Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen

26.06.2017

Red Bull Drahtesel: Student der Fahrzeugtechnologie und Mitarbeiter der Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft gewinnen mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb

Vor 200 Jahren wurde von Karl von Drais die Laufmaschine erfunden – bis heute gilt dies als Geburtsstunde des Fahrrads. Aus diesem Grund startete das Unternehmen Red Bull einen Kreativwettbewerb, in dem alle radbegeisterten Bastler in 2-er-Teams aufgerufen waren, selbst ein Fahrrad zu gestalten und zu bauen, um damit die Jury des Drahtesel-Wettbewerbs „aus dem Sattel zu hauen“.


Der „Imperator“: speichenlos dank Zahnkranzantrieb und eigens entwickeltem Getriebe

Foto: Hans Herbig/Red Bull Contentpool


Fahrzeugtechnologiestudent Nicolas Detzel (re.) aus dem Siegerteam der Hochschule Karlsruhe erläutert der Jury die Eigenentwicklung

Foto: Hans Herbig/Red Bull Contentpool

Ob im Retro-Kult oder innovativem High-Tech, Mini- oder Maxirad: Hauptsache war, der Entwurf ist phantasievoll und auch fahrbar. Es ging also um außergewöhnliches Styling, überraschende Elemente und ausgefallene Lösungen, aber auch um Ingenieurskunst:

Welches Material kommt zum Einsatz? Alu oder Bambus, Carbon oder Zirbel? Zum großen Finale folgte dann noch der Praxistest: Alle Teilnehmer befuhren gemeinsam eine schöne Strecke mitten in Mannheim. Wurde die Ziellinie erreicht, war auch das letzte Test-Kriterium bestanden.

Zehn Teams hatten mit Drahteseln der Marke Eigenbau ihre außergewöhnlichen und kreativen Eigenentwicklungen vorgestellt und wurden am 10. Juni 2017 bei der gemeinsamen Ausfahrt rund um den Wasserturm und durch die Quadrate der Stadt Mannheim bis zum Marktplatz von tausenden Zuschauern bejubelt.

Was passiert eigentlich, wenn man die Speichen und das Kettengetriebe eines Fahrrads einfach weglässt? Stattdessen hatten Nicolas Detzel aus dem 3. Semester des Bachelorstudiengangs Fahrzeugtechnologie der Hochschule Karlsruhe und Mechaniker Stefan Spangenberg für ihren „Imperator“ einen alternativen Antrieb konstruiert, der aus einem Zahnkranz an den Felgen und einem eigens dafür entwickelten Getriebe besteht.

In den Kategorien Kreativität und Ingenieurskunst überzeugten sie mit ihrem speichenlosen Fahrrad „Imperator“ die Jury, die mit Guido Tschugg, Willi Altig, Gianluca Gimini und Christian Vollmer aus erfahrenen Radprofis, Designern, Künstlern und bekannten Persönlichkeiten bestand.

„Wir hätten uns kein besseres Feedback wünschen können, für die wochenlange Planung, Konstruktion und auch Schrauberei wurden wir heute sowohl von den interessierten Zuschauern als auch von der begeisterten Jury belohnt – und nun kann Kalifornien kommen“, freut sich aus dem Gewinnerteam Nicolas Detzel. Denn das Siegerteam darf dorthin fliegen und wird den Hauptsitz des Unternehmens Specialized besuchen, wo ihnen Creative Director Robert Egger einen exklusiven Blick hinter die Design- und Entwicklungskulissen der Kult-Radmarke gewähren wird.

„Das ist nicht nur ein absolut genialer Preis“, so Nicolas Detzel, „sondern wir gewinnen auch zahlreiche neue Kontakte zu kreativen Designern und Ingenieuren. Ich hatte schon mehrfach Ideen zu eigenen Fahrrädern und wollte auch schon immer mal eines bauen. Dieser Kreativwettbewerb war dann der zündende Funke. Meine CAD-Kenntnisse sind nun weitaus besser als am Anfang des Studiums und so konnte ich den Entwurf zu einem speichenlosen Fahrrad zunächst am Computer in einem 3D-Modell entwickeln. Von diesem konnten wir dann sämtliche Schnittkurven und technische Zeichnungen anfertigen.“ In weiteren Projektarbeiten könnte das Fahrrad dann in Sachen Gewicht, Gangschaltung, Laufruhe und auch Marketing optimiert werden, denn Nicolas Detzel denkt auch über ein eigenes StartUp-Unternehmen nach.

„Unsere Studierenden haben immer wieder sehr ausgefallene und auch witzige Ideen. Selbstverständlich unterstützen wir dieses Engagement und den Erfindergeist unserer Studierenden“, so Prof. Dr. Frank Pöhler, Studiendekan an der Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik. „Wir werden nun auch den ‚Imperator‘ als Projektarbeit innerhalb des Studiums aufnehmen und weiterentwickeln.“

„Dieser Preis ist für uns wieder aufs Neue ein beeindruckender Beleg für die erfolgreiche Kombination von Fachwissen und ausgeprägtem Praxisbezug in unserer Lehre“, betont Prof. Dr. Frank Artinger, Dekan der Fakultät für Maschinenbau und Mechatronik der Hochschule Karlsruhe, „und auch dafür, wie wichtig das Zusammenspiel von ingenieurspezifischen Kenntnissen und Kreativität für die praktische Umsetzung innovativer Ideen ist.“

Weitere Informationen:

https://www.hs-karlsruhe.de/presse/student-der-fahrzeugtechnologie-und-mitarbeit...

Holger Gust | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik