Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoch dotierte EU-Förderung für LMU-Wissenschaftler

02.08.2010
Erneut erhalten zwei Nachwuchsforscher der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München je einen Starting Grant des European Research Council (ERC).

Professor Dieter Braun und Professor Philip Tinnefeld, beide von der Fakultät für Physik, erhalten die Auszeichnung über fünf Jahre in Höhe von je rund 1.5 Millionen Euro. Mit dem Starting Grant fördert der ERC zukunftsweisende Grundlagenforschung, indem er herausragende, besonders kreative Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterstützt.

Projekt von Dieter Braun

Wie kann molekulares Leben im Labor erschaffen werden? Dieser Frage wird sich Dieter Brauns Projekt „Autonomous Evolution in a Molecule Trap“ (AUTO-EVO) widmen. Der Physiker und sein Team wollen einfache Formen einer autonomen Darwinschen Evolution in Gang setzen – und zwar unter Bedingungen wie zur Frühzeit der Erde. Die Physik soll dabei den Weg zu minimalen evolvierenden Systemen ebnen. Zu ähnlichen Bedingungen wie in der Umgbung hydrothermaler Quellen am Boden des Ozeans konzentriert dann etwa ein Temperaturgefälle im Wasser darin gelöste biologische Bausteine unterschiedlich auf und ermöglicht deren Interaktionen. Theoretische und experimentelle Vorarbeiten in Brauns Gruppe haben bereits gezeigt, dass die Nichtgleichgewichts-Physik in der Anwendung derartige Effekte ermöglichen sollte. Nun sollen diese Ansätze auf vielfältige Weise experimentell im ambitionierten neuen Projekt umgesetzt werden. Gelingt dies, werden unter anderem die Replikation, Mutation und Selektion von Erbmolekülen in einer Kammer vereint. Eine solche fortlaufende – wenn auch künstlich geschaffene – Entwicklung von unbelebter Materie zu biologisch aktiven Strukturen unter quasi archaischen Bedingungen könnte viele Lücken im Verständnis schließen. Dies gilt umso mehr, als sich der tatsächliche Ursprung des Lebens auf der Erde wohl nie mehr lückenlos rekonstruieren lassen wird. Doch bei AUTO-EVO geht es letztlich nicht nur um die grundlegende wissenschaftliche Fragestellung. Es steht zu erwarten, dass aus deren Beantwortung auch neue biotechnologische Anwendungen geschaffen werden, wie schon zuvor mit der Ausgründung NanoTemper, die aus der Grundlagenforschung hervorgegangen ist.

Sein Physikstudium schloss Dieter Braun 1997 an der TU München ab. Drei Jahre später folgte die Promotion am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried. Braun wechselte dann als Postdoktorand an die Rockefeller University in New York. Nach München kehrte er 2003 als Leiter einer Emmy-Noether-Gruppe am Center for NanoScience (CeNS) der LMU zurück. Hier hat er seit 2007 eine unabhängige Stelle als W2-Professor inne.

Projekt von Philip Tinnefeld

Bei der sogenannten Einzelmolekül-Fluoreszenz-Spektroskopie (SMS) werden fluoreszenzaktive Teilchen mit einem Laser so angeregt, dass sie auf jeweils charakteristische Weise Photonen emittieren – was Rückschlüsse auf die individuellen Eigenschaften der Teilchen erlaubt. Diese hochkomplexe Methode erlaubt schon jetzt tief gehende Einblicke in biomolekulare Prozesse und Interaktionen. Philip Tinnefelds Projekt „Single-molecule bioassays at elevated concentrations“ (SIMBA) soll hier nun neue Maßstäbe setzen und möglicherweise einen neuen „Goldstandard“ in der Anwendung schaffen. Bislang können Moleküle aber nur in sehr geringer Konzentration analysiert werden. Die biologisch relevante Dichte liegt meist aber sehr viel höher. Im Rahmen von SIMBA soll deshalb eine Art Nanopore entwickelt werden, die einzelne Moleküle für die Messung zugänglich macht. Zudem wollen Tinnefeld und sein Team maßgeschneiderte und im Detail charakterisierte Nanostrukturen schaffen, um individuelle Teilchen in den Nanoporen immobilisieren und etwa deren Aktivität oder ihre Bindungen mit anderen Molekülen zu messen. Die an einer Nanopore gemessenen Signale wären präzise vergleichbar – und damit deutlich aussagekräftiger als es entsprechende Messungen bisher sind. Insgesamt würde SIMBA die Handhabung der Methode stark vereinfachen und dabei ganz neuartige Anwendungen eröffnen. Die Einzelmolekül-Fluoreszenz-Spektroskopie könnte in vielen Forschungszweigen zur Schlüsseltechnologie und auch kommerziell außerordentlich interessant werden. In den Lebenswissenschaften ist unter anderem ein Einsatz bei der groß angelegten Suche nach neuen Therapeutika oder bei der medizinischen Diagnostik denkbar.

Philip Tinnefeld studierte Chemie in Münster, Montpellier und Heidelberg. 2002 wurde er an der Universität Heidelberg promoviert. Als Postdoktorand arbeitete er an der University of California, Los Angeles, sowie an der Katholischen Universität Leuven. Nach seiner Habilitation in Physik an der Universität Bielefeld 2006 wurde er 2007 an die LMU als Professor für Biophysik berufen. Philip Tinnefeld hat einen Ruf an die Universität Braunschweig angenommen.

Zum ERC Starting Grant:

Grundlage für die Entscheidung des ERC ist die wissenschaftliche Exzellenz der Antragsteller sowie des beantragten Projekts. Dabei muss es sich um sehr innovative Forschung handeln: riskant, aber im Erfolgsfall mit einem zukunftsweisenden Erkenntnisgewinn verbunden. Das Projekt sollte Kooperationen beinhalten sowie ein hohes Maß an Interdisziplinarität. Dieses EU-Programm zur Förderung von Grundlagenforschung wurde erst 2007 eingerichtet. Die LMU kann mit Dieter Braun und Philip Tinnefeld nun fünf Preisträger vorweisen: Bereits im Jahr 2007 erhielt Dr. Katja Strässer einen ERC Starting Grant, zwei Jahre später Professor Jens Michaelis und Privatdozent Dr. David Vöhringer.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Dieter Braun
Fakultät für Physik der LMU
Tel.: 089 / 2180 - 2317
E-Mail: dieter.braun@lmu.de
Prof. Dr. Philip Tinnefeld
Fakultät für Physik der LMU
Tel.: 089 / 2180 – 1438
E-Mail: philip.tinnefeld@physik.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie