Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoch dotierte EU-Förderung für LMU-Wissenschaftler

02.08.2010
Erneut erhalten zwei Nachwuchsforscher der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München je einen Starting Grant des European Research Council (ERC).

Professor Dieter Braun und Professor Philip Tinnefeld, beide von der Fakultät für Physik, erhalten die Auszeichnung über fünf Jahre in Höhe von je rund 1.5 Millionen Euro. Mit dem Starting Grant fördert der ERC zukunftsweisende Grundlagenforschung, indem er herausragende, besonders kreative Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unterstützt.

Projekt von Dieter Braun

Wie kann molekulares Leben im Labor erschaffen werden? Dieser Frage wird sich Dieter Brauns Projekt „Autonomous Evolution in a Molecule Trap“ (AUTO-EVO) widmen. Der Physiker und sein Team wollen einfache Formen einer autonomen Darwinschen Evolution in Gang setzen – und zwar unter Bedingungen wie zur Frühzeit der Erde. Die Physik soll dabei den Weg zu minimalen evolvierenden Systemen ebnen. Zu ähnlichen Bedingungen wie in der Umgbung hydrothermaler Quellen am Boden des Ozeans konzentriert dann etwa ein Temperaturgefälle im Wasser darin gelöste biologische Bausteine unterschiedlich auf und ermöglicht deren Interaktionen. Theoretische und experimentelle Vorarbeiten in Brauns Gruppe haben bereits gezeigt, dass die Nichtgleichgewichts-Physik in der Anwendung derartige Effekte ermöglichen sollte. Nun sollen diese Ansätze auf vielfältige Weise experimentell im ambitionierten neuen Projekt umgesetzt werden. Gelingt dies, werden unter anderem die Replikation, Mutation und Selektion von Erbmolekülen in einer Kammer vereint. Eine solche fortlaufende – wenn auch künstlich geschaffene – Entwicklung von unbelebter Materie zu biologisch aktiven Strukturen unter quasi archaischen Bedingungen könnte viele Lücken im Verständnis schließen. Dies gilt umso mehr, als sich der tatsächliche Ursprung des Lebens auf der Erde wohl nie mehr lückenlos rekonstruieren lassen wird. Doch bei AUTO-EVO geht es letztlich nicht nur um die grundlegende wissenschaftliche Fragestellung. Es steht zu erwarten, dass aus deren Beantwortung auch neue biotechnologische Anwendungen geschaffen werden, wie schon zuvor mit der Ausgründung NanoTemper, die aus der Grundlagenforschung hervorgegangen ist.

Sein Physikstudium schloss Dieter Braun 1997 an der TU München ab. Drei Jahre später folgte die Promotion am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried. Braun wechselte dann als Postdoktorand an die Rockefeller University in New York. Nach München kehrte er 2003 als Leiter einer Emmy-Noether-Gruppe am Center for NanoScience (CeNS) der LMU zurück. Hier hat er seit 2007 eine unabhängige Stelle als W2-Professor inne.

Projekt von Philip Tinnefeld

Bei der sogenannten Einzelmolekül-Fluoreszenz-Spektroskopie (SMS) werden fluoreszenzaktive Teilchen mit einem Laser so angeregt, dass sie auf jeweils charakteristische Weise Photonen emittieren – was Rückschlüsse auf die individuellen Eigenschaften der Teilchen erlaubt. Diese hochkomplexe Methode erlaubt schon jetzt tief gehende Einblicke in biomolekulare Prozesse und Interaktionen. Philip Tinnefelds Projekt „Single-molecule bioassays at elevated concentrations“ (SIMBA) soll hier nun neue Maßstäbe setzen und möglicherweise einen neuen „Goldstandard“ in der Anwendung schaffen. Bislang können Moleküle aber nur in sehr geringer Konzentration analysiert werden. Die biologisch relevante Dichte liegt meist aber sehr viel höher. Im Rahmen von SIMBA soll deshalb eine Art Nanopore entwickelt werden, die einzelne Moleküle für die Messung zugänglich macht. Zudem wollen Tinnefeld und sein Team maßgeschneiderte und im Detail charakterisierte Nanostrukturen schaffen, um individuelle Teilchen in den Nanoporen immobilisieren und etwa deren Aktivität oder ihre Bindungen mit anderen Molekülen zu messen. Die an einer Nanopore gemessenen Signale wären präzise vergleichbar – und damit deutlich aussagekräftiger als es entsprechende Messungen bisher sind. Insgesamt würde SIMBA die Handhabung der Methode stark vereinfachen und dabei ganz neuartige Anwendungen eröffnen. Die Einzelmolekül-Fluoreszenz-Spektroskopie könnte in vielen Forschungszweigen zur Schlüsseltechnologie und auch kommerziell außerordentlich interessant werden. In den Lebenswissenschaften ist unter anderem ein Einsatz bei der groß angelegten Suche nach neuen Therapeutika oder bei der medizinischen Diagnostik denkbar.

Philip Tinnefeld studierte Chemie in Münster, Montpellier und Heidelberg. 2002 wurde er an der Universität Heidelberg promoviert. Als Postdoktorand arbeitete er an der University of California, Los Angeles, sowie an der Katholischen Universität Leuven. Nach seiner Habilitation in Physik an der Universität Bielefeld 2006 wurde er 2007 an die LMU als Professor für Biophysik berufen. Philip Tinnefeld hat einen Ruf an die Universität Braunschweig angenommen.

Zum ERC Starting Grant:

Grundlage für die Entscheidung des ERC ist die wissenschaftliche Exzellenz der Antragsteller sowie des beantragten Projekts. Dabei muss es sich um sehr innovative Forschung handeln: riskant, aber im Erfolgsfall mit einem zukunftsweisenden Erkenntnisgewinn verbunden. Das Projekt sollte Kooperationen beinhalten sowie ein hohes Maß an Interdisziplinarität. Dieses EU-Programm zur Förderung von Grundlagenforschung wurde erst 2007 eingerichtet. Die LMU kann mit Dieter Braun und Philip Tinnefeld nun fünf Preisträger vorweisen: Bereits im Jahr 2007 erhielt Dr. Katja Strässer einen ERC Starting Grant, zwei Jahre später Professor Jens Michaelis und Privatdozent Dr. David Vöhringer.

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Dieter Braun
Fakultät für Physik der LMU
Tel.: 089 / 2180 - 2317
E-Mail: dieter.braun@lmu.de
Prof. Dr. Philip Tinnefeld
Fakultät für Physik der LMU
Tel.: 089 / 2180 – 1438
E-Mail: philip.tinnefeld@physik.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing
22.08.2017 | IVAM Fachverband für Mikrotechnik

nachricht UDE / UK: Verbundprojekt zur Bekämpfung Ras-abhängiger Tumore
22.08.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing

22.08.2017 | Förderungen Preise