Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HFF-Alumnus gewinnt First Steps Award 2010

25.08.2010
In Berlin wurden gestern zum 11. Mal die First Steps Awards verliehen. Der First Steps Award in der Kategorie „Spielfilme bis 60 Minuten“ ging an Fabian Möhrke, Absolvent der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“, für seinen Diplomfilm „Philipp“. Produziert wurde der 40-Minüter von der Bunt Film Berlin Produktion.

Der Film erzählt eine Vater-Sohn-Geschichte. Philipp ist fünfzehn und sein Vater macht es ihm nicht leicht. Er gibt sich nämlich richtig Mühe gibt, seinem Sohn ein guter Kumpel zu sein. Das finden Philipps Freunde supercool und auch Caro, seine neue Freundin ist begeistert. Doch Philipp ist unsicher. Egal was er tut, sein Vater hat Verständnis. Egal wo er hingeht, sein Vater ist schon da ...

„Aus einzelnen, erzählerisch aufeinander aufbauenden Plansequenzen entwickelt der Film von Fabian Möhrke einen immer stärker werdenden Sog und vermittelt die Hilflosigkeit eines Pubertierenden gegen seinen perfekten Vater.“ so die Jurybegründung. „Dabei verliert er bis zu seinem unerwarteten Ende niemals die Balance aus Humor und Ernsthaftigkeit, bleiben Kamera und Drehbuch in einer faszinierenden Schwebe zwischen Komödie und Drama. Die herausragenden Darsteller (allen voran Max Hegewald und Hans-Jochen Wagner), die Kamera von Marco Armborst fügen sich nahtlos ein in einen Film, den man letztlich nur als Gesamtkunstwerk betrachten kann.“

Fabian Möhrke, der auch das Buch schrieb und den Film geschnitten hat, realisierte seinen Film außerhalb der HFF und konnte dafür Alumni und HFF-Studierende mit ins Boot holen. Sein Kameramann Marco Armborst und der Produktionsleiter Knuth Sorgers beendeten ihr Studium bereits im letzten Jahr. „Philipp“ war auch für Knuth Sorgers der praktische Teil seiner Diplomarbeit. Die Produzenten Jost Hering und Maxim Juretzka (HFF-Alumnus 2009) von Bunt Film haben das Projekt möglich gemacht und der Erfolg gibt ihnen Recht.

... mehr zu:
»HFF »HFF-Alumnus »Merit Award »Möhrke

Regisseur und Drehbuchautor Fabian Möhrke wurde 1980 in Berlin geboren. Er ist im Prenzlauer Berg und dann in Marzahn aufgewachsen. Als er siebzehn war zog die Familie ins Brandenburgische, was Fabian später als den „Entzug nahezu aller städtischen Zerstreuungsmöglichkeiten“ reflektierte, der ihm „viel Zeit zum Nachdenken und Filme gucken“ bescherte. So entstand der Wunsch, selbst Filme zu machen. Nach dem Abi zog es ihn deshalb wieder nach Berlin. Erste filmische Gehversuche und 2002 die erfolgreiche Bewerbung an der HFF stellten dann endgültig die Weichen in Richtung Film. Nebenjobs als Beleuchter, Kamerabühnenassistent und Kameramann besserten das knappe Budget im Studium auf. Fabian Möhrke studierte bei Rosa von Praunheim und Helke Misselwitz, besuchte Workshops und Seminare bei Andres Veiel, Chris Kraus, Sophie Maintigneux u.a.. Zu seinen erfolgreichsten HFF-Produktionen gehören die Fake-Doku „Heimarbeit“ (2003) und der Kurzfilm „Du bist tot“. Im März dieses Jahres schloss Fabian Möhrke sein Regiestudium erfolgreich mit dem Diplom ab.

Ein Teil des stattlichen Preisgeldes in Höhe von 15.000 fließt an jene zurück, mit deren Hilfe „Philipp“ realisiert werden konnte. Der Rest bleibt für Fabian Möhrkes Debütfilm „Das Glück“ (Arbeitstitel). Da geht es um die Frage, was passiert, wenn man 11 Mio. Euro im Lotto gewinnt, ohne sie wirklich haben zu wollen.

Nina Joana Schübel | idw
Weitere Informationen:
http://www.first-steps.de
http://www.das-glueck.com

Weitere Berichte zu: HFF HFF-Alumnus Merit Award Möhrke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics