Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH): Hertie-Stiftung stellt weitere 6,5 Millionen Euro bereit

19.04.2010
Mittel fließen in Erweiterung des führenden Instituts für klinische Hirnforschung in Deutschland: Ausweitung von vier auf sechs Abteilungen

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung baut ihr Engagement für die Hirnforschung an der Universität Tübingen aus: Sie stellt dem Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) bis 2015 weitere 6,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Seit der Gründung im Jahr 2001 belaufen sich die Investitionen der Hertie-Stiftung am HIH somit auf rund 30 Millionen Euro. Das HIH nimmt in Deutschland und Europa eine Spitzenstellung ein: Es ist das leistungsstärkste Forschungsinstitut für neurologische Erkrankungen in Deutschland und gehört gemessen an den Impact-Faktoren zu den drei führenden Einrichtungen für klinische Hirnforschung in Europa. Die jetzt bereitgestellten Mittel fließen in die Einrichtung zweier neuer Abteilungen, mit denen das HIH sein Forschungsspektrum erweitert. Das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung ist ein gemeinsames Projekt der Hertie-Stiftung und der Eberhard Karls Universität Tübingen. 2007 wurde es als Mitglied der Einrichtung des Center for Integrative Neuroscience (CIN) in die Exzellenzinitiative des Bundes aufgenommen. Seit 2009 ist es zudem Partner des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), der Demenz-Initiative des Bundes.

Das HIH verknüpft durch eine enge Verflechtung mit der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Tübingen Forschungsexzellenz mit Anwendungspraxis. Dabei widmet sich das Institut insbesondere neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson, neurokognitiven Störungen, wie sie etwa aus Schlaganfällen resultieren, und Krankheitsmechanismen bei Autoimmunerkrankungen des Nervensystems. Bislang verfügt das HIH über die vier Abteilungen Allgemeine Neurologie, Kognitive Neurologie, Neurodegenerative Erkrankungen und Zellbiologie neurologischer Erkrankungen. Gemeinsam mit der Universität Tübingen wird die Hertie-Stiftung am HIH zwei weitere Abteilungen einrichten, von denen eine bereits die Arbeit aufgenommen hat: Seit Oktober 2009 leitet Professor Dr. Holger Lerche die "Abteilung Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie". "Mit unserem verstärkten Engagement für das HIH sichern wir auch die außereuropäische Konkurrenzfähigkeit des Instituts und erhoffen uns eine dauerhafte internationale Etablierung unter den führenden neurologischen Forschungsinstitutionen der Welt", so Dr. Michael Endres, Vorstandsvorsitzender der Hertie-Stiftung.

Das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung beschäftigt zur Zeit 15 Professoren und über 230 Mitarbeiter in 25 Arbeitsgruppen.

Die Forscher des HIH veröffentlichen im Schnitt jährlich mehr als 100 Publikationen in internationalen Fachzeitschriften. Seit 2004 hat das HIH zudem mehr als fünf Millionen Euro jährlich an Drittmitteln eingeworben. Als Reformmodell für universitäre Forschungsinstitute geht das HIH auch in seiner Organisationsform neue Wege: Die Leiter der sechs Abteilungen bilden paritätisch den Vorstand des HIH und leiten das Institut in einer Department-Struktur. Zudem wurde ein Modell eines leistungsabhängigen Gehaltszuschlag ausgearbeitet, um unmittelbar die wissenschaftliche Leistung jedes einzelnen Mitarbeiters honorieren zu können.

Weitere Informationen zu den Forschungsaktivitäten am HIH finden Sie unter: www.hih-tuebingen.de

Die Hertie-Stiftung zählt mit einem Stiftungskapital von rund 800 Millionen Euro zu den größten privaten Stiftungen Deutschlands. Sie versteht sich als Reformstiftung und möchte mit modellhafter Arbeit in der vorschulischen und schulischen Erziehung, der akademischen Bildung und in der Forschung einen Beitrag zur Erneuerung des Landes leisten. Die Hertie-Stiftung ist die größte private Förderinstitution für Hirnforschung in Deutschland und die zweitgrößte in Europa. Ihr Sitz ist in Frankfurt am Main.

Susanne Lehmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hih-tuebingen.de
http://www.ghst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics