Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH): Hertie-Stiftung stellt weitere 6,5 Millionen Euro bereit

19.04.2010
Mittel fließen in Erweiterung des führenden Instituts für klinische Hirnforschung in Deutschland: Ausweitung von vier auf sechs Abteilungen

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung baut ihr Engagement für die Hirnforschung an der Universität Tübingen aus: Sie stellt dem Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH) bis 2015 weitere 6,5 Millionen Euro zur Verfügung.

Seit der Gründung im Jahr 2001 belaufen sich die Investitionen der Hertie-Stiftung am HIH somit auf rund 30 Millionen Euro. Das HIH nimmt in Deutschland und Europa eine Spitzenstellung ein: Es ist das leistungsstärkste Forschungsinstitut für neurologische Erkrankungen in Deutschland und gehört gemessen an den Impact-Faktoren zu den drei führenden Einrichtungen für klinische Hirnforschung in Europa. Die jetzt bereitgestellten Mittel fließen in die Einrichtung zweier neuer Abteilungen, mit denen das HIH sein Forschungsspektrum erweitert. Das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung ist ein gemeinsames Projekt der Hertie-Stiftung und der Eberhard Karls Universität Tübingen. 2007 wurde es als Mitglied der Einrichtung des Center for Integrative Neuroscience (CIN) in die Exzellenzinitiative des Bundes aufgenommen. Seit 2009 ist es zudem Partner des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), der Demenz-Initiative des Bundes.

Das HIH verknüpft durch eine enge Verflechtung mit der Neurologischen Klinik des Universitätsklinikums Tübingen Forschungsexzellenz mit Anwendungspraxis. Dabei widmet sich das Institut insbesondere neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson, neurokognitiven Störungen, wie sie etwa aus Schlaganfällen resultieren, und Krankheitsmechanismen bei Autoimmunerkrankungen des Nervensystems. Bislang verfügt das HIH über die vier Abteilungen Allgemeine Neurologie, Kognitive Neurologie, Neurodegenerative Erkrankungen und Zellbiologie neurologischer Erkrankungen. Gemeinsam mit der Universität Tübingen wird die Hertie-Stiftung am HIH zwei weitere Abteilungen einrichten, von denen eine bereits die Arbeit aufgenommen hat: Seit Oktober 2009 leitet Professor Dr. Holger Lerche die "Abteilung Neurologie mit Schwerpunkt Epileptologie". "Mit unserem verstärkten Engagement für das HIH sichern wir auch die außereuropäische Konkurrenzfähigkeit des Instituts und erhoffen uns eine dauerhafte internationale Etablierung unter den führenden neurologischen Forschungsinstitutionen der Welt", so Dr. Michael Endres, Vorstandsvorsitzender der Hertie-Stiftung.

Das Hertie-Institut für klinische Hirnforschung beschäftigt zur Zeit 15 Professoren und über 230 Mitarbeiter in 25 Arbeitsgruppen.

Die Forscher des HIH veröffentlichen im Schnitt jährlich mehr als 100 Publikationen in internationalen Fachzeitschriften. Seit 2004 hat das HIH zudem mehr als fünf Millionen Euro jährlich an Drittmitteln eingeworben. Als Reformmodell für universitäre Forschungsinstitute geht das HIH auch in seiner Organisationsform neue Wege: Die Leiter der sechs Abteilungen bilden paritätisch den Vorstand des HIH und leiten das Institut in einer Department-Struktur. Zudem wurde ein Modell eines leistungsabhängigen Gehaltszuschlag ausgearbeitet, um unmittelbar die wissenschaftliche Leistung jedes einzelnen Mitarbeiters honorieren zu können.

Weitere Informationen zu den Forschungsaktivitäten am HIH finden Sie unter: www.hih-tuebingen.de

Die Hertie-Stiftung zählt mit einem Stiftungskapital von rund 800 Millionen Euro zu den größten privaten Stiftungen Deutschlands. Sie versteht sich als Reformstiftung und möchte mit modellhafter Arbeit in der vorschulischen und schulischen Erziehung, der akademischen Bildung und in der Forschung einen Beitrag zur Erneuerung des Landes leisten. Die Hertie-Stiftung ist die größte private Förderinstitution für Hirnforschung in Deutschland und die zweitgrößte in Europa. Ihr Sitz ist in Frankfurt am Main.

Susanne Lehmann | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.hih-tuebingen.de
http://www.ghst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über 1,6 Millionen Euro für Forschung im Bereich Innovative Materialien und Werkstofftechnologie
17.05.2017 | Hochschule Osnabrück

nachricht MHH-Forscher beleben Narbengewebe in der Leber wieder
16.05.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie