Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HERMES AWARD 2009: Internationaler Technologiepreis der HANNOVER MESSE wird erneut ausgeschrieben

30.09.2008
Mit 100 000 Euro einer der weltweit höchstdotierten Industriepreise

Die Deutsche Messe Hannover schreibt mit dem HERMES AWARD 2009 erneut den international renommierten Technologiepreis aus. Der mit 100 000 Euro dotierte Preis zeichnet eine herausragende Innovation aus, die erstmals auf der HANNOVER MESSE präsentiert wird.

Der HERMES AWARD ist einer der höchstdotierten internationalen Industriepreise und für die nominierten Unternehmen der Impulsgeber für eine einmalige Öffentlichkeitswirkung. Er steht unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin Dr. Annette Schavan und dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff.

"Die eingereichten Bewerbungen um den HERMES AWARD zeigen alljährlich, welche Innovationskraft von der HANNOVER MESSE ausgeht. Wir sind bereits gespannt auf die Einreichungen für das kommende Jahr. Insbesondere für junge Technologieunternehmen ist der HERMES AWARD eine hervorragende Gelegenheit, um ein breites Publikum auf sich aufmerksam zu machen", sagt Dr. Wolfram von Fritsch, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe AG.

Ausgezeichnet werden Produkte, die bereits industriell erprobt und/oder in der industriellen Anwendung sind und im Hinblick auf ihre technische sowie ökonomische Umsetzung als besonders innovativ beurteilt werden. Alle für den HERMES AWARD 2009 nominierten Produkte werden vom 20. bis 24. April 2009 im Bereich Research & Technology in Halle 2 auf der HANNOVER MESSE präsentiert.

Am Wettbewerb teilnehmen können Unternehmen und Institutionen, die ihre Produktinnovationen als Aussteller auf der HANNOVER MESSE 2009 präsentieren. Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 18. Februar 2009 eingereicht werden. Weitere Informationen sowie die Teilnahmebedingungen stehen im Internet unter www.hermesaward.com zur Verfügung.

Die Preisverleihung des HERMES AWARD 2009 erfolgt im Rahmen der offiziellen Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE am 19. April 2009. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, wird den Gewinner sowie die nominierten Unternehmen im Beisein der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel sowie des niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff auszeichnen.

Eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, Direktor und Vorsitzender der Geschäftsführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), wird den Preisträger ermitteln.

Im vergangenen Jahr wurde die Zenergy Power GmbH mit Sitz in Rheinbach (vormals Trithor GmbH) gemeinsam mit der Bültmann GmbH aus Neuenrade für die Entwicklung eines innovativen Induktionsheizers geehrt. "Die Auszeichnung mit dem renommierten HERMES AWARD machte die Tages- und Wirtschaftspresse auf unseren HTS-Induktionsheizer aufmerksam. Hochtemperatur-Supraleiter (HTS) übertragen Strom verlustfrei und senken deshalb den Energieverbrauch nachhaltig. Die breitere Publizität führte zu einem höheren Bekanntheitsgrad für eine Schlüssel­tech­no­logie des 21. Jahrhunderts. Wir selbst verzeichne­ten deutlich mehr Besucher auf der HANNOVER MESSE. Auch die Zahl der Anfragen nach der Messe stieg erheblich", berichtet Jürgen Kellers, Vertriebsleiter bei Zenergy Power.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: HERMES AWARD 2009 Industriepreise Technologiepreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie