Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HERMES AWARD 2009: Internationaler Technologiepreis der HANNOVER MESSE wird erneut ausgeschrieben

30.09.2008
Mit 100 000 Euro einer der weltweit höchstdotierten Industriepreise

Die Deutsche Messe Hannover schreibt mit dem HERMES AWARD 2009 erneut den international renommierten Technologiepreis aus. Der mit 100 000 Euro dotierte Preis zeichnet eine herausragende Innovation aus, die erstmals auf der HANNOVER MESSE präsentiert wird.

Der HERMES AWARD ist einer der höchstdotierten internationalen Industriepreise und für die nominierten Unternehmen der Impulsgeber für eine einmalige Öffentlichkeitswirkung. Er steht unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin Dr. Annette Schavan und dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff.

"Die eingereichten Bewerbungen um den HERMES AWARD zeigen alljährlich, welche Innovationskraft von der HANNOVER MESSE ausgeht. Wir sind bereits gespannt auf die Einreichungen für das kommende Jahr. Insbesondere für junge Technologieunternehmen ist der HERMES AWARD eine hervorragende Gelegenheit, um ein breites Publikum auf sich aufmerksam zu machen", sagt Dr. Wolfram von Fritsch, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe AG.

Ausgezeichnet werden Produkte, die bereits industriell erprobt und/oder in der industriellen Anwendung sind und im Hinblick auf ihre technische sowie ökonomische Umsetzung als besonders innovativ beurteilt werden. Alle für den HERMES AWARD 2009 nominierten Produkte werden vom 20. bis 24. April 2009 im Bereich Research & Technology in Halle 2 auf der HANNOVER MESSE präsentiert.

Am Wettbewerb teilnehmen können Unternehmen und Institutionen, die ihre Produktinnovationen als Aussteller auf der HANNOVER MESSE 2009 präsentieren. Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 18. Februar 2009 eingereicht werden. Weitere Informationen sowie die Teilnahmebedingungen stehen im Internet unter www.hermesaward.com zur Verfügung.

Die Preisverleihung des HERMES AWARD 2009 erfolgt im Rahmen der offiziellen Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE am 19. April 2009. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, wird den Gewinner sowie die nominierten Unternehmen im Beisein der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel sowie des niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff auszeichnen.

Eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, Direktor und Vorsitzender der Geschäftsführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), wird den Preisträger ermitteln.

Im vergangenen Jahr wurde die Zenergy Power GmbH mit Sitz in Rheinbach (vormals Trithor GmbH) gemeinsam mit der Bültmann GmbH aus Neuenrade für die Entwicklung eines innovativen Induktionsheizers geehrt. "Die Auszeichnung mit dem renommierten HERMES AWARD machte die Tages- und Wirtschaftspresse auf unseren HTS-Induktionsheizer aufmerksam. Hochtemperatur-Supraleiter (HTS) übertragen Strom verlustfrei und senken deshalb den Energieverbrauch nachhaltig. Die breitere Publizität führte zu einem höheren Bekanntheitsgrad für eine Schlüssel­tech­no­logie des 21. Jahrhunderts. Wir selbst verzeichne­ten deutlich mehr Besucher auf der HANNOVER MESSE. Auch die Zahl der Anfragen nach der Messe stieg erheblich", berichtet Jürgen Kellers, Vertriebsleiter bei Zenergy Power.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: HERMES AWARD 2009 Industriepreise Technologiepreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?

28.07.2017 | Studien Analysen

Assistenzsysteme für die Blechumformung

28.07.2017 | Maschinenbau

Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

28.07.2017 | Physik Astronomie