Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HERMES AWARD 2009: Internationaler Technologiepreis der HANNOVER MESSE wird erneut ausgeschrieben

30.09.2008
Mit 100 000 Euro einer der weltweit höchstdotierten Industriepreise

Die Deutsche Messe Hannover schreibt mit dem HERMES AWARD 2009 erneut den international renommierten Technologiepreis aus. Der mit 100 000 Euro dotierte Preis zeichnet eine herausragende Innovation aus, die erstmals auf der HANNOVER MESSE präsentiert wird.

Der HERMES AWARD ist einer der höchstdotierten internationalen Industriepreise und für die nominierten Unternehmen der Impulsgeber für eine einmalige Öffentlichkeitswirkung. Er steht unter der Schirmherrschaft von Bundesministerin Dr. Annette Schavan und dem niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff.

"Die eingereichten Bewerbungen um den HERMES AWARD zeigen alljährlich, welche Innovationskraft von der HANNOVER MESSE ausgeht. Wir sind bereits gespannt auf die Einreichungen für das kommende Jahr. Insbesondere für junge Technologieunternehmen ist der HERMES AWARD eine hervorragende Gelegenheit, um ein breites Publikum auf sich aufmerksam zu machen", sagt Dr. Wolfram von Fritsch, Vorsitzender des Vorstands der Deutschen Messe AG.

Ausgezeichnet werden Produkte, die bereits industriell erprobt und/oder in der industriellen Anwendung sind und im Hinblick auf ihre technische sowie ökonomische Umsetzung als besonders innovativ beurteilt werden. Alle für den HERMES AWARD 2009 nominierten Produkte werden vom 20. bis 24. April 2009 im Bereich Research & Technology in Halle 2 auf der HANNOVER MESSE präsentiert.

Am Wettbewerb teilnehmen können Unternehmen und Institutionen, die ihre Produktinnovationen als Aussteller auf der HANNOVER MESSE 2009 präsentieren. Die Bewerbungsunterlagen müssen bis zum 18. Februar 2009 eingereicht werden. Weitere Informationen sowie die Teilnahmebedingungen stehen im Internet unter www.hermesaward.com zur Verfügung.

Die Preisverleihung des HERMES AWARD 2009 erfolgt im Rahmen der offiziellen Eröffnungsfeier der HANNOVER MESSE am 19. April 2009. Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Annette Schavan, wird den Gewinner sowie die nominierten Unternehmen im Beisein der Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel sowie des niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff auszeichnen.

Eine unabhängige Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, Direktor und Vorsitzender der Geschäftsführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI), wird den Preisträger ermitteln.

Im vergangenen Jahr wurde die Zenergy Power GmbH mit Sitz in Rheinbach (vormals Trithor GmbH) gemeinsam mit der Bültmann GmbH aus Neuenrade für die Entwicklung eines innovativen Induktionsheizers geehrt. "Die Auszeichnung mit dem renommierten HERMES AWARD machte die Tages- und Wirtschaftspresse auf unseren HTS-Induktionsheizer aufmerksam. Hochtemperatur-Supraleiter (HTS) übertragen Strom verlustfrei und senken deshalb den Energieverbrauch nachhaltig. Die breitere Publizität führte zu einem höheren Bekanntheitsgrad für eine Schlüssel­tech­no­logie des 21. Jahrhunderts. Wir selbst verzeichne­ten deutlich mehr Besucher auf der HANNOVER MESSE. Auch die Zahl der Anfragen nach der Messe stieg erheblich", berichtet Jürgen Kellers, Vertriebsleiter bei Zenergy Power.

Brigitte Mahnken-Brandhorst | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.messe.de

Weitere Berichte zu: HERMES AWARD 2009 Industriepreise Technologiepreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie