Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2009

13.03.2009
Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2009:
Sechs Mal ausgezeichneter Forschernachwuchs
Erstmals Preisträgerinnen in der Mehrzahl

Vier Wissenschaftlerinnen und zwei Wissenschaftler erhalten in diesem Jahr den wichtigsten Preis für den Forschungsnachwuchs in Deutschland. Der zuständige Auswahlausschuss bestimmte jetzt die Trägerinnen und Träger des Heinz Maier-Leibnitz-Preises für das Jahr 2009.

Mit ihnen werden erstmals in der Geschichte des Preises, der seit 1977 jährlich von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) vergeben wird, in der Mehrzahl junge Forscherinnen für frühe herausragende wissenschaftliche Leistungen ausgezeichnet.

Der nach dem früheren DFG-Präsidenten und Münchner Atomphysiker Professor Heinz Maier-Leibnitz benannte Preis geht 2009 an:

- Dr. André Bornemann, Geowissenschaften, Universität Leipzig
- Dr. Ina Bornkessel-Schlesewsky, Sprachwissenschaften, Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig
- Dr. Patrik L. Ferrari, Mathematik, Universität Bonn
- Dr. Heike Krebber, Molekularbiologie, Universität Marburg
- Prof. Dr.-Ing. Gisela Lanza, Maschinenbau, Universität Karlsruhe
- Dr. Angelika Lohwasser, Ägyptologie, Freie Universität Berlin
"Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses hat für die DFG einen besonders hohen Stellenwert", betonte DFG-Vizepräsidentin Professor Luise Schorn-Schütte als Vorsitzende des zuständigen Auswahlausschusses anlässlich der Bestätigung der Preisträgerinnen und Preisträger durch das Präsidium der Förderorganisation. Wie Schorn-Schütte betonte, waren in diesem Jahr bereits unter den Vorschlägen und Nominierungen für den Preis "erfreulich viele junge Wissenschaftlerinnen". Dem Auswahlausschluss waren insgesamt 118 Personen vorgeschlagen worden, darunter 35 Frauen. Von den 118 Vorschlägen kamen 56 in die engere Wahl, darunter waren 22 Frauen. "Die vier Preisträgerinnen und ihre beiden männlichen Kollegen beeindrucken allesamt durch exzellente Forschungsarbeiten und ein ausgewiesenes wissenschaftliches Profil, das sie schon in jungen Jahren entwickeln konnten", so Schorn-Schütte.

Der Heinz Maier-Leibnitz-Preis soll dieses wissenschaftliche Profil weiter fördern. Er ist aus Sicht der DFG in gleicher Weise Anerkennung und Ansporn und soll die ausgezeichneten Nachwuchsforscherinnen und -forscher darin bestärken, ihre wissenschaftliche Karriere gradlinig fortzusetzen. Mit dieser Zielsetzung genießt die Auszeichnung hohes Ansehen in der wissenschaftlichen Welt: In einer Umfrage des Magazins "bild der wissenschaft" wählten die wichtigsten Forschungseinrichtungen in Deutschland den Heinz Maier-Leibnitz-Preis zum drittwichtigsten Wissenschaftspreis hierzulande - nach dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis der DFG und dem Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten. Der Preis ist mit je 16 000 Euro dotiert, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zur Verfügung gestellt werden.

Die diesjährigen Heinz Maier-Leibnitz-Preise werden am 4. Juni, ab 16 Uhr, im Arithmeum Bonn, Lennéstraße 2, 53113 Bonn, verliehen. Medienvertreter sind hierzu herzlich eingeladen.

Die Trägerinnen und Träger des Heinz Maier-Leibnitz-Preises 2009 im Kurzporträt:

Dr. André Bornemann (36), Geowissenschaften, Universität Leipzig
André Bornemann hat bereits in jungen Jahren mit seinen Arbeiten in der Mikropaläontologie und Paläoozeanographie grundlegend neue Thesen für die Geowissenschaften entwickelt, die national wie international intensiv diskutiert werden. In ihnen konzentriert er sich vor allem auf die späte Jura- sowie die Kreidezeit. Dabei reichen seine Forschungen von Mikropaläontologie, Karbonatbudgets und den Entstehungsbedingungen von Schwarzschiefern bis hin zur Paläoklimaforschung. Aufsehen erregte vor allem seine in enger Zusammenarbeit mit namhaften Wis-senschaftlerinnen und Wissenschaftlern entwickelte These, dass in der Kreidezeit mit ihrer hohen Treibhausgaskonzentration Vereisungen möglich waren. Sein ungewöhnlich breiter methodischer Ansatz führte zu der Idee, die sehr warme Kreidezeit als Modell der Zukunft der Erde zu betrachten.
Dr. Ina Bornkessel-Schlesewsky (29), Sprachwissenschaften, Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Leipzig

Ina Bornkessel-Schlesewsky erforscht, wie Sprachen funktionieren und im Gehirn verarbeitet werden. Ihre Arbeit richtet sich dabei auf das Zusammenspiel von morphosyntaktischen und semantischen Faktoren beim Satzverstehen. Im Fokus ihrer Forschung steht dabei die "Argumentstruktur". Neben Faktoren wie Wortstellung und Kasusmarkierung analysiert sie mithilfe neuro-wissenschaftlicher Verfahren auch semantische Eigenschaften wie Beliebtheit - ein Faktor, der in verschiedenen Sprachen völlig unterschiedliches Gewicht haben kann. Mit ihrer Forschung leistet die junge Forscherin - die bereits mit 22 Jahren promoviert wurde und 26-jährig die Leitung einer Max-Planck-Nachwuchsgruppe übernahm - substanzielle Beiträge zum Fachgebiet der menschlichen Sprachverarbeitung, die auch internationale Anerkennung erfahren.

Dr. Patrik L. Ferrari (31), Mathematik, Universität Bonn
Patrik L. Ferrari gilt als einer der weltweit besten Nachwuchswissenschaftler in der Wahrscheinlichkeitstheorie und statistischen Physik. Mit seinen Untersuchungen von anomalen Fluktuationen bei Prozessen in der sogenannten KPZ-Universalitätsklasse forscht er auf einem der zurzeit aktivsten und spannendsten Arbeitsfeldern im Schnittgebiet von mathematischer Stochastik und statistischer Physik, das er mit seinen bisherigen Arbeiten bereits nachhaltig beeinflusst und be-reichert hat. Zu dieser Klasse gehören sehr wichtige und interessante Wachstumsmodelle wie zum Beispiel gerichtete Polymere, Perkolationsmodelle oder der Eden-Cluster. Die KPZ-Klasse steht auch in engen Beziehungen zur Theorie der Zufallsmatrizen. Für wichtige Prozesse der KPZ-Klasse hat Ferrari das Fluktuationsverhalten nachgewiesen und die Raum-Zeit-Korrelationen erforscht. Dabei leistete er auch wesentliche Beiträge, welche eine - noch nicht bewiesene - wichtige Universalitätsvermutung in diesem Bereich untermauern.
Dr. Heike Krebber (42), Molekularbiologie, Universität Marburg
Heike Krebber gilt als besonders originelle Wissenschaftlerin auf dem Gebiet der molekularen Biologie. Hervorgetan hat sie sich insbesondere mit Arbeiten zum Kern-Zytoplasma-Transport und der mRNP-Biogenese. Aufbauend auf Studien, die sie als Postdoktorandin in Harvard zum Transfer der genetischen Information in Zellen durchführte, gelang ihr die Entdeckung neuer Faktoren, die für den Export von Boten-Ribonukleinsäuren (mRNA) aus dem Zellkern notwendig sind. Ebenso konnte sie erstmalig zeigen, dass Kernexportfaktoren eine entscheidende Rolle bei der Translation spielen, also bei der Übersetzung der mRNA zur Herstellung von Proteinen. Krebber und ihr Forschungsteam identifizierten einen Faktor, der für die Beendigung der Proteinsynthese sehr bedeutsam ist, und schlagen ein neues Modell für den Mechanismus der Translation vor. Diese Arbeiten Krebbers - die seit neun Jahren eine Forschungsgruppe an der Universität Marburg leitet - wurden hochrangig publiziert und sorgten international für Aufsehen.
Prof. Dr.-Ing. Gisela Lanza (35), Maschinenbau, Universität Karlsruhe
Gisela Lanza beschäftigt sich mit neuen Lösungswegen, um unübersichtliche und komplexe Zusammenhänge beim Anlauf industrieller Produktionsprozesse zu bewältigen. Ihre Arbeit zielt darauf, instabile Produktionsprozesse bereits im Planungsstadium und in der Anlaufphase zu simulieren und zu bewerten. So will sie zu effektiven Gegenmaßnahmen kommen - und am Ende eine kostengünstigere und qualitativ hochwertigere Produktion ermöglichen. Die von Lanza entwickelten Modelle und Simulationstechniken haben gleichermaßen wissenschaftliche Relevanz und wirtschaftliche Bedeutung in der industriellen Praxis. Seit 2008 hat die Ingenieurwissenschaftlerin eine "Shared Professorship" inne, in der sie ihre Lehr- und Forschungstätigkeit mit Managementtätigkeiten in Wirtschaftsunternehmen verbindet. Seither richtet sich ihre Forschung besonders auf das hochaktuelle Feld der globalen Produktion. Dabei profitiert sie nicht zuletzt von ihren internationalen Wissenschaftskooperationen und von ihrem ausgeprägten Verständnis fachferner Gebiete wie etwa der Informationstechnik und Statistik.
Dr. Angelika Lohwasser (41), Ägyptologie, Freie Universität Berlin
Angelika Lohwasser gilt im deutschsprachigen Raum als eine herausragende Forscherin auf dem Gebiet der Sudanarchäologie. Mit einem sehr breiten fachlichen wie auch inter- und transdisziplinären Ansatz analysiert sie Artefakte dieses interkulturellen antiken Raums. Dabei hat sie für ihr Fach neue Impulse und wegweisende Methoden entwickelt. Wegweisend ist beispielsweise ihre stark soziologische Herangehensweise, mit der sie geradezu einen Neuansatz der Ägyptologie bewirkte, ohne dabei das Gebiet der traditionellen Ägyptologie aus den Augen zu verlieren. Auch inhaltlich wandte sie sich innovativen Themen zu, so etwa der bislang unterschätzten Rolle der Frauen im Königreich von Kusch. Mit diesen Arbeiten hat Angelika Lohwasser ihrem Fach in Deutschland sowohl in der Wissenschaft als auch in der Öffentlichkeit zu einem höheren Stellenwert verholfen. Dazu trugen auch ihre zahlreichen Vorträge im deutschen und internationalen Raum bei, mit denen sie sich als erfolgreiche Wissenschaftskommunikatorin hervor tat. Darüber hinaus wurde sie auch bereits für ihre Tätigkeit als akademische Lehrerin ausgezeichnet.

Weitere Informationen

Der Heinz Maier-Leibnitz-Preis für das Jahr 2010 wird voraussichtlich im Mai 2009 ausgeschrieben.

Ausführliche Informationen zum Heinz Maier-Leibnitz-Preis und zu den bisherigen Preisträgerinnen und Preisträgern finden sich unter:

www.dfg.de/aktuelles_presse/preise/leibnitz_preis/

Zum ehemaligen DFG-Präsidenten und Namensgeber des Preises, Professor Heinz Maier-Leibnitz, siehe unter:
www.dfg.de/dfg_im_profil/geschichte/praesidenten_der_dfg/
heinz_maier_leibnitz.html
Ansprechpartnerin in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Ina Sauer, Tel. +49 228 885-2724, Ina.Sauer@dfg.de

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie