Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hamburger Wissenschaftspreis an Stefan Ehlers verliehen - Ausschreibung für 2011 zu "neuen Energien"

19.11.2009
Vor über 200 Gästen zeichnete Akademiepräsident Heimo Reinitzer heute im Hamburger Rathaus den Biomediziner Stefan Ehlers mit dem ersten Hamburger Wissenschaftspreis aus.

Ehlers erhielt den mit 100.000 Euro dotierten Preis für seine Forschungen zur Multi- und extremresistenten Tuberkulose. Hamburgs Erster Bürgermeister, Ole von Beust, nannte den neu gestifteten Preis einen wertvollen Beitrag dazu, Wissenschaft in Hamburg sichtbar zu machen. Reinitzer verkündete auch das Thema der Ausschreibung des Hamburger Wissenschaftspreises für 2011: "Erforschung neuer Energien und erneuerbarer Energien".

"Zum wiederholten Male habe ich den Ehrenbürgern unserer Stadt, Helmut und Hannelore Greve, zu danken für ihr weitsichtiges und großzügiges Engagement für Hamburg", so Bürgermeister von Beust. "Der Preis, der "Hamburg" in seinem Namen trägt, wird dazu beitragen, Wissenschaft zu fördern und sie sichtbar zu machen. Zugleich beglückwünsche ich die Akademie: Die Verleihung dieses Preises dokumentiert ihre erfolgreiche Arbeit, die den Wissenschaftsstandort Hamburg stärkt. Dem Preisträger, Herrn Professor Ehlers, gratuliere ich zu der großen und ungewöhnlich hoch dotierten Auszeichnung: Seine Forschungen zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten verdienen allerhöchste Anerkennung".

Reinitzer dankte ebenfalls den Stiftern des Preises: "Durch den Hamburger Wissenschaftspreis wird die Akademie in die Lage versetzt, Wissenschaft in ihrer glänzenden Verfassung zu zeigen und Akzente für Forschungsgebiete zu setzen." Mit der Verleihung des Preises am heutigen Tag sei insbesondere der Wunsch verbunden, der Preis möge zu weiterer Forschung motivieren. Der Preis wird auch in Zukunft Themen von herausragender gesellschaftlicher Bedeutung in den Blick nehmen: Die Ausschreibung des Preises für 2011 ist der "Erforschung neuer Energien und erneuerbarer Energien" gewidmet.

Jan Buer, Professor für Mikrobiologie am Universitätsklinikum Essen hielt die Laudatio auf den Preisträger. Buer würdigte Ehlers Forschungen als zentralen Beitrag zur Bekämpfung neuer Formen der Tuberkulose. Infektionsforschung zu fördern sei angesichts der drohenden Rückkehr von fast vergessenen Infektionskrankheiten nötiger denn je - und passe gut nach Hamburg: Als "Tor zur Welt" sei die Stadt zugleich "point of entry" für Infektionskrankheiten.

Ehlers Dank galt neben den Stiftern und der Akademie insbesondere den Kollegen und Mitarbeitern am Forschungszentrum Borstel. Ehlers hob zudem hervor, dass die Jury sich bei ihrer Entscheidung nicht von der Tages-Gesundheitspolitik leiten ließ. Er verstehe die Zuerkennung des Preises auch als ein klares wissenschaftspolitisches Signal, der Herausforderung durch Multi- und extremresistente Tuberkulose durch intensivierte Forschung zu begegnen. Das großzügig bemessene Preisgeld ermögliche es ihm, seine Studien zu neuen Antibiotika zu vertiefen.

An der Preisverleihung nahmen ca. 200 geladene Gäste teil. Neben Freunden und Kollegen des Preisträgers waren zahlreiche Vertreter von Universitäten und wissenschaftlichen Einrichtungen aus Norddeutschland und darüber hinaus anwesend, darunter auch die Präsidenten der Wissenschaftsakademien, die in der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften zusammengeschlossen sind. Außerdem waren der Präsident des Robert Koch-Instituts Berlin, Prof. Jörg Hacker, sowie der Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, Prof. Rietschel, beide Mitglieder der Preis-Jury, unter den Gästen.

Kontakt:
Dr. Annette Wiesheu, Akademie der Wissenschaften in Hamburg
Tel. 040/42 94 86 69-20, E-Mail: annette.wiesheu@awhamburg.de

Dr. Annette Wiesheu | idw
Weitere Informationen:
http://www.awhamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics