Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Großer Coup beim Energiesparen“: DBU setzt Klimakampagne fort

11.08.2011
„Haus sanieren – profitieren“ läuft vier weitere Jahre – 2010 förderte Stiftung 263 Projekte mit 46,6 Millionen Euro

Deutschland steht vor einer tief greifenden Energiewende: Windräder und Solarparks sollen herkömmliche Energieträger ablösen. „Das allein reicht aber nicht. Wir müssen Energie effizienter einsetzen, ressourcenschonender herstellen und zwingend weniger Energie verbrauchen, wenn der Spagat zwischen Energiewende und Klimaschutz gelingen soll“, mahnte Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), heute bei der Vorstellung des Jahresberichts 2010.

Auch global spiele dabei die Umwelttechnik eine zentrale Rolle. Brickwedde: „Moderne Umwelttechnik ist unverzichtbar, um die Auswirkungen von Bevölkerungswachstum, Globalisierung und Industrialisierung der Schwellenländer auf das ‚Ökosystem Erde‘ zu begrenzen.“ 2010 habe sich die DBU stark um Energie-Projekte gekümmert – und gerade beschlossen, die DBU-Klimaschutz- und Info-Kampagne „Haus sanieren – profitieren“ für weitere vier Jahre mit 1,3 Millionen Euro bis Ende 2016 fortzuführen.

Ein „großer Coup beim Energieeinsparen“ sei der DBU mit ihrer Klimaschutzkampagne „Haus sanieren – profitieren“ gelungen. Über 230.500 Hausbesitzer hätten sich bisher im Rahmen eines kostenlosen Energie-Checks durch rund 11.500 eigens geschulte Handwerker über den energetischen Zustand ihres Hauses informieren lassen, bilanzierte Brickwedde. Jeder Zweite habe im Anschluss an den Energie-Check auch tatsächlich eine Sanierung der eigenen vier Wände veranlasst. Dadurch seien nicht nur rund 2,6 Milliarden Euro in das Handwerk geflossen, sondern auch rund 340.000 Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid eingespart worden, was einer Energieeinsparung von rund 96 Millionen Litern Heizöl entspreche. „Eine ursprüngliche Hochrechnung ging davon aus, dass mithilfe der Initiative rund 135.000 Tonnen eingespart würden. Das Soll wurde also weit übertroffen“, freute sich Brickwedde. Aufgrund des durchschlagenden Erfolgs der Kampagne habe sich die DBU jetzt für die Verlängerung bis Ende 2016 entschieden. Nach fünf Millionen Euro für die erste Phase werde die DBU nun weitere rund 1,3 Millionen Euro in die Hand nehmen.

Das Thema Sparen von Energie bzw. Energieeffizienz hat laut Brickwedde auch bei anderen Projekten des Jahres 2010 eine große Rolle in der Stiftungsarbeit gespielt. Der DBU-Generalsekretär verwies auf die DBU-geförderte, energetische Sanierung der Kindertagesstätte „Sonnenschein“ in Wismar. Der schlechte Dämmstandard und die großen Fensterflächen des 1974 in Plattenbauweise errichteten Gebäudes hätten zu hohen Wärmeverlusten im Winter und zu Überhitzungs- und Blendungsproblemen im Sommer geführt. Mit finanzieller Unterstützung der DBU wurde die Gebäudehülle saniert, eine thermische Pufferzone in Form eines Atriums errichtet, eine kontrollierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung eingebaut und eine Photovoltaikanlage auf dem Dach angebracht. Der Endenergieverbrauch des Gebäudes, von dessen Typ es rund 300 weitere gibt, konnte um rund 65 Prozent gesenkt, der Primärenergieverbrauch auf 38 Kilowattstunden pro Quadratmeter verringert werden. Im Jahr würden nun insgesamt 135 Tonnen Kohlendioxid eingespart.

Ein von der DBU gefördertes Projekt der Firma Schöck (Baden-Baden), die sich auf die Entwicklung von Sandwichwänden mit integrierter Wärmedämmung spezialisiert habe, hat laut Brickwedde ebenfalls ein hohes Energieeinsparpotenzial. Beim Bau von Kellern für Einfamilienhäuser lasse sich der Energieverbrauch mit diesem System im Vergleich zum gegenwärtigen Stand der Technik um rund 30 Prozent herabsetzen. Die Neuheit des Systemaufbaus bestehe darin, dass die Wandschalen aus Beton durch glasfaserverstärkte Hohlwandanker verbunden und in einem definierten Abstand gehalten werden. Die Wände seien zudem kostengünstig, montagefreundlich und recyclingfähig.

Auch ein Projekt der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) aus Hennef, das sich mit Energieeinsparungen in Kläranlagen befasse, passe in diesen Kontext. Kläranlagen gehörten zu den elektrischen Großverbrauchern und benötigten rund 4,2 Milliarden Kilowattstunden pro Jahr. Zum Vergleich: Alle Schulen in Deutschland verbrauchen jährlich insgesamt etwa drei Milliarden Kilowattstunden. Im Ergebnis der DBU-geförderten Untersuchung seien Sparpotenziale ermittelt und konkrete Ansätze zum nachhaltigen Umgang mit Energie formuliert worden. Allein durch kurz- und mittelfristige Maßnahmen lasse sich der Energieverbrauch in Kläranlagen nun um mindestens 25 Prozent verringern, erläuterte Brickwedde.

Einen weiteren Themenschwerpunkt hätten für die DBU 2010 Projekte zu erneuerbaren Energien gebildet. Die weltweit größte Umweltstiftung förderte etwa eine Machbarkeitsstudie des CUTEC-Instituts (Clausthal-Zellerfeld) und des Instituts für Technische Chemie der Universität Hannover, an deren Ende die konkreten Einsatzbedingungen einer mikrobiellen Brennstoffzelle ermittelt wurden. Mit diesen Zellen lasse sich aus Abwässern in Kläranlagen Strom erzeugen, erklärte Brickwedde. Sie enthielten lebende Mikroorganismen, die über organische Verbindungen elektrischen Strom produzierten. Mittel- bis langfristig könnten mikrobielle Brennstoffzellen den Energieverbrauch von Kläranlagen deutlich verringern, wenn sie entsprechend weiterentwickelt würden, sagte Brickwedde.

Ihr finanzielles Jahresergebnis habe die DBU 2010 gegenüber dem Vorjahr um gut
36 Prozent auf 97,6 Millionen Euro steigern (2009: 71,6 Millionen Euro) können, erläuterte DBU-Finanzchef Michael Dittrich. Dem Stiftungskapital seien 53 Millionen Euro als Rücklage zugeführt worden. Es betrage aktuell 1,889 Milliarden Euro und sei damit auch im Realwert, also unter Berücksichtigung der Inflation, wieder vollständig erhalten. „Wir sind zuversichtlich, dass wir in 2011 ein ähnlich gutes Ergebnis erzielen und bei Fördermitteln auf gleichem Niveau trotz einer deutlich höheren Inflationsrate erneut den realen Wert des Kapitals erhalten können“, erklärte Dittrich.

Im Jahr 2010 gingen bei der DBU insgesamt 1.031 Anträge und Projektskizzen ein (2009: 985). Bewilligt wurden 263 Vorhaben mit rund 46,6 Millionen Euro (2009: 312 Vorhaben mit 52,1 Millionen Euro). Damit hat die Stiftung seit Aufnahme ihrer Fördertätigkeit im März 1991 bis Ende 2010 insgesamt 1,4 Milliarden Euro an Fördermitteln bewilligt und damit mehr Geld in den innovativen Umweltschutz investiert als sie seinerzeit als Stiftungskapital erhalten hatte (1,288 Milliarden Euro).

Die DBU ist eine der größten Stiftungen Deutschlands, in Sachen Umwelt die größte der Welt. Sie fördert die Kreativität kleiner und mittlerer Unternehmen bei der praktischen Lösung von Umweltproblemen und gibt Anreiz für ökologische Innovationen in diesen Betrieben. Die Stiftung setzt durch die Förderung umwelt- und gesundheitsfreundliche Produkte und Produktionsverfahren auf einen vorbeugenden und integrierten Umweltschutz und vergibt jährlich den mit 500.000 Euro dotierten Deutschen Umweltpreis, der zugleich der höchstdotierte Umweltpreis Europas ist. Der Jahresbericht kann kostenlos bei der DBU bestellt werden: An der Bornau 2, 49090 Osnabrück, Telefon 0541/9633-0, Fax 0541/9633-190, E-Mail info@dbu.de.

Starkes Signal für Klimaschutz: „Haus sanieren – profitieren“ wird fortgesetzt

DBU-Kampagne als erfolgreiches Beratungsangebot für Einfamilienhausbesitzer etabliert - Beitrag zum Umweltschutz

Osnabrück. Die Klimaschutz- und Beratungskampagne „Haus sanieren – profitieren“ der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) wird für weitere vier Jahre bis Ende 2016 fortgesetzt. „Unsere Kampagne mit ihren rund 11.500 Mitgliedern ist mittlerweile zu einem Schwergewicht in der Beratungs-Community geworden. Das macht uns stolz“, freute sich heute DBU-Generalsekretär Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, als er bei der DBU-Jahrespressekonferenz die Verlängerung mitteilte. Nach viel Lob von Bundeskanzlerin und Schirmherrin Dr. Angela Merkel hatte auch das Kuratorium der weltweit größten Umweltstiftung für die Verlängerung der Initiative votiert und weitere 1,3 Millionen Euro freigegeben. Auch der Präsident des Zentralverbandes des deutschen Handwerks (ZDH), Otto Kentzler, begrüßte die Weiterführung: „Die Entscheidung ist ein starkes Signal in Richtung Klimaschutz durch Gebäudesanierung“. Der ZDH ist Mitbegründer und Partner der Initiative.

„Wir haben mit unserem Beratungsangebot eine Tür geöffnet, die für eine energetische Immobiliensanierung bisher vielfach verschlossen war: die der Hausbesitzer“, sagte Brickwedde. Seitdem nähmen sie das Herzstück der Kampagne, den kostenlosen Energie-Check, dankbar an. „Unsere Kampagne flankiert zudem die Bemühungen der Bundesregierung im Rahmen der Energiewende. Denn wenn der Wärmebedarf der Gebäude bis 2020 um 20 Prozent sinken soll, muss die Sanierungsrate deutlich erhöht werden“, so Brickwedde. Dafür seien der kostenlose Energie-Check und das direkte Gespräch zwischen Hausbesitzer und Fachmann ein gutes Instrument. Die Kampagne schließe eine Informationslücke, die der Hausbesitzer mit Zeit und Geld nur schwer überwinde, wenn er sich die nötigen Informationen selber suche.

Dass die DBU-Kampagne derartig Fahrtwind aufnehmen würde, habe 2007 zwar keiner erwartet, aber man habe daran geglaubt, so Kentzler. Mit dem Energie-Check, den der eigens geschulte Handwerker direkt beim Hausbesitzer durchführt, werde verständlich auf das komplexe Thema eingegangen. „Dieser direkte Kontakt führt zu konkreten Aufträgen in Unternehmen des Bau- und Ausbaugewerbes. Unsere Kampagne gibt damit zusätzliche Impulse für den Klimaschutz und für den wichtigen Wirtschaftsbereich Handwerk“, sagt Kentzler. "Nun gilt es, das Instrument weiterzuentwickeln und das Qualifikationsniveau schrittweise auf den geprüften Gebäudeenergieberater des Handwerks anzuheben."

Vor allem in Sachen Klimaschutz gehe die Rechnung auf: Über die bisherige Laufzeit der Kampagne seien durch angestoßene Sanierungen hochgerechnet rund 340.000 Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid eingespart worden. „Ursprünglich sind wir davon ausgegangen, dass mit Hilfe der Initiative rund 135.000 Tonnen eingespart würden. Das Soll wurde also weit übertroffen“, so der DBU-Generalsekretär. „Von den rund 230.500 Hausbesitzern, die seit Beginn der Kampagne einen Energie-Check gemacht haben, entscheidet sich jeder Zweite für eine Sanierung“, weiß Brickwedde. Dadurch seien rund 2,6 Milliarden Euro in das Handwerk geflossen. „Das Projekt ist auch ein starker Konjunkturmotor, der gut geölt läuft.“

Die Klimaschutzinitiative habe mit der Zeit ihre Netzwerkaktivitäten immer breiter aufgestellt. Neue und größere Partnerschaften sollen sich in Zukunft ergeben, um den Klima- und Ressourcenschutz in Gebäuden weiter zu stärken. „Wir konzentrieren uns derzeit auf den Aufbau neuer Kontakte im kommunalen Klimaschutz. Der Trend geht in Richtung großes Netzwerk“, erklärt Brickwedde. Banken und Bildungseinrichtungen mit großer Strahlkraft würden ebenso angesprochen wie Verbände und Interessensvertretungen, die bundesweit aufgestellt seien. „Unser Thema macht nicht an Handwerkskammergrenzen halt“, fasst Brickwedde zusammen. Daher habe das Vernetzen für „Haus sanieren – profitieren“ eine zentrale Bedeutung. Vier „Netzwerker“ in Nord-, Ost-, Süd-, und Westdeutschland kümmerten sich um die Kontaktpflege. „Je wirkungsvoller unsere Kontakte sind, umso erfolgreicher wird unsere Idee, dem Klima zu helfen.“

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel31781_335.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
28.07.2017 | Deutsche José Carreras Leukämie-Stiftung e. V.

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise