Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greinacher-Preis 2012 geht an Weltraumforscher

12.11.2012
Der Weltraumforscher Martin Wieser hat Instrumente für Satellitenprojekte entwickelt, die neutrale Atome messen können. Dies ist von grundlegender Bedeutung für die Mondforschung. Wieser erhielt nun an der Universität Bern den Preis der Heinrich-Greinacher-Stiftung.

Der mit CHF 20'000.- Franken dotierte Preis der Heinrich-Greinacher-Stiftung geht an Dr. Martin Wieser. Der Preisträger erhält den zum siebten Mal verliehenen Preis für seinen fundamentalen Beitrag zur Entwicklung von Instrumenten, die neutrale Atome messen können, und deren erfolgreiche Anwendung in der Mondforschung. Dank solcher Instrumente lassen sich etwa magnetische Anomalien auf der Mondoberfläche entdecken oder Wasserspuren finden.

Nach Einstellung des Apollo-Programms 1972 wurde der Mond kaum noch mit Weltraumfahrzeugen erforscht. Während 25 Jahren gab es nur noch zwei solche Missionen. Dies änderte sich vor etwa zehn Jahren, als Japan, China und Indien als neue Weltraumnationen auftraten. Es kam zu neuen Mond-Missionen, die eine Fülle an Entdeckungen und Beobachtungen lieferten – unter anderem dank der von Martin Wieser entwickelten Technologie.

Eine dieser Mond-Missionen ist die Chandrayaan-1-Mission. Unter den Instrumenten, die Chandrayaan-1 an Bord trug, befand sich auch SARA (Sub-keV Atom Reflecting Analyzer), ein Messgerät, um die Interaktion des Sonnenwindes mit der Mondoberfläche zu untersuchen.

Der Mond hat, wie viele Himmelskörper in unserem Sonnensystem, keine Atmosphäre und kein Magnetfeld, die ihn vor der Teilchenstrahlung der Sonne schützen. Er ist somit ein typisches Modell, um die Wechselwirkung einer planetarischen Oberfläche mit der Teilchenstrahlung der Sonne – dem Sonnenwind – zu untersuchen. Ein Resultat dieser Messungen ist zum Beispiel, dass Teilchen in einem hohen Mass in den Weltraum zurückgestrahlt werden. Dies trifft nun ebenso auf alle ähnlichen Himmelskörper zu.

SARA wurde gemeinsam vom Schwedischen Institute of Space Physics (IRF), der Universität Bern sowie Partnern in Indien und Japan gebaut. Weitere Anwendungen dieser Technologie sind nun für Missionen zu Jupiter und Merkur geplant.

Zugunsten des Forschungsnachwuchses
Die Heinrich-Greinacher-Stiftung, die ihren Sitz in Bern hat, wurde im Jahr 1988 gegründet. Sie beruht auf dem Nachlass von Frieda und Heinrich Greinacher. Zweck der Stiftung ist es, die Zinserträge des Stiftungskapitals für den Greinacher-Preis sowie für die Unterstützung von in- und ausländischen Nachwuchsforschenden zu verwenden.

Der Preis geht an Forscherinnen und Forscher, die in Bern Physik studiert haben oder längere Zeit am Physikalischen Institut der Universität Bern tätig waren. Heinrich Greinacher (1880-1974) war von 1924 bis 1952 Professor für Physik und Institutsdirektor an der Universität Bern. Mit geringen Forschungsmitteln entwickelte er verschiedene Instrumente, die später entscheidend zu bahnbrechenden Erfolgen in der Kernspaltung und der Elementarteilchenphysik beigetragen haben.

Anlässlich der Preisverleihung wurden auch zwei Nachwuchsföderpreise für die besten Doktorarbeiten vergeben. Sie gingen an Andreas Reufer (Weltraumforschung und Planetologie, Prof. W. Benz) und Bernhard Bereiter (Klima- und Umweltphysik, Prof. T. Stocker und Prof. H. Fischer).

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften