Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greinacher-Preis 2012 geht an Weltraumforscher

12.11.2012
Der Weltraumforscher Martin Wieser hat Instrumente für Satellitenprojekte entwickelt, die neutrale Atome messen können. Dies ist von grundlegender Bedeutung für die Mondforschung. Wieser erhielt nun an der Universität Bern den Preis der Heinrich-Greinacher-Stiftung.

Der mit CHF 20'000.- Franken dotierte Preis der Heinrich-Greinacher-Stiftung geht an Dr. Martin Wieser. Der Preisträger erhält den zum siebten Mal verliehenen Preis für seinen fundamentalen Beitrag zur Entwicklung von Instrumenten, die neutrale Atome messen können, und deren erfolgreiche Anwendung in der Mondforschung. Dank solcher Instrumente lassen sich etwa magnetische Anomalien auf der Mondoberfläche entdecken oder Wasserspuren finden.

Nach Einstellung des Apollo-Programms 1972 wurde der Mond kaum noch mit Weltraumfahrzeugen erforscht. Während 25 Jahren gab es nur noch zwei solche Missionen. Dies änderte sich vor etwa zehn Jahren, als Japan, China und Indien als neue Weltraumnationen auftraten. Es kam zu neuen Mond-Missionen, die eine Fülle an Entdeckungen und Beobachtungen lieferten – unter anderem dank der von Martin Wieser entwickelten Technologie.

Eine dieser Mond-Missionen ist die Chandrayaan-1-Mission. Unter den Instrumenten, die Chandrayaan-1 an Bord trug, befand sich auch SARA (Sub-keV Atom Reflecting Analyzer), ein Messgerät, um die Interaktion des Sonnenwindes mit der Mondoberfläche zu untersuchen.

Der Mond hat, wie viele Himmelskörper in unserem Sonnensystem, keine Atmosphäre und kein Magnetfeld, die ihn vor der Teilchenstrahlung der Sonne schützen. Er ist somit ein typisches Modell, um die Wechselwirkung einer planetarischen Oberfläche mit der Teilchenstrahlung der Sonne – dem Sonnenwind – zu untersuchen. Ein Resultat dieser Messungen ist zum Beispiel, dass Teilchen in einem hohen Mass in den Weltraum zurückgestrahlt werden. Dies trifft nun ebenso auf alle ähnlichen Himmelskörper zu.

SARA wurde gemeinsam vom Schwedischen Institute of Space Physics (IRF), der Universität Bern sowie Partnern in Indien und Japan gebaut. Weitere Anwendungen dieser Technologie sind nun für Missionen zu Jupiter und Merkur geplant.

Zugunsten des Forschungsnachwuchses
Die Heinrich-Greinacher-Stiftung, die ihren Sitz in Bern hat, wurde im Jahr 1988 gegründet. Sie beruht auf dem Nachlass von Frieda und Heinrich Greinacher. Zweck der Stiftung ist es, die Zinserträge des Stiftungskapitals für den Greinacher-Preis sowie für die Unterstützung von in- und ausländischen Nachwuchsforschenden zu verwenden.

Der Preis geht an Forscherinnen und Forscher, die in Bern Physik studiert haben oder längere Zeit am Physikalischen Institut der Universität Bern tätig waren. Heinrich Greinacher (1880-1974) war von 1924 bis 1952 Professor für Physik und Institutsdirektor an der Universität Bern. Mit geringen Forschungsmitteln entwickelte er verschiedene Instrumente, die später entscheidend zu bahnbrechenden Erfolgen in der Kernspaltung und der Elementarteilchenphysik beigetragen haben.

Anlässlich der Preisverleihung wurden auch zwei Nachwuchsföderpreise für die besten Doktorarbeiten vergeben. Sie gingen an Andreas Reufer (Weltraumforschung und Planetologie, Prof. W. Benz) und Bernhard Bereiter (Klima- und Umweltphysik, Prof. T. Stocker und Prof. H. Fischer).

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik