Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greinacher-Preis 2012 geht an Weltraumforscher

12.11.2012
Der Weltraumforscher Martin Wieser hat Instrumente für Satellitenprojekte entwickelt, die neutrale Atome messen können. Dies ist von grundlegender Bedeutung für die Mondforschung. Wieser erhielt nun an der Universität Bern den Preis der Heinrich-Greinacher-Stiftung.

Der mit CHF 20'000.- Franken dotierte Preis der Heinrich-Greinacher-Stiftung geht an Dr. Martin Wieser. Der Preisträger erhält den zum siebten Mal verliehenen Preis für seinen fundamentalen Beitrag zur Entwicklung von Instrumenten, die neutrale Atome messen können, und deren erfolgreiche Anwendung in der Mondforschung. Dank solcher Instrumente lassen sich etwa magnetische Anomalien auf der Mondoberfläche entdecken oder Wasserspuren finden.

Nach Einstellung des Apollo-Programms 1972 wurde der Mond kaum noch mit Weltraumfahrzeugen erforscht. Während 25 Jahren gab es nur noch zwei solche Missionen. Dies änderte sich vor etwa zehn Jahren, als Japan, China und Indien als neue Weltraumnationen auftraten. Es kam zu neuen Mond-Missionen, die eine Fülle an Entdeckungen und Beobachtungen lieferten – unter anderem dank der von Martin Wieser entwickelten Technologie.

Eine dieser Mond-Missionen ist die Chandrayaan-1-Mission. Unter den Instrumenten, die Chandrayaan-1 an Bord trug, befand sich auch SARA (Sub-keV Atom Reflecting Analyzer), ein Messgerät, um die Interaktion des Sonnenwindes mit der Mondoberfläche zu untersuchen.

Der Mond hat, wie viele Himmelskörper in unserem Sonnensystem, keine Atmosphäre und kein Magnetfeld, die ihn vor der Teilchenstrahlung der Sonne schützen. Er ist somit ein typisches Modell, um die Wechselwirkung einer planetarischen Oberfläche mit der Teilchenstrahlung der Sonne – dem Sonnenwind – zu untersuchen. Ein Resultat dieser Messungen ist zum Beispiel, dass Teilchen in einem hohen Mass in den Weltraum zurückgestrahlt werden. Dies trifft nun ebenso auf alle ähnlichen Himmelskörper zu.

SARA wurde gemeinsam vom Schwedischen Institute of Space Physics (IRF), der Universität Bern sowie Partnern in Indien und Japan gebaut. Weitere Anwendungen dieser Technologie sind nun für Missionen zu Jupiter und Merkur geplant.

Zugunsten des Forschungsnachwuchses
Die Heinrich-Greinacher-Stiftung, die ihren Sitz in Bern hat, wurde im Jahr 1988 gegründet. Sie beruht auf dem Nachlass von Frieda und Heinrich Greinacher. Zweck der Stiftung ist es, die Zinserträge des Stiftungskapitals für den Greinacher-Preis sowie für die Unterstützung von in- und ausländischen Nachwuchsforschenden zu verwenden.

Der Preis geht an Forscherinnen und Forscher, die in Bern Physik studiert haben oder längere Zeit am Physikalischen Institut der Universität Bern tätig waren. Heinrich Greinacher (1880-1974) war von 1924 bis 1952 Professor für Physik und Institutsdirektor an der Universität Bern. Mit geringen Forschungsmitteln entwickelte er verschiedene Instrumente, die später entscheidend zu bahnbrechenden Erfolgen in der Kernspaltung und der Elementarteilchenphysik beigetragen haben.

Anlässlich der Preisverleihung wurden auch zwei Nachwuchsföderpreise für die besten Doktorarbeiten vergeben. Sie gingen an Andreas Reufer (Weltraumforschung und Planetologie, Prof. W. Benz) und Bernhard Bereiter (Klima- und Umweltphysik, Prof. T. Stocker und Prof. H. Fischer).

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik