Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Biochemiker erhalten Gründerförderung "EXIST-Forschungstransfer"

29.01.2009
Drei junge Wissenschaftler des Instituts für Biochemie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald konnten mit ihrem Konzept die Expertenjury des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit einer Gründungsidee im Bereich der Weißen Biotechnologie überzeugen.

Das Ziel von Dr. Marlen Schmidt, Rainer Wardenga und Dr. Christian Zimmer ist die Herstellung und der Vertrieb neuartiger Biokatalysatoren, mit deren Hilfe hochreine Substanzen/Chemikalien hergestellt werden können.

Ziel des Projektes "Baltic BiocatS - innovative und maßgeschneiderte Biokatalysatoren" ist die Entwicklung von verbesserten Herstellungsverfahren von speziellen für die Industrie hochinteressanten Enzymen, die sich für eine Vielzahl von Prozessen eignen. Schwerpunkt ist die Optimierung verschiedener Varianten einer tierischen Esterase in speziellen Mikroorganismen.

Dadurch wird die Möglichkeit geschaffen, diese Varianten schnell an definierte Prozesse anzupassen. Des Weiteren wird nach Wegen zur kommerziellen Herstellung und Nutzung von hochspezifischen oxidierenden Enzymen gesucht. Mit solchen Enzymen können Feinchemikalien hergestellt werden, mit denen sich auf dem Markt hohe Preise erzielen lassen. Feinchemikalien dienen unter anderem als Vorstufen für eine Vielzahl von Medikamenten.

Die drei Wissenschaftler arbeiten derzeit im Arbeitskreis ihres Mentors Prof. Dr. Uwe Bornscheuer an der Verbesserung industrierelevanter Biokatalysatoren. Prof. Bornscheuer gehört zu den international renommiertesten Wissenschaftlern im Bereich der Biotechnologie und unterstützt die Jungwissenschaftler nicht nur durch Kompetenz, sondern stellt ihnen auch Enzyme zur Verfügung.

Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie umfasst die vollständige Finanzierung der drei Wissenschaftlerstellen, Entwicklungskosten sowie die Anschaffung eines Produktionsbioreaktors (Fermenter), mit dessen Hilfe die Ergebnisse des Labormaßstabs in die des Produktionsmaßstabs überführt werden sollen. Das BMWi unterstützt forschungsbasierte Gründungsvorhaben mit dem mehrstufigen Förderprogramm EXIST. Dieses dient dem Forschungstransfer bei herausragenden, technologisch aufwändigen und risikoreichen Entwicklungsarbeiten.

Weitere Informationen

Biokatalysatoren sind Enzyme, die überall in der Natur vorkommen und unser Leben erst ermöglichen. Sie steuern unter anderem wichtige Prozesse in unserem Stoffwechsel. Enzyme werden heutzutage aus den verschiedensten Organismen (Bakterien, Pilze, Tiere) gewonnen und in der Biotechnologie eingesetzt. Sie ermöglichen zum Beispiel nachhaltige chemische Reaktionen ohne umweltschädliche Lösungsmittel oder Schwermetalle. So können eine Vielzahl von Pharmaka und Kosmetika ökologisch unbedenklich hergestellt werden. Biokatalysatoren haben schon längst Einzug in einen Großteil unseres täglichen Lebens gefunden, sei es als wesentlicher Bestandteil von Waschmitteln oder als Hilfsmittel zur Herstellung von Biokraftstoffen.

Die Weiße Biotechnologie beschäftigt sich mit der umweltfreundlichen und kostengünstigen Herstellung von Grundstoffen mittels Biokatalysatoren. Sie ermöglicht somit der Chemie neue Synthesemöglichkeiten bei milden Reaktionsbedingungen. Durch neue Produkte und völlig neue Produktgruppen, welche in kostengünstigen und nachhaltigen Prozessen erzeugt werden können, hat sich die Weiße Biotechnologie zu einer bedeutenden Methode für die Herstellung von Feinchemikalien, Vitaminen, optisch-reinen Substanzen und anderen Schlüsselverbindungen der chemischen Industrie entwickelt. Das Marktvolumen der mit Hilfe von Enzymen hergestellten Produkte liegt weltweit bei ca. 150 Milliarden Euro pro Jahr, wobei die Haupteinsatzgebiete für Enzyme Waschmittel (32 %), technische Prozesse (20 %) sowie die Herstellung von Lebensmitteln (33 %) und Futtermitteln (11 %) oder Biokraftstoffen sind. Aktuell erfährt die Nutzung moderner biotechnologischer Methoden unter dem Begriff Weiße Biotechnologie einen enormen Schub, da sie kreative Produktionsverfahren liefert, die überwiegend auf natürlichen und nachwachsenden Ressourcen basieren und damit unabhängig von fossilen Rohstoffen sind.

Ansprechpartner für Rückfragen

Professor Dr. Uwe T. Bornscheuer
Institut für Biochemie, Universität Greifswald
Felix-Hausdorff-Straße 4, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4367
Telefax 03834 86-80066
uwe.bornscheuer@uni-greifswald.de
Dr. Christian Zimmer
Institut für Biochemie, Universität Greifswald
Felix-Hausdorff-Straße 4, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-22817
Telefax 03834 86-4391
christian.zimmer@uni-greifswald.de
Weitere Informationen:
http://www.exist.de/ - EXIST
http://www.bmwi.de/ - Bundeswirtschaftsministerium
http://www.chemie.uni-greifswald.de/~biotech/ - Biochemie an der Universität Greifswald - Arbeitsgruppe Bornscheuer
http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3260.pdf - Informationen zur "Weißen Biotechnologie"

http://www.dib.org/default~cmd~shd~docnr~120686.htm - Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie (DIB)

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sparsamer abheben dank Leichtbau-Luftdüsen

23.10.2017 | Materialwissenschaften