Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Biochemiker erhalten Gründerförderung "EXIST-Forschungstransfer"

29.01.2009
Drei junge Wissenschaftler des Instituts für Biochemie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald konnten mit ihrem Konzept die Expertenjury des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit einer Gründungsidee im Bereich der Weißen Biotechnologie überzeugen.

Das Ziel von Dr. Marlen Schmidt, Rainer Wardenga und Dr. Christian Zimmer ist die Herstellung und der Vertrieb neuartiger Biokatalysatoren, mit deren Hilfe hochreine Substanzen/Chemikalien hergestellt werden können.

Ziel des Projektes "Baltic BiocatS - innovative und maßgeschneiderte Biokatalysatoren" ist die Entwicklung von verbesserten Herstellungsverfahren von speziellen für die Industrie hochinteressanten Enzymen, die sich für eine Vielzahl von Prozessen eignen. Schwerpunkt ist die Optimierung verschiedener Varianten einer tierischen Esterase in speziellen Mikroorganismen.

Dadurch wird die Möglichkeit geschaffen, diese Varianten schnell an definierte Prozesse anzupassen. Des Weiteren wird nach Wegen zur kommerziellen Herstellung und Nutzung von hochspezifischen oxidierenden Enzymen gesucht. Mit solchen Enzymen können Feinchemikalien hergestellt werden, mit denen sich auf dem Markt hohe Preise erzielen lassen. Feinchemikalien dienen unter anderem als Vorstufen für eine Vielzahl von Medikamenten.

Die drei Wissenschaftler arbeiten derzeit im Arbeitskreis ihres Mentors Prof. Dr. Uwe Bornscheuer an der Verbesserung industrierelevanter Biokatalysatoren. Prof. Bornscheuer gehört zu den international renommiertesten Wissenschaftlern im Bereich der Biotechnologie und unterstützt die Jungwissenschaftler nicht nur durch Kompetenz, sondern stellt ihnen auch Enzyme zur Verfügung.

Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie umfasst die vollständige Finanzierung der drei Wissenschaftlerstellen, Entwicklungskosten sowie die Anschaffung eines Produktionsbioreaktors (Fermenter), mit dessen Hilfe die Ergebnisse des Labormaßstabs in die des Produktionsmaßstabs überführt werden sollen. Das BMWi unterstützt forschungsbasierte Gründungsvorhaben mit dem mehrstufigen Förderprogramm EXIST. Dieses dient dem Forschungstransfer bei herausragenden, technologisch aufwändigen und risikoreichen Entwicklungsarbeiten.

Weitere Informationen

Biokatalysatoren sind Enzyme, die überall in der Natur vorkommen und unser Leben erst ermöglichen. Sie steuern unter anderem wichtige Prozesse in unserem Stoffwechsel. Enzyme werden heutzutage aus den verschiedensten Organismen (Bakterien, Pilze, Tiere) gewonnen und in der Biotechnologie eingesetzt. Sie ermöglichen zum Beispiel nachhaltige chemische Reaktionen ohne umweltschädliche Lösungsmittel oder Schwermetalle. So können eine Vielzahl von Pharmaka und Kosmetika ökologisch unbedenklich hergestellt werden. Biokatalysatoren haben schon längst Einzug in einen Großteil unseres täglichen Lebens gefunden, sei es als wesentlicher Bestandteil von Waschmitteln oder als Hilfsmittel zur Herstellung von Biokraftstoffen.

Die Weiße Biotechnologie beschäftigt sich mit der umweltfreundlichen und kostengünstigen Herstellung von Grundstoffen mittels Biokatalysatoren. Sie ermöglicht somit der Chemie neue Synthesemöglichkeiten bei milden Reaktionsbedingungen. Durch neue Produkte und völlig neue Produktgruppen, welche in kostengünstigen und nachhaltigen Prozessen erzeugt werden können, hat sich die Weiße Biotechnologie zu einer bedeutenden Methode für die Herstellung von Feinchemikalien, Vitaminen, optisch-reinen Substanzen und anderen Schlüsselverbindungen der chemischen Industrie entwickelt. Das Marktvolumen der mit Hilfe von Enzymen hergestellten Produkte liegt weltweit bei ca. 150 Milliarden Euro pro Jahr, wobei die Haupteinsatzgebiete für Enzyme Waschmittel (32 %), technische Prozesse (20 %) sowie die Herstellung von Lebensmitteln (33 %) und Futtermitteln (11 %) oder Biokraftstoffen sind. Aktuell erfährt die Nutzung moderner biotechnologischer Methoden unter dem Begriff Weiße Biotechnologie einen enormen Schub, da sie kreative Produktionsverfahren liefert, die überwiegend auf natürlichen und nachwachsenden Ressourcen basieren und damit unabhängig von fossilen Rohstoffen sind.

Ansprechpartner für Rückfragen

Professor Dr. Uwe T. Bornscheuer
Institut für Biochemie, Universität Greifswald
Felix-Hausdorff-Straße 4, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4367
Telefax 03834 86-80066
uwe.bornscheuer@uni-greifswald.de
Dr. Christian Zimmer
Institut für Biochemie, Universität Greifswald
Felix-Hausdorff-Straße 4, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-22817
Telefax 03834 86-4391
christian.zimmer@uni-greifswald.de
Weitere Informationen:
http://www.exist.de/ - EXIST
http://www.bmwi.de/ - Bundeswirtschaftsministerium
http://www.chemie.uni-greifswald.de/~biotech/ - Biochemie an der Universität Greifswald - Arbeitsgruppe Bornscheuer
http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3260.pdf - Informationen zur "Weißen Biotechnologie"

http://www.dib.org/default~cmd~shd~docnr~120686.htm - Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie (DIB)

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie