Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Biochemiker erhalten Gründerförderung "EXIST-Forschungstransfer"

29.01.2009
Drei junge Wissenschaftler des Instituts für Biochemie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald konnten mit ihrem Konzept die Expertenjury des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) mit einer Gründungsidee im Bereich der Weißen Biotechnologie überzeugen.

Das Ziel von Dr. Marlen Schmidt, Rainer Wardenga und Dr. Christian Zimmer ist die Herstellung und der Vertrieb neuartiger Biokatalysatoren, mit deren Hilfe hochreine Substanzen/Chemikalien hergestellt werden können.

Ziel des Projektes "Baltic BiocatS - innovative und maßgeschneiderte Biokatalysatoren" ist die Entwicklung von verbesserten Herstellungsverfahren von speziellen für die Industrie hochinteressanten Enzymen, die sich für eine Vielzahl von Prozessen eignen. Schwerpunkt ist die Optimierung verschiedener Varianten einer tierischen Esterase in speziellen Mikroorganismen.

Dadurch wird die Möglichkeit geschaffen, diese Varianten schnell an definierte Prozesse anzupassen. Des Weiteren wird nach Wegen zur kommerziellen Herstellung und Nutzung von hochspezifischen oxidierenden Enzymen gesucht. Mit solchen Enzymen können Feinchemikalien hergestellt werden, mit denen sich auf dem Markt hohe Preise erzielen lassen. Feinchemikalien dienen unter anderem als Vorstufen für eine Vielzahl von Medikamenten.

Die drei Wissenschaftler arbeiten derzeit im Arbeitskreis ihres Mentors Prof. Dr. Uwe Bornscheuer an der Verbesserung industrierelevanter Biokatalysatoren. Prof. Bornscheuer gehört zu den international renommiertesten Wissenschaftlern im Bereich der Biotechnologie und unterstützt die Jungwissenschaftler nicht nur durch Kompetenz, sondern stellt ihnen auch Enzyme zur Verfügung.

Die Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie umfasst die vollständige Finanzierung der drei Wissenschaftlerstellen, Entwicklungskosten sowie die Anschaffung eines Produktionsbioreaktors (Fermenter), mit dessen Hilfe die Ergebnisse des Labormaßstabs in die des Produktionsmaßstabs überführt werden sollen. Das BMWi unterstützt forschungsbasierte Gründungsvorhaben mit dem mehrstufigen Förderprogramm EXIST. Dieses dient dem Forschungstransfer bei herausragenden, technologisch aufwändigen und risikoreichen Entwicklungsarbeiten.

Weitere Informationen

Biokatalysatoren sind Enzyme, die überall in der Natur vorkommen und unser Leben erst ermöglichen. Sie steuern unter anderem wichtige Prozesse in unserem Stoffwechsel. Enzyme werden heutzutage aus den verschiedensten Organismen (Bakterien, Pilze, Tiere) gewonnen und in der Biotechnologie eingesetzt. Sie ermöglichen zum Beispiel nachhaltige chemische Reaktionen ohne umweltschädliche Lösungsmittel oder Schwermetalle. So können eine Vielzahl von Pharmaka und Kosmetika ökologisch unbedenklich hergestellt werden. Biokatalysatoren haben schon längst Einzug in einen Großteil unseres täglichen Lebens gefunden, sei es als wesentlicher Bestandteil von Waschmitteln oder als Hilfsmittel zur Herstellung von Biokraftstoffen.

Die Weiße Biotechnologie beschäftigt sich mit der umweltfreundlichen und kostengünstigen Herstellung von Grundstoffen mittels Biokatalysatoren. Sie ermöglicht somit der Chemie neue Synthesemöglichkeiten bei milden Reaktionsbedingungen. Durch neue Produkte und völlig neue Produktgruppen, welche in kostengünstigen und nachhaltigen Prozessen erzeugt werden können, hat sich die Weiße Biotechnologie zu einer bedeutenden Methode für die Herstellung von Feinchemikalien, Vitaminen, optisch-reinen Substanzen und anderen Schlüsselverbindungen der chemischen Industrie entwickelt. Das Marktvolumen der mit Hilfe von Enzymen hergestellten Produkte liegt weltweit bei ca. 150 Milliarden Euro pro Jahr, wobei die Haupteinsatzgebiete für Enzyme Waschmittel (32 %), technische Prozesse (20 %) sowie die Herstellung von Lebensmitteln (33 %) und Futtermitteln (11 %) oder Biokraftstoffen sind. Aktuell erfährt die Nutzung moderner biotechnologischer Methoden unter dem Begriff Weiße Biotechnologie einen enormen Schub, da sie kreative Produktionsverfahren liefert, die überwiegend auf natürlichen und nachwachsenden Ressourcen basieren und damit unabhängig von fossilen Rohstoffen sind.

Ansprechpartner für Rückfragen

Professor Dr. Uwe T. Bornscheuer
Institut für Biochemie, Universität Greifswald
Felix-Hausdorff-Straße 4, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4367
Telefax 03834 86-80066
uwe.bornscheuer@uni-greifswald.de
Dr. Christian Zimmer
Institut für Biochemie, Universität Greifswald
Felix-Hausdorff-Straße 4, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-22817
Telefax 03834 86-4391
christian.zimmer@uni-greifswald.de
Weitere Informationen:
http://www.exist.de/ - EXIST
http://www.bmwi.de/ - Bundeswirtschaftsministerium
http://www.chemie.uni-greifswald.de/~biotech/ - Biochemie an der Universität Greifswald - Arbeitsgruppe Bornscheuer
http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3260.pdf - Informationen zur "Weißen Biotechnologie"

http://www.dib.org/default~cmd~shd~docnr~120686.htm - Deutschen Industrievereinigung Biotechnologie (DIB)

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht „Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges
26.06.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Hochschule Karlsruhe: mit speichenlosem Fahrrad Kreativwettbewerb gewonnen
26.06.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie