Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Goldregen“ für start2grow-Sieger 2014

04.07.2014

Neue Therapieform für Patienten mit chronischen Wunden überzeugte Jury

Patienten mit chronischen Wunden erhalten neue Chancen auf Heilung. Das Team „COLDPLASMATECH“ überzeugte die Jury von start2grow. Die Gewinner des diesjährigen Gründungswettbewerbs wurden am Donnerstag, 03. Juli 2014, ausgezeichnet.


start2grow-Teamleiterin Sylvia Tiews (re.) und Thomas Ellerkamp (oben, li.), stellvertretender Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, freuen sich mit den Gewinnern des Gründungswettbewerbs.

Veröffentlichung honorarfrei bei Nennung – Foto: Wirtschaftsförderung Dortmund

„Dieser Wettbewerb zeigt erneut, wie stark und vielseitig Dortmund als Gründerstadt aufgestellt ist", sagt Thomas Ellerkamp, stellvertretender Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund. Das Gewinnerteam vom Greifswalder Leibnitz-Institut für Plasmaforschung und Technologie um Dr. Carsten Mahrenholz entwickelt zurzeit eine neue Therapieform, die die Behandlung chronischer Wunden verbessert.

Durch die heilenden und desinfizierenden Eigenschaften von kaltem physikalischen Plasma können Behandlungsdauer und -kosten deutlich reduziert werden. Für diese Geschäftsidee wurde das Team „COLDPLASMATECH“ mit 15.000 Euro Prämie ausgezeichnet.
 
Den zweiten Platz, verbunden mit einem Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro, sicherte sich das Team „Lexalgo" von Florian Weiland. Mit der gleichnamigen Software können die Nutzer interaktiv und online rechtlichen Rat einholen. Bei kleineren Rechtsproblemen wie etwa beim Online-Kauf oder bei Bußgeldbescheiden verhilft Lexalgo zu verlässlichen Einschätzungen. Unternehmen können mit Lexalgo interne juristische Prüfungsprozesse beschleunigen und verbessern.

Das drittplatzierte Team von Benedikt Heitmann, „New Black Coffee“, ist eine Rösterei, in der Spezialitätenkaffees im schonenden Trommelröstverfahren verarbeitet werden. Hohe Priorität genießen dabei die Qualität des Rohkaffees sowie die Transparenz in der Produktionskette. In der integrierten Espresso- und Brewbar wird der Kaffee für die Kunden perfekt zubereitet. Für diese Idee erhält das Gründungsteam ein Preisgeld von 5.000 Euro.
 
Den Sonderpreis „Technologie“ teilen sich in diesem Jahr die beiden Teams „com2m" und „COLDPLASMATECH". Diese können Dienstleistungen des TechnologieZentrumDortmund im Wert von 20.000 Euro beziehungsweise 10.000 Euro in Anspruch nehmen. Sieben weitere Gründungsteams wurden mit je 3.000 Euro prämiert.
 
„Ganz unabhängig von den Preisen ist der start2grow-Gründungswettbewerb für alle Teilnehmer ein Gewinn“, erklärt Sylvia Tiews, Teamleiterin des start2grow-Wettbewerbs bei der Wirtschaftsförderung Dortmund, und ergänzt: „Die Kontakte im start2grow-Netzwerk, das Angebot an fundiertem Know-how, die konkrete Unterstützung bei der Unternehmensgründung sind kostenlos und ein unbezahlbarer Vorteil auf dem erfolgreichen Weg in die Selbstständigkeit.
 
Insgesamt 524 Teilnehmer in 229 Teams hatten sich dieses Jahr beteiligt; aus den 20 besten Ideen ermittelte die Expertenjury die Gewinner. Die hohe Qualität und Nachhaltigkeit des Wettbewerbs belegt eine Bilanz der vergangenen Jahre: Über 70 Prozent der seit 2001 aus dem Wettbewerb heraus gegründeten Unternehmen sind weiterhin am Markt. Allein in Dortmund sind 379 Unternehmen mit 1.772 Arbeitsplätzen entstanden.
www.start2grow.de
 
Hintergrundinformation:
„Wir machen Sie fit für Ihre Gründung!“ Unter diesem Motto unterstützt der start2grow-Wettbewerb Gründerinnen und Gründer aus ganz Deutschland dabei, ihre Geschäftsideen in die Tat umzusetzen. Beim Gründungswettbewerb stehen mehr als 600 ehrenamtliche Coaches bereit, um die Teilnehmer mit Wissen und wertvollen Kontakten zu unterstützen. Mehr als 4.400 Teams haben an den bislang 32 Wettbewerben teilgenommen. Erfolgsbilanz: Rund 1.000 Unternehmen wurden erfolgreich gegründet und haben mehr als 5.500 Arbeitsplätze geschaffen. Der Gründungswettbewerb, als einziger deutschlandweit nach ISO 9001 für sein Qualitätsmanagement zertifiziert, steht Gründungsideen aus allen Branchen offen, zusätzliche Angebote gibt es für die Sonderdisziplin „Technologie“. start2grow ist eine Initiative des dortmund-project, eines Geschäftsbereichs der Wirtschaftsförderung Dortmund.
 

Pressekontakt:
Thomas Kampmann, Pressesprecher,
Wirtschaftsförderung Dortmund,
Töllnerstraße 9-11, 44122 Dortmund,
Tel.: 02 31 / 50 29200,
E-Mail: thomas.kampmann@stadtdo.de 
www.wirtschaftsfoerderung-dortmund.de

Thomas Kampmann | Wirtschaftsförderung Dortmund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie