Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gold für Biotechnologen aus Aachen und Jülich beim iGEM-Wettbewerb

07.11.2014

Ein interdisziplinäres Studenten-Team der RWTH Aachen hat bei seiner ersten Teilnahme am internationalen Wettbewerb "iGEM" zu Synthetischer Biologie in Boston (USA) den ersten Platz belegt.

Die 15 Biotechnologen, die von der RWTH und vom Forschungszentrum Jülich betreut wurden, gewannen den ersten Preis für die beste Entwicklung einer analytischen Methode und erhielten Sonderpreise für die beste Software und das beste Sicherheitskonzept.


So sehen glückliche Gewinner aus (von links): Michael Osthege, Ljubica Vojcic (Advisor), Anna Schechtel, Julia Plum, Vera Alexandrova, Florian Gohr, Björn Peeters, Eshani Sood, Ansgar Niemöller, Arne Zimmermann, Markus Joppich, Stefan Reinhold, Nina Bailly, Philipp Demling, Patrick Opdensteinen, René Hanke.

Copyright: iGEM-Team Aachen / RWTH Aachen

Das Team, das mit 245 anderen Teams an den Start ging, entwickelte spezielle Sensorbakterien und günstig herzustellende Messgeräte, mit denen krankheitsrelevante Organismen wie zum Beispiel Krankenhauskeime für wenig Geld schnell identifiziert werden können.

Prof. Wolfgang Wiechert vom Institut für Bio- und Geowissenschaften, Biotechnologie (IBG-1), und zwei seiner Doktoranden waren Mitbetreuer des 15-köpfigen Teams; ein Teil der Laborarbeiten wurde in Jülich durchgeführt. Die Helmholtz-Gemeinschaft unterstützte das Projekt im Rahmen der Helmholtz-Initiative Synthetische Biologie.

Der seit zehn Jahren ausgetragene iGEM-Wettbewerb (iGEM steht für International Genetically Engineered Machine Competition) gilt als das Herzstück der synthetischen Biologie und als inoffizielle Weltmeisterschaft der Gentechniker. Studentische Teams treten mit einem selbstgewählten Projekt an, welches sie über etwa ein halbes Jahr vollkommen selbständig organisieren, durchführen, finanzieren und präsentieren.

"Das Aachener iGEM-Team ist mit einem Projekt angetreten, dass in besonderer Weise die Stärken der Aachen-Jülicher Region im Bereich der Biotechnologie und Ingenieurswissenschaften vereint", sagt Prof. Wolfgang Wiechert. "Dieser große Erfolg ist nicht zuletzt einer hervorragenden Zusammenarbeit zwischen dem Forschungszentrum Jülich und der RWTH Aachen zu verdanken", freut sich der Leiter der Jülicher Biotechnologie.

Detektion mit Methode: Cellock Holmes, WatsOn und Measuarty

Die Nachwuchswissenschaftler entwickelten eine Methode, um Bakterien auf festen Oberflächen zu erkennen und zu identifizieren. Der 2D-Bio-Sensor, den die Gruppe liebevoll "Cellock Holmes" nennt, zielt darauf ab, Mankos bestehender Methoden zu überwinden und einen schnelleren, frei zugänglichen und mobil handhabbaren Weg zu entwickeln, bestimmte Bakteriensorten zu detektieren.

Für den Wettbewerb wurde "Cellock Holmes" biosensorisch dazu programmiert, das Bakterium "Pseudomonas aeruginosa" zu identifizieren, das als sogenannter Krankenhauskeim bekannt ist und Infektionen bei Patienten mit offenen Wunden und Immunschwäche hervorruft.

Hierzu machten sich die Biotechnologen die Kommunikations-Prozesse der Bakterien zunutze. Das Team entwickelte Sensorzellen – "Cellocks" – welche jene Signalmoleküle aufspüren, die die Bakterienzellen aussenden, um gemeinsam aktiv zu werden, und regen diese zum Fluoreszieren an. Damit werden die Moleküle mithilfe des eigens vom Team gebauten Messgeräts "WatsOn" und der vom Team entwickelten Software "Measuarty" sichtbar. Den Nachwuchswissenschaftlern gelang es zudem, die Reaktionszeiten der Sensoren im Vergleich zu bestehenden Methoden erheblich zu verkürzen.

Die Methode kann auch auf die Signalmoleküle anderer Bakterientypen angepasst werden.

Ihren Ansatz und die Bauanleitung für ihr Messgerät veröffentlicht das Team auf seiner Teamprojektwebsite.

Weitere Informationen:

Website von iGem 2014

Übersicht über die Gewinner-Teams

Projektwebsite des Aachener Teams mit dem Titel „A Case of Identity“

RWTH Aachen

Forschungszentrum Jülich, Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Biotechnologie (IBG-1)


Ansprechpartner:

Prof. Wolfgang Wiechert
Institut für Bio- und Geowissenschaften, Biotechnologie (IBG-1)
Tel.: 02461 / 61-3118
E-Mail: w.wiechert@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Birgit Pfeiffer
Tel.: 02461 / 61-9596
E-Mail: b.pfeiffer@fz-juelich.de

Birgit Pfeiffer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de
http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2014/14-11-07igem.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik