Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Glas, viele Ideen - Gewinner des SCHOTT-Rohrglas Ideenwettbewerbs ausgezeichnet

07.09.2011
Die Gewinner des SCHOTT-Rohrglas Ideenwettbewerbs stehen fest: Den ersten Platz belegt Thomas E. Miller aus Illinois, USA, mit seiner Idee, eckige Glasrohre für vielseitig einsetzbare Sonnenschutzelemente zu verwenden. Er ging aus einem Feld mit über 500 eingereichten Ideen als Sieger hervor.

Insgesamt waren knapp 800 Teilnehmer aus 68 Ländern dem Aufruf der SCHOTT-Rohrglas GmbH gefolgt, Vorschläge für Einsatzmöglichkeiten des eckigen Glasrohrs der Marke CONTURAX® Pro zu liefern. Die sieben Bestplatzierten wurden heute in Mainz im Rahmen einer Preisverleihung ausgezeichnet.

Hohe Resonanz
Über einen Zeitraum von acht Wochen erstreckte sich der SCHOTT-Rohrglas Ideenwettbewerb, der im Internet auf der Plattform www.innovationskraftwerk.de stattfand. Gemäß dem Prinzip „Open Innovation“, das erste Projekt dieser Art bei SCHOTT, wurde die breite Öffentlichkeit dazu aufgerufen, Ideen zu neuen Anwendungen und Märkten für eckige Glasrohre des Typs CONTURAX® Pro einzureichen.

„Das Thema Innovation ist für uns als internationaler Technologiekonzern von zentraler Bedeutung. Dabei ist es wichtig, offen für Neues zu sein. Für den Ideenwettbewerb der SCHOTT-Rohrglas GmbH haben wir deshalb bewusst den Innovationsprozess geöffnet und der breiten Öffentlichkeit die Möglichkeit gegeben, sich aktiv an der Ideenfindung zu beteiligen“, so Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer, Vorsitzender des Vorstandes der SCHOTT AG. „Gleichzeitig haben wir mit diesem Projekt eine weitere Innovation, nämlich das Entstehen einer neuen Plattform für Open Innovation, mit vorangetrieben und sind damit in doppelter Hinsicht einen neuen Weg gegangen.“

Eckige Vielfalt
Dreieckig, quadratisch, rechteckig, fünfeckig oder mehr – so vielfältig wie das von SCHOTT gefertigte Glasrohr CONTURAX® Pro fielen auch die im Rahmen des Ideenwettbewerbs eingereichten Vorschläge aus. Bereits unter den ersten sieben Plätzen finden sich sowohl Ideen für Bereiche wie Architektur, Design und Beleuchtung als auch Ansätze für Felder wie Wissenschaft und Verkehrssicherheit.
„Wir haben die eingereichten Ideen nach Kriterien wie Kundennutzen, technische Umsetzbarkeit oder Marktpotenzial bewertet“, erklärt Dr. Nikolaos Katsikis, Director Business Development, SCHOTT-Rohrglas GmbH. „Darüber hinaus haben wir damit begonnen, erste Ideen gemeinsam mit Partnerunternehmen zu realisieren, die bereits in den jeweiligen Anwendungsbereichen tätig sind.

Im Anschluss an die heutige Preisverleihung in Mainz wurde zudem der Startschuss für die neue bundesweite Open Innovation Plattform „Innovationskraftwerk“ (http://www.innovationskraftwerk.de) gegeben. Auf Initiative von „Deutschland – Land der Ideen“ und inno-focus businessconsulting schließen sich erstmals Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen, um gemeinsam ihre Innovationsprozesse zu öffnen.

Bild: Im Rahmen einer Preisverleihung bei SCHOTT in Mainz wurden
heute die Gewinner des SCHOTT-Rohrglas Ideenwettbewerbs ausgezeichnet. Bildquelle: SCHOTT

SCHOTT-Rohrglas GmbH in Mitterteich ist eine Tochtergesellschaft des SCHOTT Konzerns mit Hauptsitz in Mainz.

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit mehr als 125 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT weltweit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Solarenergie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Transportation und Architektur. Das Unternehmen hat den klaren Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich bewusst für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In über 40 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. Rund 17.500 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2009/2010 einen Weltumsatz von rund 2,9 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Kontakt:
SCHOTT AG
Sabrina Winter
PR Manager
Telefon: +49 (0) 6131 / 66-2458
Fax: +49 (0) 3641 / 2888-9141
E-Mail: sabrina.winter@schott.com

Sabrina Winter | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com
http://www.innovationskraftwerk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik