Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Glas, viele Ideen - Gewinner des SCHOTT-Rohrglas Ideenwettbewerbs ausgezeichnet

07.09.2011
Die Gewinner des SCHOTT-Rohrglas Ideenwettbewerbs stehen fest: Den ersten Platz belegt Thomas E. Miller aus Illinois, USA, mit seiner Idee, eckige Glasrohre für vielseitig einsetzbare Sonnenschutzelemente zu verwenden. Er ging aus einem Feld mit über 500 eingereichten Ideen als Sieger hervor.

Insgesamt waren knapp 800 Teilnehmer aus 68 Ländern dem Aufruf der SCHOTT-Rohrglas GmbH gefolgt, Vorschläge für Einsatzmöglichkeiten des eckigen Glasrohrs der Marke CONTURAX® Pro zu liefern. Die sieben Bestplatzierten wurden heute in Mainz im Rahmen einer Preisverleihung ausgezeichnet.

Hohe Resonanz
Über einen Zeitraum von acht Wochen erstreckte sich der SCHOTT-Rohrglas Ideenwettbewerb, der im Internet auf der Plattform www.innovationskraftwerk.de stattfand. Gemäß dem Prinzip „Open Innovation“, das erste Projekt dieser Art bei SCHOTT, wurde die breite Öffentlichkeit dazu aufgerufen, Ideen zu neuen Anwendungen und Märkten für eckige Glasrohre des Typs CONTURAX® Pro einzureichen.

„Das Thema Innovation ist für uns als internationaler Technologiekonzern von zentraler Bedeutung. Dabei ist es wichtig, offen für Neues zu sein. Für den Ideenwettbewerb der SCHOTT-Rohrglas GmbH haben wir deshalb bewusst den Innovationsprozess geöffnet und der breiten Öffentlichkeit die Möglichkeit gegeben, sich aktiv an der Ideenfindung zu beteiligen“, so Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer, Vorsitzender des Vorstandes der SCHOTT AG. „Gleichzeitig haben wir mit diesem Projekt eine weitere Innovation, nämlich das Entstehen einer neuen Plattform für Open Innovation, mit vorangetrieben und sind damit in doppelter Hinsicht einen neuen Weg gegangen.“

Eckige Vielfalt
Dreieckig, quadratisch, rechteckig, fünfeckig oder mehr – so vielfältig wie das von SCHOTT gefertigte Glasrohr CONTURAX® Pro fielen auch die im Rahmen des Ideenwettbewerbs eingereichten Vorschläge aus. Bereits unter den ersten sieben Plätzen finden sich sowohl Ideen für Bereiche wie Architektur, Design und Beleuchtung als auch Ansätze für Felder wie Wissenschaft und Verkehrssicherheit.
„Wir haben die eingereichten Ideen nach Kriterien wie Kundennutzen, technische Umsetzbarkeit oder Marktpotenzial bewertet“, erklärt Dr. Nikolaos Katsikis, Director Business Development, SCHOTT-Rohrglas GmbH. „Darüber hinaus haben wir damit begonnen, erste Ideen gemeinsam mit Partnerunternehmen zu realisieren, die bereits in den jeweiligen Anwendungsbereichen tätig sind.

Im Anschluss an die heutige Preisverleihung in Mainz wurde zudem der Startschuss für die neue bundesweite Open Innovation Plattform „Innovationskraftwerk“ (http://www.innovationskraftwerk.de) gegeben. Auf Initiative von „Deutschland – Land der Ideen“ und inno-focus businessconsulting schließen sich erstmals Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen, um gemeinsam ihre Innovationsprozesse zu öffnen.

Bild: Im Rahmen einer Preisverleihung bei SCHOTT in Mainz wurden
heute die Gewinner des SCHOTT-Rohrglas Ideenwettbewerbs ausgezeichnet. Bildquelle: SCHOTT

SCHOTT-Rohrglas GmbH in Mitterteich ist eine Tochtergesellschaft des SCHOTT Konzerns mit Hauptsitz in Mainz.

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit mehr als 125 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT weltweit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Solarenergie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Transportation und Architektur. Das Unternehmen hat den klaren Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich bewusst für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In über 40 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. Rund 17.500 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2009/2010 einen Weltumsatz von rund 2,9 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Kontakt:
SCHOTT AG
Sabrina Winter
PR Manager
Telefon: +49 (0) 6131 / 66-2458
Fax: +49 (0) 3641 / 2888-9141
E-Mail: sabrina.winter@schott.com

Sabrina Winter | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com
http://www.innovationskraftwerk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau