Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Glas, viele Ideen - Gewinner des SCHOTT-Rohrglas Ideenwettbewerbs ausgezeichnet

07.09.2011
Die Gewinner des SCHOTT-Rohrglas Ideenwettbewerbs stehen fest: Den ersten Platz belegt Thomas E. Miller aus Illinois, USA, mit seiner Idee, eckige Glasrohre für vielseitig einsetzbare Sonnenschutzelemente zu verwenden. Er ging aus einem Feld mit über 500 eingereichten Ideen als Sieger hervor.

Insgesamt waren knapp 800 Teilnehmer aus 68 Ländern dem Aufruf der SCHOTT-Rohrglas GmbH gefolgt, Vorschläge für Einsatzmöglichkeiten des eckigen Glasrohrs der Marke CONTURAX® Pro zu liefern. Die sieben Bestplatzierten wurden heute in Mainz im Rahmen einer Preisverleihung ausgezeichnet.

Hohe Resonanz
Über einen Zeitraum von acht Wochen erstreckte sich der SCHOTT-Rohrglas Ideenwettbewerb, der im Internet auf der Plattform www.innovationskraftwerk.de stattfand. Gemäß dem Prinzip „Open Innovation“, das erste Projekt dieser Art bei SCHOTT, wurde die breite Öffentlichkeit dazu aufgerufen, Ideen zu neuen Anwendungen und Märkten für eckige Glasrohre des Typs CONTURAX® Pro einzureichen.

„Das Thema Innovation ist für uns als internationaler Technologiekonzern von zentraler Bedeutung. Dabei ist es wichtig, offen für Neues zu sein. Für den Ideenwettbewerb der SCHOTT-Rohrglas GmbH haben wir deshalb bewusst den Innovationsprozess geöffnet und der breiten Öffentlichkeit die Möglichkeit gegeben, sich aktiv an der Ideenfindung zu beteiligen“, so Prof. Dr.-Ing. Udo Ungeheuer, Vorsitzender des Vorstandes der SCHOTT AG. „Gleichzeitig haben wir mit diesem Projekt eine weitere Innovation, nämlich das Entstehen einer neuen Plattform für Open Innovation, mit vorangetrieben und sind damit in doppelter Hinsicht einen neuen Weg gegangen.“

Eckige Vielfalt
Dreieckig, quadratisch, rechteckig, fünfeckig oder mehr – so vielfältig wie das von SCHOTT gefertigte Glasrohr CONTURAX® Pro fielen auch die im Rahmen des Ideenwettbewerbs eingereichten Vorschläge aus. Bereits unter den ersten sieben Plätzen finden sich sowohl Ideen für Bereiche wie Architektur, Design und Beleuchtung als auch Ansätze für Felder wie Wissenschaft und Verkehrssicherheit.
„Wir haben die eingereichten Ideen nach Kriterien wie Kundennutzen, technische Umsetzbarkeit oder Marktpotenzial bewertet“, erklärt Dr. Nikolaos Katsikis, Director Business Development, SCHOTT-Rohrglas GmbH. „Darüber hinaus haben wir damit begonnen, erste Ideen gemeinsam mit Partnerunternehmen zu realisieren, die bereits in den jeweiligen Anwendungsbereichen tätig sind.

Im Anschluss an die heutige Preisverleihung in Mainz wurde zudem der Startschuss für die neue bundesweite Open Innovation Plattform „Innovationskraftwerk“ (http://www.innovationskraftwerk.de) gegeben. Auf Initiative von „Deutschland – Land der Ideen“ und inno-focus businessconsulting schließen sich erstmals Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammen, um gemeinsam ihre Innovationsprozesse zu öffnen.

Bild: Im Rahmen einer Preisverleihung bei SCHOTT in Mainz wurden
heute die Gewinner des SCHOTT-Rohrglas Ideenwettbewerbs ausgezeichnet. Bildquelle: SCHOTT

SCHOTT-Rohrglas GmbH in Mitterteich ist eine Tochtergesellschaft des SCHOTT Konzerns mit Hauptsitz in Mainz.

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit mehr als 125 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT weltweit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Solarenergie, Pharmazie, Elektronik, Optik, Transportation und Architektur. Das Unternehmen hat den klaren Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich bewusst für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In über 40 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. Rund 17.500 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2009/2010 einen Weltumsatz von rund 2,9 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

Kontakt:
SCHOTT AG
Sabrina Winter
PR Manager
Telefon: +49 (0) 6131 / 66-2458
Fax: +49 (0) 3641 / 2888-9141
E-Mail: sabrina.winter@schott.com

Sabrina Winter | SCHOTT AG
Weitere Informationen:
http://www.schott.com
http://www.innovationskraftwerk.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie