Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesellschaft für Informatik zeichnet Juniorfellows aus

24.07.2013
Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) zeichnet in diesem Jahr zum ersten Mal sieben herausragende Nachwuchswissenschaftler als Juniorfellows aus.

Die GI bietet den Junior-Fellows einen Rahmen, eigenverantwortlich Ideen zur Gestaltung der Informatik in Wissenschaft und Gesellschaft zu entwickeln und umzusetzen. Damit haben die Junior-Fellows die Gelegenheit, in die GI hineinzuwirken und mit national und international renommierten Informatikerinnen und Informatikern in Kontakt zu kommen. Sie beraten Vorstand und Präsidium und nehmen damit maßgeblich Einfluss auf die Ausrichtung der GI.

Burkhard Monien, Initiator des Programms: "Wir freuen uns, herausragende junge Leute als GI-Juniorfellows auszeichnen zu dürfen. Die von den Ausgewählten bisher erbrachten Leistungen lassen uns erwarten, dass sie den fachlich übergreifenden Austausch suchen und wichtige Impulse zur Weiterentwicklung der GI und der Informatik geben werden."

Die Auszeichnung findet auf der GI-Jahrestagung INFORMATIK 2013 am 18. September um 12:00 Uhr in Koblenz statt. In diesem Jahr werden sieben Personen ausgezeichnet:

... mehr zu:
»Informatiker »Juniorfellows

• Rainer Gemulla leitet die Nachwuchsgruppe "Scalable Management of Uncertain Data" am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken. Seine Forschung fokussiert sich auf Fragestellung bzgl. der Verarbeitung großer, komplexer und potenziell unvollständiger Datenmengen und wurde mehrfach international ausgezeichnet.

• Agnes Koschmider forscht am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) als Postdoc in den Bereichen Geschäftsprozessmanagement und Mashup Engineering. Neben ihrer wissenschaftlichen Arbeit am KIT berät sie internationale Konzerne und mittelständische Unternehmen bei strategischen IT-Themen. Sie ist Mitinitiatorin des GI-Studierendenwettbewerbs informatiCup.

• Wim Martens kommt ursprünglich aus Belgien und lebt seit 2006 mit seiner Familie in Deutschland. Er leitet eine Forschungsgruppe an der Universität Bayreuth, die sich u.a. mit Web-Standards und wie man diese verbessern kann, beschäftigt.

• Björn Scheuermann leitet den Lehrstuhl für Technische Informatik an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er forscht und lehrt in den Gebieten Kommunikationsnetze, IT-Sicherheit/Technischer Datenschutz und digitale Schaltkreise.

• Johannes Schöning forscht und lehrt als Professor an der Universität Hasselt in Belgien auf dem Gebiet der "Mensch-Computer Interaktion". Er beschäftigt sich damit, neue Benutzerschnittstellen zu gestalten und zu implementieren, die es Benutzern ermöglichen ihre Aufgaben mit Hilfe von räumlichen Informationen auf intuitive und einfache Art und Weise zu lösen. Des Weiteren engagiert sich Herr Schöning in verschiedenen Initiativen (wie z.B. GI@School), die sich das Ziel gesetzt haben, universitäres Wissen an Schüler zu vermitteln.

• Dominik Schultes ist Professor für Informatik mit den Schwerpunkten Webentwicklung und Mobile Anwendungen an der Technischen Hochschule Mittelhessen am Standort Friedberg. Nach seinem Studium der Informatik an den Universitäten Kaiserslautern, Saarbrücken und Auckland (Neuseeland) promovierte er an der Universität Karlsruhe (TH) zum Thema "Route Planning in Road Networks" und arbeitete anschließend mehrere Jahre als Senior-Software-Ingenieur und Projektleiter beim IT-Dienstleister Capgemini, wo er unter anderem an großen Web-Projekten für das Zweite Deutsche Fernsehen mitwirkte.

• Katharina Zweig ist theoretische Informatikerin, die effiziente Methoden entwickelt, um in Daten aus der Biologie, Physik, Psychologie und Wirtschaft nach statistisch signifikanten Mustern zu suchen, und beispielsweise zur Entdeckung von krebsmedizinisch wirksamen Molekülen geführt haben. Als Studiengangsleiterin des deutschlandweit einzigartigen "Sozioinformatik"-Studiengangs an der TU Kaiserslautern ist sie daneben besonders an der Modellierung und Analyse der Interaktion von Gesellschaft und IT-Systemen interessiert.

Näheres zum Juniorfellowship der GI finden Sie unter: http://www.gi.de/wir-ueber-uns/personen/junior-fellowship.html.

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist eine gemeinnützige Fachgesellschaft zur Förderung der Informatik in all ihren Aspekten und Belangen. Gegründet im Jahr 1969 ist die GI mit ihren heute rund 20.000 Mitgliedern die größte Vertretung von Informatikerinnen und Informatikern im deutschsprachigen Raum. Die Mitglieder der GI kommen aus Wissenschaft, Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung, Lehre und Forschung.

Cornelia Winter, 0228-302147, cornelia.winter@gi.de

Cornelia Winter | idw
Weitere Informationen:
http://www.gi.de
http://www.gi.de/wir-ueber-uns/personen/junior-fellowship.html

Weitere Berichte zu: Informatiker Juniorfellows

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics