Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerda Henkel Stiftung bewilligt in 2008 über 8,9 Millionen Euro

24.04.2009
Verlässlicher Partner in schwierigen Zeiten

Auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten erweist sich die Düsseldorfer Gerda Henkel Stiftung für Hochschulen und Forschungseinrichtungen weltweit als verlässlicher Partner: Im vergangenen Jahr wurden nicht nur die monatlichen Stipendiensätze erhöht, sondern auch mit über 8,9 Millionen Euro so viele Mittel wie noch nie zuvor für Projekte aus dem Bereich der Historischen Geisteswissenschaften bewilligt. Rund 300 Projekte wurden neu in die Förderung aufgenommen. Der nun vorliegende Jahresbericht 2008 der Stiftung stellt Forschungsergebnisse und neue Initiativen vor.

HÖHERE STIPENDIEN FÜR NACHWUCHSWISSENSCHAFTLER

Mit der Erhöhung der monatlichen Sätze für die Promotions- und Forschungsstipendien zum 1. Januar 2009 positioniert sich die Gerda Henkel Stiftung als stabiler Partner für die Wissenschaft. Nachwuchswissenschaftlern ideale Bedingungen zur Verwirklichung ihrer Forschungsvorhaben zu bieten, ist seit über 30 Jahren ein zentrales Anliegen der Stiftung. Für Doktorandinnen und Doktoranden bietet die Stiftung daher ein eigenes Förderprogramm an. Im Berichtsjahr 2008 erhielten 46 junge Forscherinnen und Forscher ein Stipendium, darunter auch Erika Dahlmanns aus Marburg. Die Doktorandin beschäftigt sich mit der Verarbeitung des Genozids in Ruanda von 1994 und fragt danach, wie ethnische Differenz und nationale Einheit in Bildern und Symbolen dargestellt, in Theaterstücken aufgegriffen oder an Gedenk- und Feiertagen inszeniert werden.

GEGENWARTS- UND ZUKUNFTSBEZOGENE THEMEN NEU IN DER FÖRDERUNG

Mit dem 2008 eingeführten operativen Förderschwerpunkt "Konfliktforschung" ergänzt die Gerda Henkel Stiftung das bewährte Spektrum der Historischen Geisteswissenschaften um Projekte mit gegenwarts- und zukunftsbezogenen Fragestellungen. Ziel der Initiative ist es, Wissen über die Ursachen und den Umgang mit neuen Kriegen und Terrornetzwerken zu gewinnen und damit zumindest indirekt einen Beitrag zur Friedenssicherung zu leisten. Im Frühjahr 2009 neu ausgeschrieben wurde das Programm "Islam, moderner Nationalstaat und transnationale Bewegungen". Der Förderschwerpunkt wendet sich an Forscherinnen und Forscher, die die Entstehung politischer Bewegungen in der islamischen Welt auf nationaler oder transnationaler Ebene untersuchen und dabei auch aktuelle Entwicklungen berücksichtigen.

INTERNATIONALES ENGAGEMENT AUSGEBAUT

Mit dem neuen Schwerpunkt "Archäologie in der Mongolei" hat die Stiftung im Berichtsjahr ihren internationalen Auftritt gestärkt. Im Mittelpunkt der Förderung steht mit dem Orchon-Tal die Wiege spätnomadischer Stadtkultur und die bedeutendste spätnomadische Stadtlandschaft im nördlichen Zentralasien. Neben Karakorum, der Hauptstadt Dschingis Khans, findet sich im Orchon-Tal die uighurische Hauptstadt Harbalgas aus dem 7. und 8. Jahrhundert. Weithin sichtbares Zeugnis der alten Siedlungsstruktur ist die gewaltige Palaststadt, deren Mauerreste und Wälle noch heute bis zu 12 Meter hoch aus dem Boden ragen. Das Deutsche Archäologische Institut und die Mongolische Akademie der Wissenschaften arbeiten dort seit 2007 innerhalb der "Mongolisch-Deutschen Orchon-Tal Expedition".

Gerne senden wir Ihnen auf Wunsch ein Exemplar des Jahresberichts zu. Elektronisch ist der Bericht auf der Homepage der Stiftung zugänglich

Kontakt:
Gerda Henkel Stiftung
Pressestelle
Dr. Anna-Monika Lauter
Malkastenstr. 15
40211 Düsseldorf
Tel.: 0211 93 65 24 0
Fax: 0211 93 65 24 44

Dr. Anna-Monika Lauter | idw
Weitere Informationen:
http://www.gerda-henkel-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten