Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetiker der Universität Bern erhält zwei Millionen Fördergelder

30.07.2010
Der Genetiker und Zellbiologe Mariusz Nowacki erhält vom Europäischen Forschungsrat einen «Starting Grant» von zwei Millionen Franken. Er erforscht Prozesse der Vererbung und entdeckte eine neue Rolle der genetischen «Informationsvermittlerin» RNA (Ribonukleinsäure).

Prof. Dr. Mariusz Nowacki wurde Anfang 2010 als Oberassistent, danach als Assistenzprofessor am Institut für Zellbiologie der Universität Bern angestellt. Nur wenig später erhielt er bereits einen der wichtigsten europäischen Förderbeiträge: den «ERC Starting Grant», der vom Europäischen Forschungsrat an exzellente Nachwuchswissenschafter vergeben wird. Nowacki wird damit für seine Arbeit im Bereich der Epigenetik ausgezeichnet.

Die Epigenetik befasst sich mit Zelleigenschaften, die auf Tochterzellen vererbt werden, aber im Gegensatz zu den genetischen Eigenschaften nicht in der DNA (Desoxyribonukleinsäure) festgeschrieben sind, sondern durch die Chromosomen und durch spezifische Ribonukleinsäuren definiert werden. Nowacki entdeckte, dass diese Ribonukleinsäuren nicht nur Regelfunktionen haben, sondern auch direkt Änderungen im Erbgut vornehmen können. Sie sind damit viel aktiver als bisher angenommen. Der Genetiker und Zellbiologe will nun mit dem Förderbeitrag von umgerechnet zwei Millionen über eine Laufzeit von fünf Jahren am Institut für Zellbiologie eine neue Forschungsgruppe aufbauen.

RNA-Moleküle: eine neue Schlüsselrolle in der Vererbung

In jedem Organismus spielen epigenetisch aktive RNA-Moleküle eine zentrale Rolle in der Steuerung genetisch festgelegter Eigenschaften. Sie setzen genetische Informationen um, indem sie zum Beispiel bestimmte Gene ausschalten, um unkontrolliertes Zellwachstum zu verhindern.

Gewisse RNA-Moleküle sind aber auch noch weit mehr als blosse Informationsvermittler: Wie Mariusz Nowacki entdeckte, programmieren sie auch selber genetische Änderungen in der DNA. Somit kann die RNA ebenso wie die DNA Zelleigenschaften an die nächsten Generationen weitergeben. Und nicht nur das: RNA-Moleküle können sogar defekte Gene reparieren.

Wimperntierchen als Modell-Organismus

Wimperntierchen sind geeignete Modelle, um neue Wege in der Vererbung von Zelleigenschaften zu erforschen. Sie sind Einzeller, enthalten aber zwei Zellkerne. Der eine steuert die körperlichen Vorgänge, der andere dient der Fortpflanzung. Wie Nowacki herausfand, enthält bei Wimperntierchen die RNA mütterlicherseits sowohl eine Art Anleitung, um DNA abzuändern, als auch eine Vorlage, die spontane Mutationen während des Heranwachsens des Wimperntierchens von einer zur nächsten Generation erlaubt.

Damit ist die RNA zur sogenannten «Lamarck’schen Vererbung» fähig, der Vererbung erworbener, nicht angeborener Eigenschaften. «RNA hat somit eine neue biologische Rolle erhalten», so der Genetiker. Er ist überzeugt, dass die Fähigkeit der Wimperntierchen, erworbene Eigenschaften zu vererben, ihnen zusätzliche Möglichkeiten der Anpassung bietet und dass sie dieser Fähigkeit ihre weltweit erfolgreiche Ausbreitung verdanken.

Mariusz Nowacki (32) hat in Warschau (PL) Pflanzenbiologie studiert und in Paris an der Ecole normale supérieure dissertiert. Als Postdoktorand erhielt er ein Forschungsstipendium an der Princeton University (USA) am «Laura Landweber’s Laboratory», einem der wenigen und weltweit renommiertesten Labore, die sich mit der Genetik von Wimperntierchen befassen. 2010 folgte Nowacki einem Ruf an die Universität Bern, wo er eine Assistenzprofessur (Tenure track) in RNA-Biologie erhielt.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie