Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetiker der Universität Bern erhält zwei Millionen Fördergelder

30.07.2010
Der Genetiker und Zellbiologe Mariusz Nowacki erhält vom Europäischen Forschungsrat einen «Starting Grant» von zwei Millionen Franken. Er erforscht Prozesse der Vererbung und entdeckte eine neue Rolle der genetischen «Informationsvermittlerin» RNA (Ribonukleinsäure).

Prof. Dr. Mariusz Nowacki wurde Anfang 2010 als Oberassistent, danach als Assistenzprofessor am Institut für Zellbiologie der Universität Bern angestellt. Nur wenig später erhielt er bereits einen der wichtigsten europäischen Förderbeiträge: den «ERC Starting Grant», der vom Europäischen Forschungsrat an exzellente Nachwuchswissenschafter vergeben wird. Nowacki wird damit für seine Arbeit im Bereich der Epigenetik ausgezeichnet.

Die Epigenetik befasst sich mit Zelleigenschaften, die auf Tochterzellen vererbt werden, aber im Gegensatz zu den genetischen Eigenschaften nicht in der DNA (Desoxyribonukleinsäure) festgeschrieben sind, sondern durch die Chromosomen und durch spezifische Ribonukleinsäuren definiert werden. Nowacki entdeckte, dass diese Ribonukleinsäuren nicht nur Regelfunktionen haben, sondern auch direkt Änderungen im Erbgut vornehmen können. Sie sind damit viel aktiver als bisher angenommen. Der Genetiker und Zellbiologe will nun mit dem Förderbeitrag von umgerechnet zwei Millionen über eine Laufzeit von fünf Jahren am Institut für Zellbiologie eine neue Forschungsgruppe aufbauen.

RNA-Moleküle: eine neue Schlüsselrolle in der Vererbung

In jedem Organismus spielen epigenetisch aktive RNA-Moleküle eine zentrale Rolle in der Steuerung genetisch festgelegter Eigenschaften. Sie setzen genetische Informationen um, indem sie zum Beispiel bestimmte Gene ausschalten, um unkontrolliertes Zellwachstum zu verhindern.

Gewisse RNA-Moleküle sind aber auch noch weit mehr als blosse Informationsvermittler: Wie Mariusz Nowacki entdeckte, programmieren sie auch selber genetische Änderungen in der DNA. Somit kann die RNA ebenso wie die DNA Zelleigenschaften an die nächsten Generationen weitergeben. Und nicht nur das: RNA-Moleküle können sogar defekte Gene reparieren.

Wimperntierchen als Modell-Organismus

Wimperntierchen sind geeignete Modelle, um neue Wege in der Vererbung von Zelleigenschaften zu erforschen. Sie sind Einzeller, enthalten aber zwei Zellkerne. Der eine steuert die körperlichen Vorgänge, der andere dient der Fortpflanzung. Wie Nowacki herausfand, enthält bei Wimperntierchen die RNA mütterlicherseits sowohl eine Art Anleitung, um DNA abzuändern, als auch eine Vorlage, die spontane Mutationen während des Heranwachsens des Wimperntierchens von einer zur nächsten Generation erlaubt.

Damit ist die RNA zur sogenannten «Lamarck’schen Vererbung» fähig, der Vererbung erworbener, nicht angeborener Eigenschaften. «RNA hat somit eine neue biologische Rolle erhalten», so der Genetiker. Er ist überzeugt, dass die Fähigkeit der Wimperntierchen, erworbene Eigenschaften zu vererben, ihnen zusätzliche Möglichkeiten der Anpassung bietet und dass sie dieser Fähigkeit ihre weltweit erfolgreiche Ausbreitung verdanken.

Mariusz Nowacki (32) hat in Warschau (PL) Pflanzenbiologie studiert und in Paris an der Ecole normale supérieure dissertiert. Als Postdoktorand erhielt er ein Forschungsstipendium an der Princeton University (USA) am «Laura Landweber’s Laboratory», einem der wenigen und weltweit renommiertesten Labore, die sich mit der Genetik von Wimperntierchen befassen. 2010 folgte Nowacki einem Ruf an die Universität Bern, wo er eine Assistenzprofessur (Tenure track) in RNA-Biologie erhielt.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics