Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genanalyse schafft Grundlage für maßgeschneiderte Therapie von Hirntumoren bei Kindern

18.05.2009
- renommierter Krebspreis an Stefan Pfister

Gemeinsame Pressemitteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums und des Universitätsklinikums Heidelberg

Der Kind-Philipp-Preis 2008 geht an den Arzt und Wissenschaftler Dr. Stefan Pfister, der im Deutschen Krebsforschungszentrum forscht und im Universitätsklinikum Heidelberg krebskranke Kinder behandelt.

Stefan Pfister entdeckte bei bösartigen Hirntumoren von Kindern bestimmte Veränderungen des Erbguts, die eine Vorhersage des Krankheitsverlaufs ermöglichen. So kann die Behandlungsmethode der individuellen Erkrankung angepasst werden. Die Ergebnisse eröffnen außerdem neue Ansätze für spezifische und zielgerichtete Behandlungsmöglichkeiten.

Krebserkrankungen bei Kindern können einen unterschiedlich schweren Verlauf nehmen. Da die Behandlungen aber oft Spätfolgen nach sich ziehen, ist es wichtig, das weitere Fortschreiten der Erkrankung möglichst genau einschätzen zu können. Ganz besonders gilt dies für Hirntumoren des Kindesalters, denn Operation, Strahlen- und Chemotherapie können das Gehirn der Kleinen dauerhaft schädigen und so zu Entwicklungsstörungen und anderen langfristigen Folgeschäden führen.

Der Arzt und Wissenschaftler Dr. Stefan Pfister sucht daher nach molekularen Markern, die eine Vorhersage des Krankheitsverlaufs erlauben. Seine kleinen Patienten betreut er in der Abteilung für pädiatrische Hämatologie, Onkologie, Immunologie und Pulmologie des Universitätsklinikums Heidelberg, seine Forschung führt Stefan Pfister in der Abteilung Molekulare Genetik am Deutschen Krebsforschungszentrum durch.

Das Medulloblastom, der häufigste Hirntumor bei Kindern, wird in Deutschland jedes Jahr über hundertmal diagnostiziert. Stefan Pfister und seine Mitarbeiter untersuchten Gewebeproben von 340 dieser Tumoren und fanden dabei charakteristische Erbgutveränderungen, die mit dem Grad der Bösartigkeit der individuellen Krebserkrankung in Zusammenhang stehen. Dazu zählt etwa die Vervielfältigung bestimmter Krebsgene. Außerdem entdeckten die Forscher, dass in den Krebszellen oft spezifische Chromosomenbereiche in dreifacher Kopie vorliegen - gesunde Zellen dagegen enthalten nur zwei Ausgaben jedes Chromosoms.

Häufig fehlt in den Hirntumorzellen auch eine der beiden Kopien des Chromosoms 6: "Das ist ein gutes Beispiel für den Informationsgewinn, den uns diese molekularen Marker bringen", erklärt Stefan Pfister. "Wir haben erkannt, dass der Verlust des Chromosoms 6 für die Patienten eine hervorragende Prognose bedeutet, so dass wir hier riskieren können, die Intensität der Therapie zu reduzieren. Damit vermeiden wir mögliche Spätfolgen der Behandlung."

Insgesamt definiert der Erbguttest, der auch in der Routinediagnostik durchzuführen ist, fünf verschiedene Risikogruppen. Dazu zählen auch bestimmte Hochrisikopatienten, die mit den üblichen klinischen und feingeweblichen Untersuchungen nicht erfasst werden. "Diese Patienten", so Pfister, "können wir von Anfang an intensiver behandeln und damit ihre Heilungschancen verbessern."

Der Kind-Philipp-Preis, den sich Stefan Pfister mit zwei Mitbewerbern teilt, wird jährlich für die beste wissenschaftliche Arbeit zu Tumorerkrankungen des Kindesalters vergeben und gilt als der renommierteste Preis auf diesem Forschungsgebiet in Deutschland. Jeder der drei diesjährigen Preisträger erhält ein Preisgeld in Höhe von 5000 Euro. Der Preis wird am 22. Mai bei der wissenschaftlichen Halbjahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Onkologie und Hämatologie in der Charité in Berlin verliehen.

Der Textilfabrikant Walter Reimers aus Gelsenkirchen rief 1972 die Stiftung ins Leben, nachdem sein Sohn Philipp mit 14 Jahren trotz aller damals verfügbaren Therapien an einer akuten Leukämie verstorben war.

Dr. Stefanie Seltmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics