Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frontiers Chemical Energy Science Award 2013 für
Prof. Gabriele Centi, Universität Messina, Italien

09.01.2014
Das Max-Planck-Institut für chemische Energiekonversion in Mülheim zeichnete in einer öffentlichen Feierstunde am Mittwoch, 08. Januar 2014, Prof. Gabriele Centi von der Universität in Messina, Italien mit dem „Frontiers Chemical Energy Science Award 2013“ aus.

Prof. Centi berichtet vom 08. – 10. Januar in sechs Fachvorträgen über seine Forschung. Höhepunkt der Veranstaltungsreihe ist sein öffentlicher Festvortrag am Mittwoch, 08. Januar 2014, um 16:15 Uhr im Seminarraum des MPI für chemische Energiekonversion.





Jedes Jahr vergibt das MPI für chemische Energiekonversion den "Frontiers Award" an einen international herausragend renommierten Wissenschaftler. Dieser Preis wurde seit 1995 für das Gebiet "Bioanorganische Chemie" vergeben. Nach der Umbenennung des Institutes im Jahre 2012 zum MPI für chemische Energiekonversion wird der Preis in 2013 erstmals für das Gebiet der "Chemical Energy Conversion" vergeben.

Die Besonderheit des Preises besteht darin, dass neben einem festlichen Akt und einem begleitenden Festvortrag, die Preisträger Vorlesungen für die Mitarbeiter des Institutes und interessierte junge Wissenschaftler von den umliegenden Universitäten halten, welche die Grundlagen ihrer Forschung auf gehobenem Niveau darstellen. Außerdem steht der Preisträger den Mitarbeitern für wissenschaftliche Diskussionen zur Verfügung.

Der diesjährige Preisträger, Gabriele Centi (*1955, Bozen) studierte Industrielle Chemie in Bologna (Italien) wo er auch seine akademische Karriere begann. 1996 folgte er dem Ruf an die Universität Messina wo er bis heute am Institut für Katalyse forscht und lehrt.

Seine Forschung liegt in den Bereichen angewandte heterogene Katalyse, chemische Reaktionstechniken und Reaktionsmechanismen. Seine gegenwärtigen Forschungsinteressen konzentrieren sich auf die Entwicklung von industriellen heterogenen Katalysatoren für die Anwendung im Feld von innovativen Oxidationsprozessen , Umweltschutz und nachhaltiger Energie.

Centis Forschungsergebnisse wurden in über 220 wissenschaftlichen Publikationen in verschiedenen internationalen Journalen veröffentlicht. Er ist Autor von zahlreichen Monographien und Reviews sowie Mitherausgeber von Büchern und internationalen Fachzeitschriften. Prof. Centi hält Patente auf heterogene Katalysatoren und er trug zu verschiedenen Einträgen in Enzyklopädien von Katalyse bei. Besonders erwähnenswert ist seine Tätigkeit als Koordinator des Netzes IDECATs (Integrated design of catalytic nanomaterials for a sustainable production). Dieses von der Europäischen Gemeinschaft finanzierte Projekt hat zum Ziel ein im Bereich der Katalyse geplantes Exzellenz-Netzwerk zu schaffen.

In den so genannten Exzellenz-Netzwerken sind mehrere Forschungsinstitutionen mit bis zu mehreren hundert Forschern beteiligt. Ziel ist es, herausragende wissenschaftliche und technologische Kapazitäten in einem speziellen Forschungsbereich zu stärken, in dem Ressourcen und Fachwissen auf europäischer Ebene zusammengeführt wird. Dieses Fachwissen wird durch ein gemeinsames Arbeitsprogramm vernetzt und es soll eine auf Dauer angelegte Umstrukturierung und Neugestaltung von Forschungsaktivitäten in Europa erreicht werden.

Das Max-Planck-Institut für chemische Energiekonversion (MPI CEC) in Mülheim a.d.R. beschäftigt sich mit grundlegenden chemischen Prozessen, die bei der Speicherung und Umwandlung von Energie eine Rolle spielen.

Das Ziel besteht darin, Sonnenlicht in kleinen, energiereichen Molekülen zu speichern und Energie so orts- und zeitunabhängig nutzbar zu machen. In den drei Abteilungen Heterogene Reaktionen, Molekulare Theorie und Spektroskopie und Biophysikalische Chemie arbeiten ca. 75 Forscher aus über 20 Ländern, und tragen mit ihrem Expertenwissen zur Vorbereitung einer nachhaltigen Energiewende bei.

Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion
Julia Mayrhofer MA
Referentin für Unternehmenskommunikation
Büro für Forschungskommunikation
Stiftstraße 34-36
45470 Mülheim an der Ruhr
Julia.Mayrhofer@cec.mpg.de
Tel.: 0208/306-3681
Fax: 0208/306-3956

Julia Mayrhofer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.cec.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics