Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischer Wind durch Nachwuchsforscher

03.02.2011
Forscherdrang, Kreativität und offene Sinne lassen die Titel der Projekte erahnen, die 45 Mädchen und 38 Jungen am 18. Februar beim zweiten Regionalwettbewerb Jugend forscht/Schüler experimentieren der Fachjury und der interessierten Öffentlichkeit an der Fachhochschule Bingen präsentieren.

Der Forschernachwuchs hat das Motto der 46. Wettbewerbsrunde „Bring frischen Wind in die Wissenschaft!“ wörtlich genommen, hat sich im Lebensumfeld umgeschaut und ist vielen Fragen auf den Grund gegangen. So untersuchte eine Schülerin aus Bad Kreuznach die motorische Leistungsfähigkeit von Mitschülern und ein Schüler aus Mainz die Auswirkungen von verschiedenen Diäten auf den Blutzuckerspiegel.

Mit der Kohlendioxidbelastung durch den Kart-Sport beschäftigte sich ein Duo aus Bingen und wie schnell Apfelschalen in unterschiedlichen Böden verrotten interessierte drei Mädchen aus Kirchberg. Die Themenvielfalt der 48 Projekte ist nahezu grenzenlos und die Besucher, die am Wettbewerbstag von 14-17 Uhr die Arbeiten auf dem Campus in Bingen-Büdesheim bestaunen wollen, werden nicht enttäuscht: Ein von Schülerinnen gebautes Solarauto, ein beheizter Fahrradlenker, eine Dampfmaschine, gefärbte Schnittblumen oder der Superkugelschreiber, den man nicht verliert, sind nur einige Beispiele für den Ideenreichtum des Nachwuchses.

„Ich freue mich über das gestiegene Interesse an dem Nachwuchswettbewerb und bin immer wieder beeindruckt mit welch unverstelltem Blick die Jugendlichen an technische und naturwissenschaftliche Fragestellungen herangehen und unkonventionelle Lösungen kreieren“, staunte die erfahrene Regionalwettbewerbsleiterin Hellen Ossmann, selbst Mathematiklehrerin am Binger Stefan-George-Gymnasium, beim Jurorentreffen an der FH Bingen. Ihnen, aber auch den Betreuungslehrern in den Schulen, den Eltern der Wettbewerbsteilnehmer und der FH Bingen als Patenhochschule dankte Ossmann für ihr Engagement, ohne das es die Veranstaltung nicht gäbe. FH-Präsident Professor Dr. Klaus Becker zeigte sich beeindruckt von dem herausragenden Mädchenanteil in dem technisch-naturwissenschaftlichen Wettbewerb. Eine solche Frauenquote sei doch ein gutes Vorzeichen für die angestrebte Steigerung der Frauenquote an der FH, spekulierte der Präsident lachend.

Die Teilnehmer des Regionalwettbewerbs treten in Bingen in zwei Alterssparten und fünf Fachgebieten an. In der Sparte Jugend forscht ab 15 Jahre werden in den Fachgebieten Biologie, Chemie und Technik insgesamt 15 Projekte bewertet. Die Alterssparte Schüler experimentieren bis 14 Jahre ist mit 33 Arbeiten vertreten, sie verteilen sich auf die Fachgebiete Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Physik und Technik. Für die 24 Juroren aus Schule, Hochschule und Wirtschaft wird es keine leichte Aufgabe sein, daraus die Besten zu küren. Sie werden am Wettbewerbstag die Projekte eingehend unter die Lupe nehmen und dabei auch das Hintergrundwissen der Teilnehmer, die schlüssige Aufbereitung der Projektaufgaben und die anschauliche Darstellung bewerten. Beim

eigentlichen Höhepunkt, der Siegerehrung am Abend des Wettbewerbstages, werden in jedem Fachgebiet die drei besten Projekte mit Preisen prämiert. Die Erstplatzierten der jeweiligen Fachgebiete qualifizieren sich für die nächst höhere Wettbewerbsrunde auf Landesebene. Daneben werden eine ganze Reihe Sonderpreise externer Preisgeber vergeben und die FH Bingen stellt einen Preis für den jüngsten Teilnehmer und den schönsten Stand zu Verfügung. Denn Forschung solle auch schön dargestellt werden, brachte Dr. Becker das Entscheidungskriterium auf den Punkt.

Vera Hamm | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-bingen.de/jugendforscht.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie