Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freia Irina Mues erhält den Green Photonics Nachwuchspreis des Fraunhofer Innovationsclusters

02.05.2012
Mitarbeiterin der Fachhochschule Südwestfalen entwickelte Konzept für ein nachhaltiges Beleuchtungssystem, Musterraum bei Fa. Durable eingerichtet

Den ersten thematischen Anstoß für Freia Irina Mues Bachelorarbeit gab der Hamburger Schulversuch. Hier wurde der Einfluss der Beleuchtung auf das Leistungsverhalten der Schüler untersucht.

Je nach Lichtspektrum änderte sich die Leistung der Schüler. Doch nicht nur die Leistungsförderung durch Licht interessierte sie, sondern die Entwicklung eines LED-Beleuchtungskonzepts, das ebenso das Wohlbefinden steigert, dabei der Natur angepasst und energieeffizient sein sollte.

Die Ergebnisse ihrer Bachelorarbeit überzeugten die Jury des Nachwuchspreises „Green Photonics 2012:Forschung zu nachhaltigen Lösungen mit Licht“. Vergeben wird der Preis von der Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung. In der Kategorie Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten erhielt sie auf der diesjährigen Hannover Messe Industrie den dritten Preis.

„Der Preis zeichnet die Idee der Arbeit aus, wobei die „Idee“ vom ganzen Team kommt“, gibt sich Freia Irina Mues bescheiden. Mit Team sind die Mitarbeiter des Forschungsschwerpunktes „Neue Beleuchtungstechnologien“ der Fachhochschule Südwestfalen unter Leitung von Prof. Dr. Ulrich Kuipers gemeint. Die Grundlage ihrer Arbeit war, dass sich bei der LED-Beleuchtung die Spektren des Lichts auf die Leistungsfähigkeit, die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen auswirken. Die Beleuchtung wirkt sich umso positiver auf die Nutzer aus, je mehr sie dem natürlichen Sonnenlicht entspricht. „Die Beleuchtung sollte also dem natürlichen Biorhythmus des Menschen entsprechen“.

Im Gegensatz zu der Hamburger Untersuchung wählte Freia Irina Mues keine Schule für ihre Untersuchung. Ihr „Versuchslabor“ war ein Musterraum der Auszubildenden bei der Fa. Durable Hunke & Jochheim GmbH & Co. KG in Iserlohn. Im Bereich Werkzeugbau bei Durable hat die 26-Jährige ihre Berufsausbildung als Mechatronikerin absolviert. Parallel dazu hat sie im Verbundstudium Mechatronik an der Fachhochschule Südwestfalen studiert. „ Die Azubis bei Durable waren sozusagen die ersten Testpersonen“, berichtet Freia Irina Mues. Für ihren Musterraum entwickelte sie eine neue Lichtplanung und programmierte Teile der Software für die Spektralsteuerung der LED-Beleuchtung „Die LED-Beleuchtung besteht hier aus Rot-, Grün-, Blau- Weißanteilen, wobei der Blauanteil für die Hormonausschüttung verantwortlich ist. Durch Veränderung der Farbanteile verändert sich das Licht“, erklärt sie, „mit der neuen Lichtsteuerung via Intranet lässt sich sowohl die Lichtstärke als auch die Lichtfarbe und das Lichtspektrum tageszeitabhängig und für den Menschen angenehm steuern“.

Seit Abschluss ihres Studiums arbeitet Freia Irina Mues als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fachhochschule Südwestfalen und entwickelt ihr Konzept gemeinsam mit dem Team weiter. Auch industrielle Partner sind bereits gefunden. Die Unternehmen Brumberg Leuchten GmbH & Co.KG sowie die Jung GmbH & Co. KG wenden die die neue Beleuchtungssteuerung an und vermarkten sie.

Birgit Geile-Hänßel | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-swf.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nano-Ampel zeigt Risiko an

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Resteverwerter im Meeresboden

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Biophysik - Blitzlicht aus der Nanowelt

24.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics