Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer CSP auf Fachmesse PhotoVoltaica in Marokko ausgezeichnet

29.09.2016

Für seine Verdienste um den Aufbau von erneuerbaren Energien in Marokko ist das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP auf der Fachmesse PhotoVoltaica in Casablanca ausgezeichnet worden. Bereits seit 2012 kooperiert das Fraunhofer CSP eng mit Partnern in Marokko, insbesondere zu Themen der Modulzuverlässigkeit und Lösungen für Photovoltaik in Wüstenregionen.

Dr. Matthias Ebert, stellvertretender Leiter des Fraunhofer CSP, nahm den PhotoVoltaica Recognition Award entgegen. Honoriert wurde dabei insbesondere die Zusammenarbeit der Forscher aus Halle (Saale) mit dem marokkanischen Institut de Recherche en Energie Solaire et Energies Nouvelles (IRESEN) sowie die intensive Unterstützung des Fraunhofer CSP beim Aufbau des »Green Energy Park« im marokkanischen Ben Guerir.


Matthias Ebert (links), stellvertretender Leiter des Fraunhofer CSP, nahm die Auszeichnung im Rahmen der PhotoVoltaica entgegen.

Photovoltaica 2016

Diese 2015 in Betrieb genommene Test- und Forschungsplattform für Photovoltaik-Module und -Systeme ist das größte Testfeld für Photovoltaik und Solarthermie in Afrika. Im »Green Energy Park« können in Echtzeit die Leistungscharakteristik von Solarmodulen und -Systemen sowie ortsabhängige Einflüsse wie Sonneneinstrahlung, Atmosphäre, Wind, Verschmutzung, Niederschlag und Temperatur untersucht werden.

Badr Ikken, Leiter des IRESEN, betonte im Rahmen der Preisverleihung vor allem das persönliche Engagement von Prof. Jörg Bagdahn, der bis Ende August 2016 Leiter des Fraunhofer CSP war und die Zusammenarbeit der Forschungseinrichtung mit afrikanischen Partnern entschieden vorangetrieben hat.

»Der Einsatz von Photovoltaik im Sonnengürtel der Erde bietet enorme Potenziale für den Ausbau erneuerbarer Energien. Die Entwicklung der passenden Materiallösungen für die dort herrschenden Klimabedingungen wird einer unserer Schwerpunkte bleiben – die Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort wollen wir deshalb weiter forcieren«, sagt Ebert.

Mit IRESEN arbeitet das Fraunhofer CSP seit 2012 zusammen, der beständige wissenschaftliche Austausch umfasst unter anderem gemeinsame Workshops und Seminare. In einem aktuellen Projekt untersuchen die beiden Forschungseinrichtungen die Materialalterung und das Verschmutzungsverhalten von Solarmodulen beim Einsatz in Wüstengebieten.

Die Kapazität zur Energieerzeugung aus erneuerbaren Quellen in Marokko beträgt derzeit 2740 MW, bis 2020 soll der Wert auf 6930 MW steigen, plant die Regierung. Auf der PhotoVoltaica informierten sich unter anderem die Energieminister aus Mali, Kamerun und Guinea-Bissau über die Entwicklungen in Marokko. Insgesamt präsentierten sich auf der Messe 60 Aussteller von vier Kontinenten.

Weitere Auszeichnungen erhielten Lahcen Daoudi, Marokkos Minister für höheres Bildungswesen und wissenschaftliche Forschung, und Ahmed Ennaoui, Forschungsdirektor für Solarenergie beim Qatar Environment and Energy Research Institute (QEERI).

Über das Fraunhofer-Center für Silizium-Photovoltaik CSP

Das Fraunhofer CSP betreibt angewandte Forschung in den Themengebieten der Siliziumkristallisation, Waferfertigung, Solarzellencharakterisierung und der Modultechnologie. Es entwickelt dabei neue Technologien, Herstellungsprozesse und Produktkonzepte entlang der gesamten photovoltaischen Wertschöpfungskette. Schwerpunkte sind die Zuverlässigkeitsbewertung von Solarzellen und Modulen unter Labor- und Einsatzbedingungen sowie die elektrische, optische, mechanische und mikrostrukturelle Material- und Bauteilcharakterisierung.

Basierend auf dem Verständnis von Ausfallmechanismen werden dadurch Messmethoden, Geräte und Fertigungsprozesse für Komponenten und Materialien mit erhöhter Zuverlässigkeit entwickelt. Ergänzt wird das Portfolio der Photovoltaik durch Forschungen im Bereich der regenerativen Wasserstofferzeugung, Speicherung und Nutzung, hierbei insbesondere der Entwicklung, Charakterisierung und Testung neuer Materialien für Brennstoffzellen und Elektrolyseure sowie der Simulationen und der Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen von dezentralen Photovoltaik-Elektrolysesystemen. Das Fraunhofer CSP ist eine gemeinsame Einrichtung des Fraunhofer-Instituts für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS und des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme ISE.

Weitere Informationen:

http://www.imws.fraunhofer.de/de/kontakt/presse/pressemitteilungen/fraunhofer-cs...

Clemens Homann | Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften