Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fotografie: Wissenschaft einmal anders gesehen

04.05.2017

Die preisgekrönten Werke des ersten SNF-Wettbewerbs für wissenschaftliche Bilder zeigen die Welt der Forschung aus einer künstlerischen, nuancierten und komplexen Perspektive. Aus den 497 eingereichten Werken hat die Jury vier Siegerbeiträge ausgewählt und elf weitere Beiträge lobend erwähnt. Alle Bilder stehen den Medien zur Verfügung.

Zahlreiche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler folgten dem im November 2016 lancierten Aufruf des Schweizerischen Nationalfonds (SNF): Anlässlich des ersten SNF-Wettbewerbs für wissenschaftliche Bilder reichten 239 Kandidaten aus allen Regionen des Landes insgesamt 437 Bilder und 60 Videos ein. Eine international besetzte Jury hat im Februar 2017 in Bern einen Gewinner in jeder der vier Wettbewerbskategorien ausgewählt. Elf weitere Werke erhielten eine Auszeichnung.


Spatial impulse wave - Siegerbild Kategorie "Das Forschungsobjekt"

Frederic Evers, Doktorand, ETH Zürich

Die fünfzehn Siegerbeiträge werden vom 5. bis 28. Mai 2017 in einer von den Bieler Fototagen organisierten Ausstellung im Rahmen dieser Veranstaltung gezeigt. "Wir haben uns gefreut, Werke zu entdecken, die über die rein wissenschaftliche Thematik hinausweisen", sagt Hélène Joye-Cagnard, die Leiterin der Ausstellung. "Sie öffnen sich Betrachtungsweisen, die formal-künstlerisch, erzählend und mitunter auch humorvoll sind. Um der Vielfalt der eingereichten Bilder gerecht zu werden, haben wir sie in Form eines grossen Wandfrieses gehängt."

"Die eingereichten Bilder dokumentieren die faszinierende Vielfalt der wissenschaftlichen Forschung", erklärt der Vorsitzende der Jury, Pascal Hufschmid vom Musée de l’Elysée in Lausanne. "Die ausgewählten Werke stammen aus unterschiedlichen Bereichen und laden den Betrachter ein, die Geschichte, die sie suggerieren, zu Ende zu denken."

... mehr zu:
»Fotografie »SNF »Wissenschaft

Die ausgezeichneten Werke sowie alle anderen eingereichten Beiträge stehen den Medien zur Verfügung. Der Wettbewerb möchte dazu beitragen, dass die Bilder aus dem Forschungsalltag unter die Bevölkerung kommen. Das Ziel: überraschende Aspekte der Forschung aufzeigen und die Arbeitswelt der modernden Forschung veranschaulichen.

Die Gewinner

Die Fotografie "Spatial impulse wave" gewinnt den ersten Preis in der Kategorie "Das Forschungsobjekt". Das Bild von Frederic Evers, Doktorand an der ETH Zürich, "verschmilzt subtil, aber eindrucksvoll das Analoge mit dem Digitalen. Es erinnert uns daran, dass der Augenschein oft trügt, besonders in der Wissenschaft», schreibt die Jury.

Das Siegerfoto in der Kategorie "Die Frauen und Männer der Wissenschaft" "beeindruckt durch seine Ästhetik" und "scheint aus der Zeit gefallen": Das Bild von Jürg Sigrist, Techniker an der EAWAG, zeigt eine Biologin, die aus einem Stickstoffnebel auftaucht.

Die schlichte Fotografie mit dem Titel «Kühlblock» gewinnt den Preis in der Kategorie "Orte und Werkzeuge". "Ich habe ganz gewöhnliche Laborgegenstände fotografiert, um ihre Struktur durch die Wahl einer ungewöhnlichen Dimension hervorzuheben», schreibt die Preisträgerin Madlaina Boillat, Doktorandin an der Universität Genf.

In der Kategorie "Video-Loops" wird ein Film über eine Kugel ausgezeichnet, die gegen einen Baum prallt. Der Jury gefiel die Authentizität des Videos mit der einleuchtenden Dramaturgie, die daran erinnert, dass es in der Wissenschaft auch einfache, physikalische Lösungen gibt.

Darüber hinaus hat die Jury elf Werke lobend erwähnt, darunter das beunruhigende Porträt eines Glaziologen, ein aussergewöhnliches Selfie zwischen Urwaldwipfeln, "Land Art" in Südafrika, den ergreifenden Augenblick einer Diagnose und ein Video, das von einer Odyssee durch Tadschikistan erzählt.

Starke Nachwuchstalente

"Die Auswahl der Jury zeigt eine starke Fokussierung auf das Künstlerische", sagt Matthias Egger, Vorsitzender des Forschungsrats des Schweizerischen Nationalfonds. "Manch einer mag sich wundern, dass in dieser Endauswahl die üblicherweise bei solchen Wettbewerben ausgezeichneten Mikroskopie-Aufnahmen fehlen. Tatsächlich aber wirft die Auswahl ein Schlaglicht auf den visuellen Reichtum und die weitreichende Wirkung der modernen wissenschaftlichen Praxis."

Acht der fünfzehn prämierten Bilder sind Werke von Doktorierenden – Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern am Beginn ihrer Karriere. "Das ist ein wunderbarer Beweis für das Engagement der Nachwuchsforschenden und für ihren Wunsch, ihre Welt und ihre Leidenschaft mit anderen zu teilen», sagt Matthias Egger. "Wie in der Kunst braucht es auch in der Wissenschaft Originalität und Neugier, die uns dazu bringt, unsere Komfortzone zu verlassen. Genau das erkenne ich in diesen Werken, und das freut mich."

Die preisgekrönten Bilder sind an den Bieler Fototagen vom 5. bis zum 28. Mai 2017 sowie online auf der Website des SNF zu sehen. Die Preisverleihung findet am10. Mai 2017 in Biel statt.

Für die Medien:

> Im Zusammenhang mit dem Wettbewerb sind hochauflösende Bilder für die Medien verfügbar.

> Die Medien sind zur Teilnahme an der Preisverleihung eingeladen. Diese findet im Rahmen der Bieler Fototage am 10. Mai 2017 um 17 Uhr im Beisein der Jury und der Kandidaten statt (Anmeldung auf com@snf.ch bis zum 8. Mai 2017).

> Am 4. Mai um 10.30 Uhr findet im Rahmen der Bieler Fototage eine Pressekonferenz einschliesslich einer Führung statt, sie umfasst auch die Ausstellung zum SNF-Wettbewerb für wissenschaftliche Bilder. Daniel Saraga ist für den SNF anwesend. (Anmeldung auf presse@jouph.ch).

> Öffentliche Vernissage der Ausstellung: 5. Mai 2017 um 18 Uhr

Vielseitige Jury

Die international besetzte Jury des SNF-Wettbewerbs für wissenschaftliche Bilder umfasst Fachleute aus den Bereichen Fotografie, Museen, Medien und Forschung. Ihr Vorsitzender ist Pascal Hufschmid vom Musée de l'Elysée, Lausanne.

> Ben Brubridge, Kunsthistoriker, Universität Sussex (Grossbritannien) und Kurator der Ausstellung Revelation im Science Museum in London.
> Claire Doutrelant, Biologin, CNRS, Montpellier (Frankreich)
> Andrea Gentile, Wissenschaftsjournalist, Wired.it (Italien)
> Martina Griesser, Leiterin Sammlungen, Technisches Museum Wien (Österreich)
> Irene Hediger, Leiterin, Artists-in-Lab, Zürich (Schweiz)
> Pascal Hufschmid, Head of External Affairs, Musée de l'Elysée, Lausanne (Schweiz)
> Dominique Peysson, Künstlerin und ehemalige Physikerin, Paris (Frankreich)

Kontakt

Daniel Saraga
Leiter Wissenschaftskommunikation
Schweizerischer Nationalfonds
Wildhainweg 3, 3001 Berne
Tel: +41 31 308 23 76
E-Mail: daniel.saraga@snf.ch

Weitere Informationen:

http://www.bielerfototage.ch/de/ausstellungen.178/snf-wettbewerb-fur-wissenschaf... 'Ausstellung an den Bieler Fototagen'
http://www.snf.ch/praemierte-bilder-2017 'Gewinnerbilder'

Medien Abteilung Kommunikation | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Fotografie SNF Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe
22.09.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie