Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungspreis für besseren Schutz von Elektronik vor Feuchte

17.12.2014

Fraunhofer IZM ehrt Dr.-Ing. Tanja Braun

Wie lassen sich mikroelektronische Komponenten durch Verkapselung vor Feuchte schützen? Und dies am besten bereits auf Waferebene? Die Forschungsarbeiten von Tanja Braun geben Industriekunden Antworten auf diese Fragen und wurden mit dem diesjährigen Forschungspreis des Fraunhofer IZM ausgezeichnet.

Tanja Braun gilt als Expertin für die Elektronik-Gehäusung durch Polymermaterialien und erhielt den Preis für die „Charakterisierung, Prozessierung und Zuverlässigkeitsbewertung von Verkapselungsmaterialien in der Mikroelektronik“. Ihre mit Auszeichnung bewertete Dissertation an der TU Berlin, die sie parallel zu laufenden Projekten erarbeitete, befasst sich mit der Feuchtediffusion in partikelgefüllten Epoxidharzen. Generelles Ziel ihrer Arbeiten ist die Erforschung und Entwicklung von optimierten Verkapselungssystemen mit verschiedenen Füllstoffen mit hoher Barrierewirkung gegenüber Feuchte.
Wirkung und Nutzen werden über innovative Messmethoden zur anwendungsnahen Charakterisierung der Diffusion in Verkapselungsmaterialien nachgewiesen und münden in ein Konzept, welches das Potenzial für einen Industriestandard besitzt. Dabei hat die gelernte Maschinenbauerin Modelle für ihr Fachgebiet entwickelt, die sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin der Abteilung System Integration & Interconnection Technologies am Fraunhofer IZM experimentell belegte.

Auf diese Weise erfüllt sie ein wesentliches Kriterium des Forschungspreises: Wissenschaftliche Exzellenz bei gleichzeitiger industrieller Relevanz. In zahlreichen Millionenprojekten, die bisweilen Forscher aus mehreren Kontinenten vereinen, treibt Braun das Forschungsthema voran. So etwa auch das Molden aktiver elektronischer Komponenten auf Package-, Wafer- und Panelebene, das sie bereits im Jahr 2002 beschrieb und das mittlerweile in mehreren Industriekooperationen z.B. mit Allegro MicroSystems oder Bosch zur Anwendung geführt wurde. Die Entwicklung gipfelt in der Spezifikation und Beschaffung einer weltweit einzigartigen Panelmoldanlage, mit der sich dem Fraunhofer IZM neue Möglichkeiten im Bereich des Panel-Level-Packaging eröffnen, einem wirtschaftlich und technologisch hochinteressanten Themenfeld.

Auf Konferenzen weltweit ist Braun eine häufig eingeladene Rednerin und wurde darüber hinaus mit der Leitung internationaler Workshops betraut. Sie war an fünf Best-Paper-Awards maßgeblich beteiligt und ist Autorin von über 100 Publikationen.
Braun, die ihre Freizeit zum Feldhockeyspielen nutzt, engagiert sich in verschiedenen Fachausschüssen, etwa im GMM-Fachausschuss für Mikro-Nanointegration, dem ECTC Committee, Subcommittee Materials & Processing oder dem IEEE CPMT Technical Chapter Materials & Processing.

Der Forschungspreis wurde Dr.-Ing. Tanja Braun am 16. Dezember 2014 im Rahmen der Festveranstaltung „Microelectronic Packaging in the 21st Century“ in Berlin von Institutsleiter Prof. Klaus-Dieter Lang überreicht. Anwesend waren neben hochrangigen Industriegästen auch namhafte Vertreter aus Forschung und Politik, etwa Ministerialdirektor Prof. Wolf-Dieter Lukas vom BMBF, der Präsident der TU Berlin, Prof. Christian Thomsen oder der Finanzvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft, Prof. Alfred Goßner.

Weiterführende Informationen
Arbeitsschwerpunkte Dr. Braun
- Prozessentwicklung im Bereich Verkapselungstechnik mikroelektronischer Aufbauten (Transfer Molding, Compression Molding, Laminieren, Underfilling, Glob Topping, Coating, Potting)
- Prozessentwicklung großflächige und präzise Bestückung für Einbettprozesse
- Materialanalyse durch thermische Analyse (DSC – Differenzialkalorimetrie, DMA – dynamisch-mechanische Analyse, TMA – thermo-mechanische Analyse), Feuchte¬diffusion, rheologische Analyse, dielektrische Spektroskopie, Haftfestigkeitsanalyse
- Materialverarbeitung/Materialeigenschaftskorrelation von Polymeren für die Mikroelektronik z.B. Epoxidharzen, Silikonen, Polyurethanen
- Zerstörungsfreie und zerstörende Packageanalytik wie z.B. Ultraschallmikroskopie, Röntgenmikroskopie und -tomografie, metallografische Querschliffe mit optischer Mikroskopie und REM
- Zuverlässigkeitsanalysen und Bestimmung von Ausfallmechanismen
Leitung Internationaler Workshops durch Dr. Braun
- Advanced Transfer Molding Technology for Semiconductor Packaging; 2010, held in Kuala Lumpur and Penang, Malaysia.
- Die Attach & Advanced Transfer Molding Technology for Semiconductor Packaging; 2011, held in Kuala Lumpur and Penang, Malaysia.
- Copper Wire Bond & Packaging Interaction Technology; 2012 held in Kuala Lumpur, Malaysia.
- Moisture and media influence on microelectronic package reliability; T. Braun, H. Walter; Professional Development Course at ECTC 2014; Orlando, Lake Buena Vista, USA.
Best Paper Awards für Dr. Braun
- T. Ebefors, J. Fredlund, E. Jung, T. Braun; Recent Results using Met-Via TSV Interposer Technology as TMV Element in Wafer Level Through Mold Via Packaging of CMOS Biosensors; Proc. of IWLPC 2013, San Jose, CA, USA.
- R. Aschenbrenner, K.-F. Becker, T. Braun, A. Ostmann; Panel Level Packaging – A Manufacturing Solution For Cost-Effective Systems; Proc. of Pan Pacific Microelectronics Symposium, January 22-24, 2013, Makena Beach & Golf Resort, Maui, Hawaii, USA.
- T. Braun, K.-F. Becker, J. Bauer, L. Georgi, R. Kahle, R. Aschenbrenner, M. Schneider-Ramelow, K.-D. Lang; Oberflächenhydrophobierung und deren Anwendung für die Mikrosystemtechnik; Deutsche IMAPS-Konferenz 2010, München, D.
- B. Wunderle, C. Kallmayer, H. Walter, T. Braun, B. Michel, H. Reichl; Lifetime Model For Flip-Chip On Flex Using Anisotropic Conductive Adhesive Under Moisture And Temperature Loading; Proc. of iTherm 2008, Orlando, FL, USA.
- K.-F. Becker, N. Kilic, T. Braun, M. Koch, V. Bader, R. Aschenbrenner, H. Reichl; New Insights in Underfill Flow and Flip Chip Reliability; Proc. of Apex 2003, Anaheim, Ca., USA.

Weitere Informationen:

https://services.izm.fraunhofer.de/fileshare/action/download/e20fb0516cc3394acad... - Bildmaterial zum Download

Georg Weigelt | Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise