Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsministerium fördert Start in die Selbständigkeit mit rund 1,3 Millionen Euro jährlich

12.12.2014

„Junge Innovatoren“ in Karlsruhe, Stuttgart und Villingen-Schwenningen — Fokus auf Digitalisierung, Energieeffizienz und Gesundheit

„Innovation beginnt mit Forschung. Aber Innovation braucht auch Perspektiven. Wir unterstützen junge Wissenschaftler dabei, sich mit einer innovativen Gründungsidee in Baden-Württemberg selbständig zu machen“, sagt Ministerin Bauer.

Wesentliche Impulse für Innovationen verdankt Baden-Württemberg der Forschung an den Hochschulen und Forschungseinrichtungen im Land. Mit dem Programm „Junge Innovatoren“ unterstützt das Wissenschaftsministerium den Mut, mit innovativen Ideen auch den Sprung in die Selbständigkeit zu wagen.

„Aus den Hochschulen und Forschungseinrichtungen des Landes heraus sollen neue Unternehmen entstehen, die den Markt mit zukunftsträchtigen Produkten und Dienstleistungen bereichern“, so Ministerin Theresia Bauer.

Das Forschungsministerium fördert daher zehn neue Existenzgründungsvorhaben am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), an der Hochschule der Medien (HdM) Stuttgart, der Universität Stuttgart sowie dem Institut für Mikro- und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft für angewandte Forschung e.V. in Villingen-Schwenningen. Zudem werden elf bereits laufende Existenzgründungsvorhaben weitergefördert.

„Mit dem Programm haben wir bereits mehr als 220 Unternehmensgründungen aus Baden-Württemberg zu einem gelungen Start verholfen. Mit ihrer Fokussierung der Gebiete Digitalisierung, Energieeffizienz sowie Gesundheit sind die neu geförderten Projekte auf zukunftsträchtigen Feldern unterwegs und sollen diese Erfolgsgeschichte fortsetzen“, betonte Bauer.

Die neu in das Programm aufgenommenen Vorhaben:

Karlsruhe
SearchHaus: Das Gründerteam von SearchHaus entwickelt eine spezifische Suchmaschine, mit der große Datenbanken anhand einfacher Stichwortsuche schnell und ohne Expertenwissen durchsucht werden können. Dabei sollen Zusammenhänge in den Daten erkannt und von intelligenten Algorithmen genutzt werden, um selbst komplexe Informationsbedürfnisse zu bedienen. Der Datenzugang soll dadurch insgesamt einfacher gestaltet werden und die Geschäftsprozesse in zahlreichen (Web-) Applikationen von Firmen und Privatleuten beschleunigen.

Das PriceNow Gründerteam entwirft eine einfach zu bedienende Bestandskunden-Marketing-Maschine speziell für den E-Commerce. Die dafür entwickelte Computer-Engine (Geniously) soll eingesetzt werden, um dem Kunden anstelle der derzeit üblichen Spam-Nachrichten, eine Informationsmail mit individuellen Preis- und Werbeangeboten zuzustellen. Diese Technik, welche bisher nur von großen Online-Händlern angewendet wird, soll durch die innovative Software-Engine nun auch kleineren Onlinehändlern angeboten werden.

Das Ziel des Gründervorhabens Ineratec ist es, schlüsselfertige, containerbasierte Kompaktanlagen für die dezentrale chemische Umwandlung von Gas aus biogenen und nicht biogenen Quellen in speicherfähige Wertprodukte zu konzipieren, zu bauen und zu vertreiben. Je nach Quelle des Gases kann es sich um fast Treibhausgas-neutrale Kraftstoffe mit hervorragenden Eigenschaften für den Motor bis hin zu wertvollen chemischen Ausgangsprodukten handeln, die dann regional und bedarfsgerecht hergestellt werden. Langfristig sollen dadurch die vorhandenen Rohstoffe noch effizienter genutzt werden.

Die Rüdenauer 3D Technology GmbH (R3D Tech) plant die Entwicklung einer universell einsetzbaren, intuitiv verständlichen 3D-Visualisierungssoftware, die den fach- und anbieterübergreifenden Informationsaustausch ermöglichen soll. Dadurch sollen selbst komplexe Bewegungs- und Prozessabläufe sowie das Zusammenspiel von vernetzten Systemen visuell erleb- und analysierbar werden. Obwohl die Kommunikationssoftware zunächst im produzierenden Gewerbe eingesetzt werden soll, sind weitere Anwendungsbereiche, z.B. in der wissenschaftlichen Kommunikation, denkbar.

MobiSafety: In diesem Gründervorhaben soll ein mobiles Anwendertool für die Feuerwehr und weitere Einrichtungen des Zivilschutzes entwickelt werden, um Konzeption, Koordination und Durchführung von Rettungseinsätzen effektiver zu gestalten. Dabei hilft das Gerät, kritische Situationen anhand von Standardprozeduren besser einzuschätzen und minimiert dadurch das Gefährdungspotential für die Rettungskräfte. Zudem werden die oftmals noch papier-basierten Informationsmedien (Stadtkarten, Rohrleitungspläne, Handlungsanweisungen) in einer zentralen Datenbank komprimiert und für die Anwendung in einem mobilen Endgerät optimiert.

Stuttgart, Universität
EKU Power Drives: Ziel dieses Gründervorhabens ist es, umweltfreundliche Gas-elektrische Antriebssysteme als alternative Antriebe für mobile, industrielle Anwendungen mit hohen Antriebsleistungen zu entwickeln. Dabei soll eine innovative Steuermechanik die Bereiche Energiemanagement und Antriebsregelung energieeffizienter miteinander verknüpfen. Das Gründungsteam setzt hier auf die Verbesserung von bereits etablierten, aber oftmals sehr energieintensiven Gas- und Elektromotoren und entwickelt ergänzend dazu passgenaue Lösungen für das Energiemanagement und die Steuerung dieser Anlagen.

Das Gründervorhaben e-buddy zielt darauf, die Mobilität der Menschen im Alltag durch technische Hilfsmittel zu verbessern. Dazu sollen Rollatoren mit einer intuitiven Steuerung und einem elektrischen Antrieb versehen werden. So werden das Schieben bergauf oder das Überwinden von Hindernissen erheblich erleichtert. Gleichzeitig sorgt das e-buddy System durch den Einbau einer automatischen Bremse auch für sicheren Stand auf abschüssigem Gelände. Neben der privaten Anwendung soll e-buddy auch als Trainingsgerät in der Reha eingesetzt werden.

Stuttgart, HdM
Pag.es: Mit dem vom pag.es-Gründerteam entwickelten Publishing System sollen zukünftig automatisch Magazine erstellt werden können, die einfach zu bedienen sind und sich dabei in Größe und Auflösung flexibel an jedes mobile Endgerät (Smartphone, Tablet) anpassen. Eine einfache Handhabung und verschiedene vorgefertigte Designvorlagen sollen dazu beitragen, dass die Magazine ohne großen Aufwand individuell gestalten werden können. Das fertige Endprodukt kann anschließend als App oder als Webversion für den Browser veröffentlicht werden.

SPOTGUN: Das Gründungsteam von Spotgun entwickelt eine Second Screen Applikation, mit der man in einer TV-Werbepause ein interaktives Game live gegen andere Mitspieler spielt. Nachdem man die entsprechende Produktmarke erraten und diese schneller als die Mitspieler eingegeben hat, erhält man eine weitere Quizfrage zum TV-Spot, die nur dann beantwortet werden kann, wenn der Werbespot aufmerksam angeschaut wurde. Als Gewinn werden vom werbetreibenden Partner diverse Preise zur Verfügung gestiftet. Insgesamt soll Fernsehwerbung dadurch interaktiver und spannender gestaltet werden.

Villingen-Schwenningen
Verapido Medical spezialisiert sich in ihrem Gründungsvorhaben auf die Entwicklung von sicheren und möglichst schmerzarmen Geräten zur Injektion und Infusion von flüssigen Arzneimitteln und Flüssigkeiten in oder unter die Haut. Weiterhin sollen innovative Injektionsvorrichtungen mit präziser, individueller Tiefeneinstellung für die Injektion von Medikamenten und eine innovative Infusionsvorrichtung für die schnellere Rehydration bei Flüssigkeitsmangel entwickelt werden.


Information für die Redaktionen:
Das Programm „Junge Innovatoren“ ist ein seit langem überaus erfolgreiches Instrument zur Unterstützung von Existenzgründerinnen und Existenzgründern aus den Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen des Landes. Baden-Württemberg hat damit 1995 bundesweit die Vorreiterrolle für die Förderung von Existenzgründungen aus dem wissenschaftlichen Bereich übernommen. Die bislang geförderten Initiativen umfassen ein breites Spektrum, das insbesondere zukunftsträchtige Felder umfasst, wie beispielsweise Optoelektronik, Biotechnologie, Medizintechnik, Solartechnik, Automatisierungstechnik und Mechatronik.

Voraussetzung für die Unterstützung der Vorhaben ist stets, dass sie die Entwicklung innovativer Produkte und Verfahren in Baden-Württemberg beinhalten. Gefördert wird nicht die Existenzgründung als solche, sondern die gezielte Vorbereitung darauf. Die Gründerinnen und Gründer erhalten eine finanzielle Unterstützung zur Sicherung ihres Lebensunterhaltes und ein begleitendes Coaching durch praxiserfahrene Personen. Darüber hinaus können sie die Infrastruktur der jeweiligen Hochschule bzw. Forschungseinrichtung nutzen.

Online: www.junge-innovatoren.de

Biljana Bojic | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Virenforschung
13.01.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht International ausgezeichnet! Rittal gewinnt „Cooling Oscar“
20.10.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie