Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsarbeiten mit innovativen Bildgebungsmethoden ausgezeichnet

26.11.2010
Mag. Dr. Dipl. Psych. Birgit Derntl von der Universität Wien und Dr. med. Nikolaos Koutsouleris von der Universität München sind mit dem Forschungsförderpreis Imaging in der Psychiatrie und Psychotherapie ausgezeichnet worden.

Die Preisverleihung fand am Donnerstag, den 25. November 2010, auf der Jahrestagung der DGPPN in Berlin statt. Der mit 25.000 Euro dotierte Preis wird von der DGPPN in Verbindung mit der Stiftung für seelische Gesundheit verliehen. Gestiftet wird der Preis von AstraZeneca.

Bereits zum siebten Mal wurde der mit 25.000 Euro dotierte Forschungsförderpreis Imaging in Psychiatrie und Psychotherapie am 25. November 2010 im Rahmen der DGPPN-Jahrestagung in Berlin verliehen. Das Ziel des Preises ist es, junge Wissenschaftler aus allen Fachbereichen, die bereits erste Erfahrungen mit Bildgebungsmethoden im Bereich der Psychiatrie und Psychotherapie gesammelt haben, durch einen mehrmonatigen Auslandsaufenthalt in einem Labor höchster Exzellenz zu fördern. Der Preis geht zu gleichen Teilen an Mag. Dr. Dipl. Psych. Birgit Derntl von der Universität Wien und Dr. med. Nikolaos Koutsouleris von der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Derntl ist Universitätsassistentin am Institut für Klinische, Biologische und Differentielle Psy-chologie an der Fakultät für Psychologie der Universität Wien. Sie arbeitet mit Hilfe der funk-tionellen Echtzeit-Kernspintomografie (fMRT) an der Untersuchung neurobiologischer Grundlagen psychiatrischer Störungen. Ihr Ziel ist es, eine wissenschaftlich fundierte Neuropsychotherapie unter Einsatz des Neurofeedbacks bei Patienten zu entwickeln. Das Neurofeedback ist eine innovative Methode an der Schnittstelle zwischen Psychiatrie, Klinischer Psychologie, Psychotherapie, MR-Physik und Neuroinformatik. Es basiert auf operanter Konditionierung (d.h. Verstärkerlernen) und funktioniert über die Rückmeldung von Hirnaktivierung, welche der Patient zu kontrollieren lernt. Die 32-Jährige verspricht sich dadurch wesentlich zur Weiterentwicklung des neuen Felds der Neuropsychotherapie beizutragen. Sie plant das Preisgeld für einen Aufenthalt in der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Aachen zu verwenden.

Koutsouleris ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Forschungsgruppe „Bildgebung funktioneller Psychosen“ an der Universität München. Er extrahiert multivariate Biomarker aus einer Datenbank – die sowohl strukturelle MRT-Aufnahmen als auch genetische und klinische Informationen von schizophrenen, depressiven und gesunde Personen beinhaltet – multivariate Biomarker. Das ist ein wichtiger Schritt zur frühzeitigen Diagnose von Schizophrenie und Demenz. Davon erhofft sich der Forscher auch klären zu können, ob und wie bestimmte Muster neurobiologischer Veränderungen für das Auftreten der beiden psychiatrischen Erkrankungen ursächlich sind. Zudem könne seine Arbeit ein wesentlicher Beitrag zur Weiterentwicklung der fünften Auflage des Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM-V) sein, heißt es in der Jurybegründung. Der 34-jährige Nachwuchswissenschaftler plant das Preisgeld für einen Forschungsaufenthalt an der Section for Biomedical Image Analysis (SBIA) an der University of Pennsylvania (USA) einzusetzen.

Der Preis wird von der DGPPN in Verbindung mit der Stiftung für seelische Gesundheit verliehen. Das Unternehmen Astra Zeneca ist Stifter des Preises.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
Präsident DGPPN
Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde
Universitätsklinikum Aachen
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen
Tel.: 0241-80 89633
Fax: 0241-80 82401
E-Mail: fschneider@ukaachen.de

Dr. Thomas Nesseler | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgppn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie