Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung zu Schrottsammeln und Rohstoffen im Weltall

20.07.2015

Die Wissenschaftlerinnen Graciela Gonzaléz Peytaví Susanne Peters und Alena Probst der Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik erhalten den „Zonta International Amelia Earhart Fellowship Award 2015“.

Der "Amelia Earhart Fellowship Award" wird seit 1938 für Forschungsarbeiten, die einen direkten Bezug zur Luft- und Raumfahrt haben, vergeben. Jährlich erhalten ihn nur 35 herausragende Wissenschaftlerinnen im Bereich der Luft- und Raumfahrt weltweit.

Umso bemerkenswerter ist es, dass gleich drei Wissenschaftlerinnen der Universität der Bundeswehr München unter den diesjährigen Preisträgerinnen sind. „Wir sind sehr stolz auf unsere Mitarbeiterinnen“, so Prof. Eissfeller und Prof. Förstner, „es zeigt uns, mit welch hoher Qualität sie ihre Forschung betreiben“.

Drei spannende Projekte

Graciela Gonzaléz Peytaví arbeitet im Rahmen eines DLR Projekts im Institut von Prof. Bernd Eissfeller an der Entwicklung autonomer Navigationskonzepte für eine Asteroid Lander Mission. Sie betrachtet hierbei sowohl den Anflug als auch die Landung. Die bordautonome Navigation ist für solche Missionen essentiell, da eine direkte Steuerung vom Boden aus nicht möglich ist.

Susanne Peters beschäftigt sich im Rahmen eines von der Helmholtz-Gesellschaft geförderten Projekts im Institut von Prof. Roger Förstner mit der aktiven Rückführung von Weltraummüll, der eine Gefahr für Satelliten und Raumstationen darstellt. Sie widmet sich insbesondere dem Missionsentwurf und der Frage, wie die Annährungsphase an den Weltraummüll sicher gestaltet werden kann.

Alena Probst untersucht im Rahmen eines DLR-Projektes ebenfalls im Institut von Prof. Förstner zur Weiterentwicklung der Autonomie auf Raumfahrzeugen die Möglichkeiten, Rohstoffe im All abzubauen. Dabei liegt der Fokus auf Erreichbarkeitsanalysen von Asteroiden im Rahmen einer Mission, die mehrere dieser Objekte nacheinander anfliegen und untersuchen soll.

Pionierin der Luftfahrt

Die jungen Wissenschaftlerinnen erhalten mit dem Preis eine gute Unterstützung, um ihre Promotion oder einen vergleichbaren wissenschaftlichen Grad umzusetzen. Das Stipendium ist mit 10.000 US-Dollar dotiert.

Der Preis wurde in Erinnerung an die Luftfahrtpionierin und das Zonta-Mitglied Amelia Earhart ins Leben gerufen, die 1937 bei der letzten Etappe ihrem Flug um die Erde verschollen ist. Amelia Earhart, geboren am 24. Juli 1897 in Atchinson/Kansas, war unter anderem die erste Frau, die den Atlantik überflog, einen transkontinentalen Flug unternahm und das "US Distinguished Flying Cross" erhielt. (Text Achim Vogel)

Pressekontakt:

Michael Brauns
Pressesprecher
Tel.: 089/6004-2004
Fax: 089/6004-2009
Mail: michael.brauns@unibw.de

Michael Brauns | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.unibw.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie