Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung für das Krisenmanagement - zwei neue Projekte

23.10.2014

Zwei neue Projekte zum Thema Krisenmanagement am Zentrum Technik und Gesellschaft / 2,1 Millionen Euro gehen an die TU Berlin

Wenn der Strom ausfällt, können Beleuchtung, Verkehr, Kommunikation, Nahrungsmittelversorgung und viele weitere Bereiche des alltäglichen Lebens zum Stillstand kommen. Hunderte Haushalte, viele Firmen und ein großes Einkaufszentrum waren zuletzt im Mai dieses Jahres von einem 18-stündigen Stromausfall in Berlin betroffen.

Wie man solche Ausfälle verhindern oder bei Eintritt bestmöglich bewältigen kann, untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im Rahmen der neuen Forschungsvorhaben „FORTRESS“ und „Alpha-Komm“ an der TU Berlin. Sie arbeiten dafür eng mit Partnern vor allem aus der Region zusammen. Die Federführung liegt beim Zentrum Technik und Gesellschaft (ZTG) der TU Berlin. In die beiden neuen Projekte fließen insgesamt 6,9 Millionen Euro, davon bleiben 2,1 Millionen Euro an der Universität.

Zu den Partnern gehören die Berliner Wasserbetriebe, Stromnetz Berlin, die Netzgesellschaft Berlin Brandenburg, Vattenfall Wärme, die BVG, die Berliner Feuerwehr, die Polizei Berlin sowie die Senatsverwaltung für Inneres und Sport. Dr. Leon Hempel vom Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin leitet die Forschungsvorhaben „FORTRESS“ und „AlphaKomm“.

In dem Projekt “FORTRESS - Foresight Tools for Responding to Cascading Effects” hat es sich ein interdisziplinäres Team aus acht EU-Ländern zur Aufgabe gemacht, ein Instrument zur Analyse und Prognose von grenz-überschreitenden Kaskadeneffekten zu entwickeln. Ziel ist es, die kaska-denartige Ausbreitung von Systemausfällen, also die Verkettung von Ereignissen, die jeweils auf die vorhergehenden aufbauen und so die Krise bedingen, über verschiedene Infrastrukturen und Länder hinweg angemessen einschätzen und verhindern zu können. Ein „FORTRESS Incident Evolution Tool“ (FIET) soll Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger zukünftig darin unterstützen, Auswirkungen ihrer Entscheidungen in Krisensituationen besser abschätzen zu können. Das Projekt startete im April 2014 und wird über drei Jahre von der Europäischen Kommission im Rahmen des 7. Rahmenförderungsprogramms mit 3 Millionen Euro gefördert.

Zum Projekt „FORTRESS“: www.tu-berlin.de/?id=149806

Mit dem Verbundprojekt „AlphaKomm“ („Ausfallsichere Lagebildinformation zur phasenadäquaten Kommunikation im Krisenfall“) soll die Krisenkommunikation bei einem Ausfall regulärer Kommunikationskanäle sichergestellt werden. Das Team entwickelt organisatorisch-kommunikative sowie technische Lösungen. Diese sollen die Arbeit der Einsatzkräfte und Entscheidungsverantwortlichen von Infrastrukturbetreibern und Behörden bei der Bewältigung komplexer Großschadenslagen unterstützen. Zu diesem Zweck werden die Herausforderungen intersektorieller Kooperation zwischen sehr unterschiedlich aufgestellten Akteuren im Falle solcher Störungen untersucht. Ziel ist es, die Widerstandfähigkeit und Flexibilität im Vorfeld von Krisen sowie im Zuge der Ereignisbewältigung seitens städtischer Infrastrukturbetreiber, Behörden und der Bevölkerung zu erhöhen. Das Projekt wird seit August 2014 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit 2012-2017“ gefördert.

Zum Projekt AlphaKomm: www.tu-berlin.de/?id=152074

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Robert Pelzer, TU Berlin, Zentrum Technik und Gesellschaft, Tel.: 030 / 314 – 28339, E-Mail: pelzer@ztg.tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik