Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Formula Student: HorsePower Hannover siegt in Barcelona

27.09.2010
Furioses Saisonende: Team der Leibniz Universität Hannover holt den Gesamtsieg im Formula Student Spain Wettbewerb

Das Pech schien dem RaceHorse10 bei den Rennen in Silverstone und am Hockenheimring an den Reifen zu kleben. Umso ausgelassener freut sich das studentische Team der Leibniz Universität Hannover nun darüber, dass es im letzten Rennen der Saison am vergangenen Wochenende in Spanien zeigen konnte, was mit großem Einsatz, Spitzen-Know-how und bewundernswerter Ausdauer möglich ist: Mit 849, 5 Punkten führt ihr selbstgebauter Rennwagen, der RH10, die Gesamtwertung dieser Formula-Student-Veranstaltung an. Der Abstand auf den Zweitplatzierten, die Universität Bologna, beträgt mehr als 95 Punkte.

Willem Tomforde, 21, ist einer der organisatorischen Leiter des Teams und dessen Sprecher. Begeistert zählt er die Stationen ihres Triumphs auf: Im „Scrutineering“ als erstes Auto alle Sicherheitstests bestanden, alle technischen „Sticker“ erhalten, beim Beschleunigungsrennen auf kalter Strecke als erstes Auto im ersten Durchgang Bestzeit gefahren und weitere Disziplinen im Kopf-an-Kopf-Rennen mit der TU Dresden absolviert. Und dann mit großer Erwartung ins eigentliche Rennen auf dem „Circuit de Catalunya“ gestartet. Trotz eines Zählfehlers der Veranstalter bei den absolvierten Runden - „Da ist uns dann in der letzten Runde, die wir ja nicht mehr geplant hatten, zwei Kurven vor dem Ziel der Motor ausgegangen - um dann doch noch einmal anzuspringen“ – ist das Team HorsePower das schnellste Team, landet aber wegen einiger Punktabzüge nur auf dem zweiten Platz.

Zum Schluss gewinnt das Team noch den besonders wertvollen Teilwettbewerb „Fuel Economy“: Ihr RH10 hat auf der 22 Kilometer langen Rennstrecke 3,66 Liter verbraucht. Der nächstplatzierte Rennwagen lag bei gut vier Litern, die restlichen Teams mussten jeweils mehr als sechs Liter tanken.

Die Maschinenbaustudenten, die ihr Rennauto im Produktionstechnischen Zentrum (PZH) der Leibniz Universität Hannover mit Unterstützung der Wissenschaftler des Instituts für Werkstoffkunde (IW) entwickelt und gebaut haben, freuen sich auch darüber, dass sie ihren Unterstützern und Sponsoren einen solchen Saisonabschluss präsentieren können. „Universitätspräsident Prof. Dr.-Ing. Erich Barke und Institutsleiter Prof. Dr.-Ing. Friedrich-Wilhelm Bach haben trotz der nicht so guten ersten Rennen immer an uns geglaubt und uns total unterstützt. Und auch für unsere Sponsoren ist es natürlich toll, wenn wir mit ihnen auf dem Siegertreppchen stehen.“

Bevor es mit voller Kraft und viel neu gewonnener Erfahrung in die nächste und damit in die dritte Saison geht, in der das Team HorsePower mit einem Elektroauto starten und damit dann auch die großen, etablierten Formula-Student-Rennen erobern will, wird jetzt der Sieg gefeiert. „Wir werden mit dem RH10 erneut für einen halben Tag auf die Teststrecke gehen. Dieses Mal nicht, um Fehler zu finden, sondern weil alle im Team ihn einmal fahren wollen und das jetzt endlich dürfen.“

Im PZH ist das Siegerauto bald aus nächster Nähe zu bewundern: Bei der Nacht, die Wissen schafft, am Sonnabend, 30. Oktober 2010. Bestimmt ist auch der eine oder andere Konstrukteur für ein Autogramm zu haben…

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Willem Tomforde vom Team HorsePower der Leibniz Universität Hannover unter Telefon +49 177 4338504 oder per E-Mail unter willem.tomforde@horsepower-hannover.de gern zur Verfügung.

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Formula HorsePower RH10 Rennwagen Werkstoffkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau