Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderpreis der Stiftung DHD für Forschung zur diabetischen Kardiomyopathie

30.12.2010
Sabrina Greulich aus Düsseldorf wurde mit dem Preis der Stiftung "Der herzkranke Diabetiker" (Stiftung DHD am HDZ NRW) ausgezeichnet. Die Doktorandin untersucht das epikardiale Fettgewebe bei Diabetes und dessen Folgen für das Herz.

Für ihre Forschung zur Entstehung der diabetischen Kardiomyopathie hat Sabrina Greulich im Dezember 2010 den Förderpreis der Stiftung DHD (Der herzkranke Diabetiker) erhalten. Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird einmal jährlich für herausragende wissenschaftliche Forschungsprojekte verliehen, die einen relevanten Beitrag zum Grundlagenverständnis und zur Verbesserung der Versorgung von herzkranken Diabetikern leisten.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Eckel und Dr. Margriet Ouwens untersucht die Preisträgerin vom Institut für Klinische Biochemie und Pathobiochemie am Deutschen Diabetes-Zentrum Düsseldorf im Rahmen ihrer Dissertation mögliche Faktoren, die vom Fettgewebe ausgeschüttet werden und die zur Pathogenese der diabetischen Kardiomyopathie beitragen. Verstärkte Ablagerungen an Fettgewebe auf den Herzmuskel (epikardiales Fettgewebe) werden mit dem hohen Risiko für Herzerkrankungen in Verbindung gebracht.

„Ich bin sehr stolz, dass die Stiftung DHD im elften Jahr der Verleihung zum ersten Mal einer Preisträgerin gratulieren darf, die sich als Naturwissenschaftlerin dem bislang noch wenig erforschten, aber wichtigen Thema der diabetischen Kardiomyopathie widmet“, betonte der Stiftungsvorsitzende Prof. Dr. Dr. Diethelm Tschöpe bei der Preisübergabe in Berlin. „Ich bin sicher, dass wir mit Sabrina Greulich eine würdige Laureatin gefunden haben, die ihren männlichen Vorgängern in nichts nachsteht.“ Man dürfe gespannt sein, was von der jungen, hoch motivierten Preisträgerin künftig noch zu erwarten ist, sagte Diethelm Tschöpe, der zudem als Direktor das Herz- und Diabeteszentrum NRW mit vier Kliniken unter einem Dach in Bad Oeynhausen leitet.

Der Förderpreis der Stiftung DHD wurde an die Laureatin verliehen, weil sie in ihrer Arbeit nachweisen konnte, dass im epikardialen Fettgewebe bei Patienten mit Typ 2 Diabetes stärker Faktoren freigesetzt werden, die sich unmittelbar auf den Herzmuskel und die Koronargefäße auswirken. Die deutlichste Veränderung konnte für das Activin A beobachtet werden, das bei diabetischen Patienten im Vergleich zum Kollektiv ohne Diabetes um ein 4-faches mehr ausgeschüttet wurde. Bei den anderen Fettdepots lag die Freisetzung von Activin A sogar um 10-fach höher. Aus den Ergebnissen der Studie lässt sich insgesamt schlussfolgern, dass sekretorische Faktoren aus dem epikardialen Fettgewebe wie das Activin A mit dem Myokard interagieren und vermutlich eine Rolle bei der Entstehung der diabetischen Kardiomyopathie spielen.

Auch 2011 wird der Förderpreis der Stiftung DHD vergeben. Er richtet sich an Wissenschaftler und Arbeitsgruppen, die zum Thema Diabetes und Herz an der Schnittstelle von Stoffwechsel- und Gefäßmedizin forschen. Der Preis mit einem Betrag von 10.000 Euro wird von dem forschenden Arzneimittelunternehmen sanofi aventis unterstützt. Um den Förderpreis bewerben können sich Arbeiten aus dem klinischen, experimentellen und bevölkerungsmedizinischen Bereich. Die Unterlagen müssen schriftlich bei der Stiftung DHD am Herz- und Diabeteszentrum NRW, Georgstr. 11, in 32545 Bad Oeynhausen, eingereicht werden. Die Frist endet am 30. September.

Katrin Hertrampf | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-dhd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie