Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Projekt zu Blutkrebs: Medizin-Informatiker erhalten 400.000 Euro Förderung

07.11.2014

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des münsterschen Instituts für Medizinische Informatik arbeitet an einem Verfahren, mit dem schon bei der Diagnose das Leukämierisiko von Patienten mit Myelodysplastischem Syndrom festgestellt und die Therapie individuell angepasst werden kann. Für ihr Projekt erhalten die Wissenschaftler über eine Million Euro Förderung von der Europäischen Union

Bei der Blutkrebsart MDS sind genaue Diagnosen und Prognosen oft schwierig, was auch die Therapieentscheidung erschwert. Bei etwa einem Drittel der Patienten ist eine aggressive Chemotherapie erforderlich, da sie im Krankheitsverlauf eine gefährliche Form der Leukämie entwickeln – bei allen anderen jedoch wirkt sich eine solche Behandlung vor allem negativ aus.

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des münsterschen Instituts für Medizinische Informatik (IMI) arbeitet daher an einem Verfahren, mit dem schon bei der Diagnose das Leukämierisiko der MDS-Patienten festgestellt und die Therapie individuell angepasst werden kann. Für ihr ehrgeiziges Projekt erhalten die Wissenschaftler über eine Million Euro Förderung von der Europäischen Union; etwa 400.000 Euro davon gehen nach Münster.

Myelodysplastische Syndrome (MDS) bezeichnen eine Gruppe seltener, sehr unterschiedlich verlaufender Blutkrebserkrankungen. "Die Prognose und die Krankheitsgeschichte der Patienten variieren beträchtlich", berichtet Prof. Martin Dugas, Direktor des IMI, "und eine individuelle Therapie ist daher schwierig."

Dies will der internationale Forscherverbund ändern und mittels einer Analyse von molekularen, klinischen und Labordaten mehr Klarheit schaffen. Das im Oktober gestartete Projekt "Translationale Implementierung von Genetischer Evidenz beim Management von MDS" wird von Nijmegen aus koordiniert, wo das europäische Register für MDS-Patienten seinen Sitz hat. Außerdem sind zwei Internisten und MDS-Experten aus Paris und Innsbruck beteiligt.

"Von den Kollegen erhalten wir die klinischen und genetischen Daten von 1.000 Patienten“, erläutert Dugas das Vorgehen der Wissenschaftler, "die wir dann hier in Münster auf Mutationen untersuchen." Zum ersten Mal werde eine so große Zahl von Patienten landesübergreifend analysiert.

Forschungsschwerpunkt des IMI sind Informatik-Verfahren für die individualisierte Medizin. Beim aktuellen Projekt übernimmt das Institut die Aufgabe, die Mutationen in den genetischen Patientendaten zu ermitteln und mit den klinischen Daten abzugleichen. Kriterien sind beispielsweise die Art der Behandlung und Medikation, der Krankheitsverlauf und die Lebensqualität.

"Da es bei MDS nur wenig untersuchbares Material gibt, müssen wir ganz spezielle Informatik-Verfahren einsetzen, um zu den Labormessungen korrekte Auswertungen zu erhalten", so Dugas zur besonderen Herausforderung dieses Projekts.

Über dessen Laufzeit von vier Jahren erhält der Forschungsverbund dafür 1,1 Millionen Euro von der EU. Die hohe Summe erklärt sich auch durch die aufwändigen und teuren Verfahren, die für die Analyse der großen Menge an klinischen und genetischen Daten notwendig sind: Schon bei der Analyse des Genoms eines einzigen Patienten fallen mehrere Millionen Datenpunkte an.

"Unser Projekt ist ein Beispiel für die herausragende Tumormedizin und Tumorforschung in Münster", so Dugas. "Gleichzeitig verdeutlicht die Studie die Rolle der Informatik für die individualisierte Medizin, denn ohne neue Verfahren auf diesem Gebiet können die riesigen Datenmengen nicht verarbeitet werden." So könnten am Ende des Verbundprojektes verbesserte und individuell zugeschnittene Therapiemöglichkeiten für MDS-Patienten stehen, die sowohl zu einer Lebensverlängerung als auch zur Steigerung der Lebensqualität der Erkrankten beitragen.

Redaktion: Dr. Thomas Bauer

Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Fachbereich Medizin / Dekanat
Referat Presse & Public Relations
Tel: 0251-83-58937
E-Mail: thbauer@uni-muenster.de
http://www.campus.uni-muenster.de

Dr. Christina Heimken | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie