Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Projekt zu Blutkrebs: Medizin-Informatiker erhalten 400.000 Euro Förderung

07.11.2014

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des münsterschen Instituts für Medizinische Informatik arbeitet an einem Verfahren, mit dem schon bei der Diagnose das Leukämierisiko von Patienten mit Myelodysplastischem Syndrom festgestellt und die Therapie individuell angepasst werden kann. Für ihr Projekt erhalten die Wissenschaftler über eine Million Euro Förderung von der Europäischen Union

Bei der Blutkrebsart MDS sind genaue Diagnosen und Prognosen oft schwierig, was auch die Therapieentscheidung erschwert. Bei etwa einem Drittel der Patienten ist eine aggressive Chemotherapie erforderlich, da sie im Krankheitsverlauf eine gefährliche Form der Leukämie entwickeln – bei allen anderen jedoch wirkt sich eine solche Behandlung vor allem negativ aus.

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des münsterschen Instituts für Medizinische Informatik (IMI) arbeitet daher an einem Verfahren, mit dem schon bei der Diagnose das Leukämierisiko der MDS-Patienten festgestellt und die Therapie individuell angepasst werden kann. Für ihr ehrgeiziges Projekt erhalten die Wissenschaftler über eine Million Euro Förderung von der Europäischen Union; etwa 400.000 Euro davon gehen nach Münster.

Myelodysplastische Syndrome (MDS) bezeichnen eine Gruppe seltener, sehr unterschiedlich verlaufender Blutkrebserkrankungen. "Die Prognose und die Krankheitsgeschichte der Patienten variieren beträchtlich", berichtet Prof. Martin Dugas, Direktor des IMI, "und eine individuelle Therapie ist daher schwierig."

Dies will der internationale Forscherverbund ändern und mittels einer Analyse von molekularen, klinischen und Labordaten mehr Klarheit schaffen. Das im Oktober gestartete Projekt "Translationale Implementierung von Genetischer Evidenz beim Management von MDS" wird von Nijmegen aus koordiniert, wo das europäische Register für MDS-Patienten seinen Sitz hat. Außerdem sind zwei Internisten und MDS-Experten aus Paris und Innsbruck beteiligt.

"Von den Kollegen erhalten wir die klinischen und genetischen Daten von 1.000 Patienten“, erläutert Dugas das Vorgehen der Wissenschaftler, "die wir dann hier in Münster auf Mutationen untersuchen." Zum ersten Mal werde eine so große Zahl von Patienten landesübergreifend analysiert.

Forschungsschwerpunkt des IMI sind Informatik-Verfahren für die individualisierte Medizin. Beim aktuellen Projekt übernimmt das Institut die Aufgabe, die Mutationen in den genetischen Patientendaten zu ermitteln und mit den klinischen Daten abzugleichen. Kriterien sind beispielsweise die Art der Behandlung und Medikation, der Krankheitsverlauf und die Lebensqualität.

"Da es bei MDS nur wenig untersuchbares Material gibt, müssen wir ganz spezielle Informatik-Verfahren einsetzen, um zu den Labormessungen korrekte Auswertungen zu erhalten", so Dugas zur besonderen Herausforderung dieses Projekts.

Über dessen Laufzeit von vier Jahren erhält der Forschungsverbund dafür 1,1 Millionen Euro von der EU. Die hohe Summe erklärt sich auch durch die aufwändigen und teuren Verfahren, die für die Analyse der großen Menge an klinischen und genetischen Daten notwendig sind: Schon bei der Analyse des Genoms eines einzigen Patienten fallen mehrere Millionen Datenpunkte an.

"Unser Projekt ist ein Beispiel für die herausragende Tumormedizin und Tumorforschung in Münster", so Dugas. "Gleichzeitig verdeutlicht die Studie die Rolle der Informatik für die individualisierte Medizin, denn ohne neue Verfahren auf diesem Gebiet können die riesigen Datenmengen nicht verarbeitet werden." So könnten am Ende des Verbundprojektes verbesserte und individuell zugeschnittene Therapiemöglichkeiten für MDS-Patienten stehen, die sowohl zu einer Lebensverlängerung als auch zur Steigerung der Lebensqualität der Erkrankten beitragen.

Redaktion: Dr. Thomas Bauer

Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Fachbereich Medizin / Dekanat
Referat Presse & Public Relations
Tel: 0251-83-58937
E-Mail: thbauer@uni-muenster.de
http://www.campus.uni-muenster.de

Dr. Christina Heimken | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung