Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europäisches Projekt zu Blutkrebs: Medizin-Informatiker erhalten 400.000 Euro Förderung

07.11.2014

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des münsterschen Instituts für Medizinische Informatik arbeitet an einem Verfahren, mit dem schon bei der Diagnose das Leukämierisiko von Patienten mit Myelodysplastischem Syndrom festgestellt und die Therapie individuell angepasst werden kann. Für ihr Projekt erhalten die Wissenschaftler über eine Million Euro Förderung von der Europäischen Union

Bei der Blutkrebsart MDS sind genaue Diagnosen und Prognosen oft schwierig, was auch die Therapieentscheidung erschwert. Bei etwa einem Drittel der Patienten ist eine aggressive Chemotherapie erforderlich, da sie im Krankheitsverlauf eine gefährliche Form der Leukämie entwickeln – bei allen anderen jedoch wirkt sich eine solche Behandlung vor allem negativ aus.

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des münsterschen Instituts für Medizinische Informatik (IMI) arbeitet daher an einem Verfahren, mit dem schon bei der Diagnose das Leukämierisiko der MDS-Patienten festgestellt und die Therapie individuell angepasst werden kann. Für ihr ehrgeiziges Projekt erhalten die Wissenschaftler über eine Million Euro Förderung von der Europäischen Union; etwa 400.000 Euro davon gehen nach Münster.

Myelodysplastische Syndrome (MDS) bezeichnen eine Gruppe seltener, sehr unterschiedlich verlaufender Blutkrebserkrankungen. "Die Prognose und die Krankheitsgeschichte der Patienten variieren beträchtlich", berichtet Prof. Martin Dugas, Direktor des IMI, "und eine individuelle Therapie ist daher schwierig."

Dies will der internationale Forscherverbund ändern und mittels einer Analyse von molekularen, klinischen und Labordaten mehr Klarheit schaffen. Das im Oktober gestartete Projekt "Translationale Implementierung von Genetischer Evidenz beim Management von MDS" wird von Nijmegen aus koordiniert, wo das europäische Register für MDS-Patienten seinen Sitz hat. Außerdem sind zwei Internisten und MDS-Experten aus Paris und Innsbruck beteiligt.

"Von den Kollegen erhalten wir die klinischen und genetischen Daten von 1.000 Patienten“, erläutert Dugas das Vorgehen der Wissenschaftler, "die wir dann hier in Münster auf Mutationen untersuchen." Zum ersten Mal werde eine so große Zahl von Patienten landesübergreifend analysiert.

Forschungsschwerpunkt des IMI sind Informatik-Verfahren für die individualisierte Medizin. Beim aktuellen Projekt übernimmt das Institut die Aufgabe, die Mutationen in den genetischen Patientendaten zu ermitteln und mit den klinischen Daten abzugleichen. Kriterien sind beispielsweise die Art der Behandlung und Medikation, der Krankheitsverlauf und die Lebensqualität.

"Da es bei MDS nur wenig untersuchbares Material gibt, müssen wir ganz spezielle Informatik-Verfahren einsetzen, um zu den Labormessungen korrekte Auswertungen zu erhalten", so Dugas zur besonderen Herausforderung dieses Projekts.

Über dessen Laufzeit von vier Jahren erhält der Forschungsverbund dafür 1,1 Millionen Euro von der EU. Die hohe Summe erklärt sich auch durch die aufwändigen und teuren Verfahren, die für die Analyse der großen Menge an klinischen und genetischen Daten notwendig sind: Schon bei der Analyse des Genoms eines einzigen Patienten fallen mehrere Millionen Datenpunkte an.

"Unser Projekt ist ein Beispiel für die herausragende Tumormedizin und Tumorforschung in Münster", so Dugas. "Gleichzeitig verdeutlicht die Studie die Rolle der Informatik für die individualisierte Medizin, denn ohne neue Verfahren auf diesem Gebiet können die riesigen Datenmengen nicht verarbeitet werden." So könnten am Ende des Verbundprojektes verbesserte und individuell zugeschnittene Therapiemöglichkeiten für MDS-Patienten stehen, die sowohl zu einer Lebensverlängerung als auch zur Steigerung der Lebensqualität der Erkrankten beitragen.

Redaktion: Dr. Thomas Bauer

Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Fachbereich Medizin / Dekanat
Referat Presse & Public Relations
Tel: 0251-83-58937
E-Mail: thbauer@uni-muenster.de
http://www.campus.uni-muenster.de

Dr. Christina Heimken | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie