Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Euro-Par Achievement Award für Arndt Bode

17.09.2013
Auf der europäischen Konferenz für paralleles und verteiltes Rechnen (Euro-Par) erhielt Prof. Dr. Arndt Bode im Aachener Krönungssaal den diesjährigen Achievement Award für seine Lebensleistung im „Parallel Computing“.

Die Konferenzserie Euro-Par ist das bedeutendste internationale Forum für die Forschung im Bereich Parallel and Distributed Computing in Europa. In diesem Jahr fand in Aachen die 19. Euro-Par-Konferenz statt.

Seit 2008 vergibt das Leitungsgremium der Konferenzserie jährlich den Preis „Euro-Par Achievement Award“ an eine Person, die sich in dem Themenbereich der Konferenz besonders verdient gemacht hat. In diesem Jahr fiel die Wahl auf Prof. Arndt Bode, Direktor des Leibniz-Rechenzentrums der Bayerischen Akademie der Wissenschaften und Inhaber des Lehrstuhls für Rechnertechnik und Rechnerorganisation der TU München.

Bei der Preisverleihung würdigte der Vorsitzende des Leitungsgremiums, Prof. Christian Lengauer (Universität Passau), die außerordentlichen Beiträge von Prof. Bode zur deutschen und europäischen Informatik auf dem Gebiet der sehr vielfältigen und komplexen parallelen Rechnerarchitekturen. Hauptaugenmerk in der Forschung von Prof. Bode ist die wichtige Frage ihrer Nutzbarmachung. Prof. Lengauer betonte auch den großen Erfolg der von Prof. Bode und seiner Forschungsgruppe im Jahr 2000 abgehaltenen Euro-Par Konferenz in München.

Arndt Bode studierte Informatik an der Universität Karlsruhe (TH), wo er 1972 als einer der ersten Informatiker Deutschlands sein Diplom erhielt. 1975 wurde er dort mit einer Arbeit über "Dialogsysteme für Rechnergestützten Unterricht" promoviert und habilitierte sich 1984 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Seit 1987 ist Arndt Bode Ordinarius für Rechnertechnik und Rechnerorganisation an der Fakultät für Informatik der Technischen Universität München. Von 1999 bis 2008 war er Vizepräsident und CIO der TU München. In dieser Funktion leitete er das Projekt IntegraTUM, das die Erneuerung der Informationsinfrastrukturen der TU München zum Ziel hatte und durch Mittel der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert wurde. Er ist Autor von mehr als 250 Publikationen.

Seit 2007 ist Arndt Bode Ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften. Seit Oktober 2008 leitet er als Vorsitzender des Direktoriums das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, eines von drei nationalen Höchstleistungsrechenzentren.

Kontakt:
Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften
Dr. Ludger Palm, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Mail: presse@lrz.de, Tel. +49 89 35831-8792
Das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften auf dem Forschungscampus in Garching ist der Dienstleister auf dem Gebiet der Informationsverarbeitung für die Münchner Hochschulen. Es stellt mit dem Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) eine leistungsfähige Kommunikationsinfrastruktur für die Wissenschaften bereit und betreibt umfangreiche Datensicherungssysteme (Archivierung und Backup). Darüber hinaus ist das LRZ nationales Supercomputing Centre und Teil des Gauss Centre for Supercomputing, das von den drei nationalen Höchstleistungsrechenzentren (Garching, Jülich, Stuttgart) gebildet wird.

Weitere Informationen:

http://www.europar2013.org/
http://www.euro-par.org/
http://www.euro-par.org/?q=node/7
http://www.badw.de
http://www.lrz.de

Dr. Ellen Latzin | idw
Weitere Informationen:
http://www.europar2013.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie