Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Starting Grants - Millionenförderung für LMU-Physiker

01.08.2013
Die LMU-Physiker Professor Alexander Högele und Professor Tim Liedl werden vom Europäischen Forschungsrat (ERC) mit je einem Starting Grant ausgezeichnet. Mit einer solchen Förderung unterstützt der ERC herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und ihre zukunftsweisende Grundlagenforschung mit bis zu zwei Millionen Euro.

Projekt von Alexander Högele

Daten werden immer häufiger in Form von Lichtbündeln über Glasfasernetze transportiert. In Zukunft könnten einzelne Lichtteilchen (Photonen) diese Aufgabe übernehmen und eine abhörsichere Quantenkommunikation ermöglichen. Diese Lichtimpulse müssten nach dem Transport in elektrische Signale zurückgewandelt werden, indem sie kontrolliert Elektronen in einem Halbleitermaterial anregen. Wie das aussehen könnte und welche Effekte bei der Wechselwirkung von Licht mit Festkörpern sonst relevant sind, untersuchen Wissenschaftler derzeit mit Hilfe von Nanomaterialien wie Kohlenstoff-Nanoröhren.

Alexander Högele und seine Mitarbeiter produzieren ihre eigenen Nanoröhren, die sie optimal an verschiedene Versuche anpassen können. Dabei handelt es sich um einwandige Zylinder von rund einem Nanometer im Durchmesser, deren Wand aus einer Atomlage von regelmäßig angeordneten Kohlenstoffatomen besteht. Um optische Anregungen in einzelnen Nanoröhren möglichst störungsfrei zu untersuchen, haben die Forscher, einer Hängebrücke gleich, Röhren mit freitragenden Bereichen von einigen Mikrometern Länge hergestellt. Sie konnten nachweisen, dass die Elektronen im Halbleitermaterial unter diesen Bedingungen nach der Absorption von Photonen außergewöhnlich lange angeregt bleiben. Anschließend fallen sie regulär unter Lichtemission in das „Loch“ in der Atomhülle zurück, das sie hinterlassen haben. Durch diese lange Trennungsphase lassen sich die Absorptions- und Emissionsspektren der Nanoröhren scharf unterscheiden und für hochpräzise optische Spektroskopiemethoden nutzen.

In Zukunft möchten die Physiker die Kopplung zwischen Licht und den Elektron-Loch-Paaren (Exzitonen) dazu nutzen, um auch mechanische und magnetische Freiheitsgrade von halbleitenden Nanoröhren zu untersuchen. Das Exziton soll dabei als eine Art Bindeglied zwischen den elementaren Anregungen von Licht und Festkörper fungieren, also die Kopplung zwischen Photonen und Spins (elementare magnetische Anregungen) beziehungsweise Phononen (elementare mechanische Anregungen) vermitteln. Die Experimente sollen unter anderem die Grundlagen für die Verwendung von Nanoröhren in Zukunftstechnologien wie Quantenkryptographie und Quantenmetrologie erarbeiten.

Alexander Högele studierte Physik an der Ruprecht–Karls–Universität Heidelberg und an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München. Dort schloss er 2005 seine Promotion ab und arbeitete von 2006 bis 2008 als Postdoc am Institut für Quantenelektronik an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich. Seit 2008 ist Alexander Högele Juniorprofessor für Experimentalphysik an der LMU.

Projekt von Tim Liedl

Wer versucht, in einem Bach einen Fisch zu fangen, wird schnell feststellen, dass dieser sich nicht dort befindet, wo unsere Augen ihn wahrnehmen. Die Ursache dafür ist, dass das Licht beim Eintreten in das Wasser und beim Heraustreten gebrochen wird. Während in der Natur nur Materialien mit einem positiven Brechungsindex existieren, entwickeln Wissenschaftler derzeit künstliche Strukturen, die Licht auch negativ, das heißt über das Lot hinaus, brechen sollen. Die Bausteine dieser sogenannten Metamaterialien müssen jedoch kleiner als 100 Nanometer sein. Daher arbeiten die Fachleute mit künstlichen DNA-Strängen und metallischen Nanopartikeln, die sich von selbst zu optisch aktiven Nanostrukturen zusammensetzen.

Tim Liedl und seine Mitarbeiter sind Spezialisten in der sogenannten DNA-Origami-Technik. Als wären sie mit Magneten versehen, falten sich dabei DNA-Bausteine in vorgegebene dreidimensionale Strukturen. Vor Kurzem ist es den Physikern gelungen, diese definiert mit Goldpartikeln zu besetzen und damit eine erste wichtige Eigenschaft von Licht zu verändern: die Polarisation. Auf diese Weise konnten die Wissenschaftler zeigen, dass sich DNA-Origami-Strukturen in Kombination mit Metallpartikeln grundsätzlich dazu eignen, optische Parameter gezielt einzustellen.

Die Physiker wollen nun diese Nanostrukturen unter anderem zu einem Metamaterial mit negativem Brechungsindex weiterentwickeln. In Kombination mit den bestehenden positiv brechenden Materialien ließen sich so beispielsweise optische Systeme wie Mikroskope, Solarzellen oder Lichtleiter fundamental verbessern. Ein anderer Aspekt des Projektes beschäftigt sich mit der Frage, ob optisch aktive Metamaterialien als sensible Sensoren für Viren oder spezielle Zell-Marker eingesetzt werden können.

Tim Liedl studierte Physik an der LMU München und promovierte dort in der Gruppe von Friedrich C. Simmel. 2007 bis 2009 arbeitete er als Postdoc bei William M. Shih am Dana-Farber Cancer Institute der Harvard Medical School in Boston, USA. Seit 2009 ist Tim Liedl Professor für Experimentelle Physik an der LMU München.

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften