Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Starting Grants - Millionenförderung für LMU-Physiker

01.08.2013
Die LMU-Physiker Professor Alexander Högele und Professor Tim Liedl werden vom Europäischen Forschungsrat (ERC) mit je einem Starting Grant ausgezeichnet. Mit einer solchen Förderung unterstützt der ERC herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und ihre zukunftsweisende Grundlagenforschung mit bis zu zwei Millionen Euro.

Projekt von Alexander Högele

Daten werden immer häufiger in Form von Lichtbündeln über Glasfasernetze transportiert. In Zukunft könnten einzelne Lichtteilchen (Photonen) diese Aufgabe übernehmen und eine abhörsichere Quantenkommunikation ermöglichen. Diese Lichtimpulse müssten nach dem Transport in elektrische Signale zurückgewandelt werden, indem sie kontrolliert Elektronen in einem Halbleitermaterial anregen. Wie das aussehen könnte und welche Effekte bei der Wechselwirkung von Licht mit Festkörpern sonst relevant sind, untersuchen Wissenschaftler derzeit mit Hilfe von Nanomaterialien wie Kohlenstoff-Nanoröhren.

Alexander Högele und seine Mitarbeiter produzieren ihre eigenen Nanoröhren, die sie optimal an verschiedene Versuche anpassen können. Dabei handelt es sich um einwandige Zylinder von rund einem Nanometer im Durchmesser, deren Wand aus einer Atomlage von regelmäßig angeordneten Kohlenstoffatomen besteht. Um optische Anregungen in einzelnen Nanoröhren möglichst störungsfrei zu untersuchen, haben die Forscher, einer Hängebrücke gleich, Röhren mit freitragenden Bereichen von einigen Mikrometern Länge hergestellt. Sie konnten nachweisen, dass die Elektronen im Halbleitermaterial unter diesen Bedingungen nach der Absorption von Photonen außergewöhnlich lange angeregt bleiben. Anschließend fallen sie regulär unter Lichtemission in das „Loch“ in der Atomhülle zurück, das sie hinterlassen haben. Durch diese lange Trennungsphase lassen sich die Absorptions- und Emissionsspektren der Nanoröhren scharf unterscheiden und für hochpräzise optische Spektroskopiemethoden nutzen.

In Zukunft möchten die Physiker die Kopplung zwischen Licht und den Elektron-Loch-Paaren (Exzitonen) dazu nutzen, um auch mechanische und magnetische Freiheitsgrade von halbleitenden Nanoröhren zu untersuchen. Das Exziton soll dabei als eine Art Bindeglied zwischen den elementaren Anregungen von Licht und Festkörper fungieren, also die Kopplung zwischen Photonen und Spins (elementare magnetische Anregungen) beziehungsweise Phononen (elementare mechanische Anregungen) vermitteln. Die Experimente sollen unter anderem die Grundlagen für die Verwendung von Nanoröhren in Zukunftstechnologien wie Quantenkryptographie und Quantenmetrologie erarbeiten.

Alexander Högele studierte Physik an der Ruprecht–Karls–Universität Heidelberg und an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München. Dort schloss er 2005 seine Promotion ab und arbeitete von 2006 bis 2008 als Postdoc am Institut für Quantenelektronik an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) Zürich. Seit 2008 ist Alexander Högele Juniorprofessor für Experimentalphysik an der LMU.

Projekt von Tim Liedl

Wer versucht, in einem Bach einen Fisch zu fangen, wird schnell feststellen, dass dieser sich nicht dort befindet, wo unsere Augen ihn wahrnehmen. Die Ursache dafür ist, dass das Licht beim Eintreten in das Wasser und beim Heraustreten gebrochen wird. Während in der Natur nur Materialien mit einem positiven Brechungsindex existieren, entwickeln Wissenschaftler derzeit künstliche Strukturen, die Licht auch negativ, das heißt über das Lot hinaus, brechen sollen. Die Bausteine dieser sogenannten Metamaterialien müssen jedoch kleiner als 100 Nanometer sein. Daher arbeiten die Fachleute mit künstlichen DNA-Strängen und metallischen Nanopartikeln, die sich von selbst zu optisch aktiven Nanostrukturen zusammensetzen.

Tim Liedl und seine Mitarbeiter sind Spezialisten in der sogenannten DNA-Origami-Technik. Als wären sie mit Magneten versehen, falten sich dabei DNA-Bausteine in vorgegebene dreidimensionale Strukturen. Vor Kurzem ist es den Physikern gelungen, diese definiert mit Goldpartikeln zu besetzen und damit eine erste wichtige Eigenschaft von Licht zu verändern: die Polarisation. Auf diese Weise konnten die Wissenschaftler zeigen, dass sich DNA-Origami-Strukturen in Kombination mit Metallpartikeln grundsätzlich dazu eignen, optische Parameter gezielt einzustellen.

Die Physiker wollen nun diese Nanostrukturen unter anderem zu einem Metamaterial mit negativem Brechungsindex weiterentwickeln. In Kombination mit den bestehenden positiv brechenden Materialien ließen sich so beispielsweise optische Systeme wie Mikroskope, Solarzellen oder Lichtleiter fundamental verbessern. Ein anderer Aspekt des Projektes beschäftigt sich mit der Frage, ob optisch aktive Metamaterialien als sensible Sensoren für Viren oder spezielle Zell-Marker eingesetzt werden können.

Tim Liedl studierte Physik an der LMU München und promovierte dort in der Gruppe von Friedrich C. Simmel. 2007 bis 2009 arbeitete er als Postdoc bei William M. Shih am Dana-Farber Cancer Institute der Harvard Medical School in Boston, USA. Seit 2009 ist Tim Liedl Professor für Experimentelle Physik an der LMU München.

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik