Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Starting Grant geht an Adam Lange

09.08.2013
Der Physiker Adam Lange vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie erhält knapp 1,5 Millionen Euro vom Europäischen Forschungsrat (ERC), um die Infektionsmechanismen pathogener Bakterien im molekularen Detail zu erforschen.

Mit dem „Starting Independent Researcher Grant“ unterstützt die Europäische Union exzellente Forscher beim Aufbau oder bei der Weiterentwicklung einer eigenen Arbeitsgruppe.

In der sechsten und letzten Wettbewerbsrunde des ERC für Starting Grants wurden 3329 Anträge eingereicht. Insgesamt bewilligte der ERC davon 287 Anträge mit einem Gesamtbudget von 400 Millionen Euro. Damit entspricht die Erfolgsquote rund neun Prozent. Adam Lange, Leiter der Forschungsgruppe Festkörper-NMR-Spektroskopie am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, ist einer der Preisträger. Er erhält den Starting Grant für die Aufklärung der Strukturen des molekularen Angriffswerkzeugs von Bakterien.

Um ihre Wirtszellen zu infizieren, nutzen Krankheitserreger ein ganzes Arsenal an molekularen Waffen, die aus zahlreichen Proteinen zusammengebaut werden. Dazu zählen beispielsweise die sogenannten Typ 3-Sekretionssysteme. Diese Miniatur-Spritzen werden von vielen Bakterien wie Salmonellen und Shigellen genutzt, um Proteine in die Wirtszelle einzuschleusen. Dort manipulieren sie wichtige Stoffwechselvorgänge und setzen die Immunabwehr des Wirts außer Gefecht – mit fatalen Folgen. Der Erreger kann sich nun ungehindert im Organismus ausbreiten.

Adam Lange erklärt: „Um die Funktion solcher molekularen Angriffswerkzeuge besser zu verstehen, ist es wichtig, ihre dreidimensionale Struktur in atomarer Auflösung zu kennen. Allerdings können wir diese aufgrund ihrer Größe und Form nur sehr schwer mit üblichen Methoden der Strukturaufklärung wie der Röntgen-Kristallografie oder der Kryo-Elektronenmikroskopie untersuchen. Sie sind unlöslich und lassen sich nicht kristallisieren.“ Um die dreidimensionalen atomaren Strukturen der bakteriellen Injektionsmaschinen aufzuklären, setzt der Physiker daher auf eine neue NMR-Technik, die er mit den etablierten Methoden kombinieren wird. Lange erhofft sich davon ein besseres Verständnis von den molekularen Prozessen bei Infektionen. „Wenn es gelingt, gezielt in diese Prozesse einzugreifen, könnte dies wichtige Impulse für das Design neuer ‚Anti-Infektiva’ geben, beispielsweise gegen antibiotikaresistente Bakterien“, sagt Joachim Bormann, Leiter des EU-Regionalbüros Niedersachsen der Max-Planck-Gesellschaft.

Über den Preisträger

Adam Lange studierte von 1997 bis 2002 Physik an der Universität Göttingen. Dort promovierte er im Jahr 2006 mit einer am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie durchgeführten Arbeit auf dem Gebiet der NMR-Spektroskopie. Nach einem zweijährigen Forschungsaufenthalt an der ETH Zürich (Schweiz) kehrte der Emmy-Noether-Preisträger 2008 an das Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie zurück. Dort leitet er seitdem die Forschungsgruppe Festkörper-NMR-Spektroskopie.

Kontakt

Dr. Adam Lange, Forschungsgruppe Festkörper-NMR-Spektroskopie
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Tel.: +49 551 201-2214
E-Mail: adla@nmr.mpibpc.mpg.de
Dr. Joachim Bormann, EU-Referat
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Tel.: +49 551 201-1076
E-Mail: j.bormann@gwdg.de
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de/de/lange
‒ Webseite der Forschungsgruppe Festkörper-NMR-Spektroskopie am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
http://www.mpibpc.mpg.de/de/EU
‒ Webseite des EU-Referats am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Dr. Carmen Rotte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de/de/EU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie