Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Starting Grant geht an Adam Lange

09.08.2013
Der Physiker Adam Lange vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie erhält knapp 1,5 Millionen Euro vom Europäischen Forschungsrat (ERC), um die Infektionsmechanismen pathogener Bakterien im molekularen Detail zu erforschen.

Mit dem „Starting Independent Researcher Grant“ unterstützt die Europäische Union exzellente Forscher beim Aufbau oder bei der Weiterentwicklung einer eigenen Arbeitsgruppe.

In der sechsten und letzten Wettbewerbsrunde des ERC für Starting Grants wurden 3329 Anträge eingereicht. Insgesamt bewilligte der ERC davon 287 Anträge mit einem Gesamtbudget von 400 Millionen Euro. Damit entspricht die Erfolgsquote rund neun Prozent. Adam Lange, Leiter der Forschungsgruppe Festkörper-NMR-Spektroskopie am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, ist einer der Preisträger. Er erhält den Starting Grant für die Aufklärung der Strukturen des molekularen Angriffswerkzeugs von Bakterien.

Um ihre Wirtszellen zu infizieren, nutzen Krankheitserreger ein ganzes Arsenal an molekularen Waffen, die aus zahlreichen Proteinen zusammengebaut werden. Dazu zählen beispielsweise die sogenannten Typ 3-Sekretionssysteme. Diese Miniatur-Spritzen werden von vielen Bakterien wie Salmonellen und Shigellen genutzt, um Proteine in die Wirtszelle einzuschleusen. Dort manipulieren sie wichtige Stoffwechselvorgänge und setzen die Immunabwehr des Wirts außer Gefecht – mit fatalen Folgen. Der Erreger kann sich nun ungehindert im Organismus ausbreiten.

Adam Lange erklärt: „Um die Funktion solcher molekularen Angriffswerkzeuge besser zu verstehen, ist es wichtig, ihre dreidimensionale Struktur in atomarer Auflösung zu kennen. Allerdings können wir diese aufgrund ihrer Größe und Form nur sehr schwer mit üblichen Methoden der Strukturaufklärung wie der Röntgen-Kristallografie oder der Kryo-Elektronenmikroskopie untersuchen. Sie sind unlöslich und lassen sich nicht kristallisieren.“ Um die dreidimensionalen atomaren Strukturen der bakteriellen Injektionsmaschinen aufzuklären, setzt der Physiker daher auf eine neue NMR-Technik, die er mit den etablierten Methoden kombinieren wird. Lange erhofft sich davon ein besseres Verständnis von den molekularen Prozessen bei Infektionen. „Wenn es gelingt, gezielt in diese Prozesse einzugreifen, könnte dies wichtige Impulse für das Design neuer ‚Anti-Infektiva’ geben, beispielsweise gegen antibiotikaresistente Bakterien“, sagt Joachim Bormann, Leiter des EU-Regionalbüros Niedersachsen der Max-Planck-Gesellschaft.

Über den Preisträger

Adam Lange studierte von 1997 bis 2002 Physik an der Universität Göttingen. Dort promovierte er im Jahr 2006 mit einer am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie durchgeführten Arbeit auf dem Gebiet der NMR-Spektroskopie. Nach einem zweijährigen Forschungsaufenthalt an der ETH Zürich (Schweiz) kehrte der Emmy-Noether-Preisträger 2008 an das Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie zurück. Dort leitet er seitdem die Forschungsgruppe Festkörper-NMR-Spektroskopie.

Kontakt

Dr. Adam Lange, Forschungsgruppe Festkörper-NMR-Spektroskopie
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Tel.: +49 551 201-2214
E-Mail: adla@nmr.mpibpc.mpg.de
Dr. Joachim Bormann, EU-Referat
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Tel.: +49 551 201-1076
E-Mail: j.bormann@gwdg.de
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de/de/lange
‒ Webseite der Forschungsgruppe Festkörper-NMR-Spektroskopie am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
http://www.mpibpc.mpg.de/de/EU
‒ Webseite des EU-Referats am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Dr. Carmen Rotte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpibpc.mpg.de/de/EU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten