Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Endspurt: Noch bis zum 1. August bewerben und GründerChampion werden!

08.07.2013
Der KfW-Award GründerChampions 2013 prämiert je ein erfolgreiches junges Unternehmen aus jedem Bundesland. Zu gewinnen ist neben dem renommierten Titel ein Aufenthalt in Berlin, viele lohnende Kontakte und mediale Aufmerksamkeit.

Die KfW Bankengruppe zeichnet im Rahmen der 29. Deutschen Gründer- und Unternehmertage (deGUT) wieder 16 Firmengründerinnen und -gründer aus ganz Deutschland aus. Für den Award können sich Unternehmen bewerben, die nach dem 31.12.2007 gegründet bzw. im Rahmen einer Nachfolge übernommen wurden. Die Bewerbungsfrist läuft am 01.08.2013 ab und ist über ein Online-Formular unter www.degut.de möglich.

Die Preisträger stehen für innovative Produkte und Dienstleistungen sowie kreative und nachhaltige Geschäftsideen mit gesellschaftlichem Mehrwert. Maßgeblich ist auch, wie umweltbewusst die Teilnehmer ihre Unternehmensidee umsetzen und ob sie damit Arbeits- und Ausbildungsplätze schaffen oder erhalten. Die Jury besteht aus hochkarätigen Vertreterinnen und Vertretern aus Politik und Wirtschaft, Landesförderinstituten und Industrie- und Handelskammern.

Alle 16 Landessieger qualifizieren sich zusätzlich für den Preis des Bundessiegers. Dieser wird in den Kategorien „Innovation“, „Gesellschaftliche Verantwortung“ und „Kreativwirtschaft“ vergeben.

Die GründerChampions werden vom 24. bis 26. Oktober 2013 nach Berlin eingeladen. Hier findet die feierliche Auszeichnung im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie statt. Die Gewinner haben zudem die Gelegenheit, ihre Firma auf der deGUT vorzustellen. Damit die Preisträger ihre Erfolgsgeschichte aufmerksamkeitsstark veröffentlichen können, werden sie von einer PR-Agentur professionell unterstützt. Jeder der drei Bundessieger erhält außerdem ein Preisgeld in Höhe von 6.000 Euro.

Unternehmerisches Handeln und gesellschaftliche Verantwortung gehören zusammen – vor allem für die KfW mit ihrem gesetzlichen Auftrag, den Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft voranzutreiben und zur Verbesserung der Lebensqualität beizutragen. Mit ihren Angeboten unterstützt die KfW ihre Kunden bei der Realisierung von Projekten und ermöglicht verantwortungsbewusstes Handeln. Der Titel „GründerChampion“ ist eine Qualitätsauszeichnung der unternehmerischen Aktivitäten aller Sieger.

Informationen zum Wettbewerb unter www.degut.de und www.kfw.de/award

Über die deGUT:

Die 29. deGUT findet am 25. und 26. Oktober 2013 in Berlin statt. Es werden über 6.000 Teilnehmer zu dieser wichtigen Messe rund um Existenzgründung und Unternehmertum erwartet. Mehr als 100 Aussteller sowie das kostenlose Seminarprogramm bieten den Messebesuchern an zwei Tagen fundiertes Wissen und Beratung sowie intensive Kontakte zu Gleichgesinnten, Gründungsexperten und Mentoren.

Pressekontakt:

Carmen Vallero, deGUT-Pressebüro, Friedrich-Ebert-Straße 91, 14467 Potsdam,
Tel. : 0331 / 231 890-20
E-Mail: presse@degut.de

Carmen Vallero | deGUT-Pressebüro
Weitere Informationen:
http://www.degut.de
http://www.kfw.de/award

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten
24.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht „Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern
24.01.2017 | Bundesamt für Naturschutz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie