Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Elektronische Bremssysteme für Automobile: Absolventenpreis geht an Ingenieur-Informatikerin

04.05.2015

In ihrer Bachelor-Thesis aus dem Bereich der Automobilinformatik untersuchte Kristina Zubac das Verhalten von Multicore-basierten Steuergeräten für elektronische Bremssysteme wie z. B. ABS und das elektronische Stabilitätsprogramm ESP und zeigte die Grenzen der derzeitigen Spezifikation auf.

In den Geräten der neuesten Generation kommen Mikroprozessoren mit mehreren Rechenkernen zum Einsatz; die Kommunikation innerhalb solcher Mikroprozessoren bildete einen Schwerpunkt in ihrer Abschlussarbeit. Zubac, Absolventin im Bachelor-Studiengang Ingenieur-Informatik an der Frankfurt University of Applied Sciences (FRAU-AUS), hat für ihr Engagement innerhalb der Hochschule sowie ihre herausragenden Studien- und Prüfungsleistungen den Absolventenpreis des Fördervereins der Hochschule erhalten.

Zubac arbeitete in der Bachelor-Thesis unter besonderer Berücksichtigung der neuesten Kommunikationsstan-dards, der sogenannten AUTOSAR Spezifikation 4.x. Dafür konfigurierte und generierte sie die für die Kommunikation notwendigen AUTOSAR-Schnittstellen und zeigte durch Laufzeitmessungen die Grenzen der derzeitigen Spezifikation in Hinsicht auf Laufzeit, RAM- und ROM-Verbrauch auf.

Seit dem Herbst 2014 führt Frau Zubac Ihre Untersuchungen im Rahmen eines for¬schungsorientierten „Master of Science by Research"-Studiums an der University of Huddersfield in Zusammenarbeit mit der Frankfurt University of Applied Sciences fort. „Es ist sehr erfreulich, dass Kristina Zubac ihre Untersuchungen aus der Bachelor-Arbeit in einem Masterstudium fortführt.

Im Rahmen ihrer Master-Arbeit wird sie das Zeitverhalten der internen Abläufe in Steuergeräten mit mehreren Prozessoren untersuchen. Das ist ein hochaktuelles Thema, welchen eventuell sogar in die Weiterentwicklung des AUTOSAR-Standards einfließen kann“, so Prof. Dr. Karsten Schmidt vom Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften, der die Bachelor-Arbeit betreute.

Die 24-jährige Kristina Zubac, gebürtige Frankfurterin mit kroatischen Wurzeln, behauptete sich erfolgreich in einem noch von Männern dominierten Studiengang. Sie beschäftigte sich schon in der Jugend mit Computern und legte im Abitur eine Informatik-Prüfung ab. Bei ihrer Studienwahl nahm sie sich ihren Bruder als Vorbild, der einen ingenieurwissenschaftlichen Studiengang gewählt hatte.

„Ich wollte keine reine Informatik studieren, sondern einen Mix aus Informatik und Ingenieurwissenschaften. Die Frankfurt UAS sprach mich sofort an, weil hier das Studium sehr praxisnah ausgerichtet ist“, erklärt Zubac. „Nach dem Master-Studium könnte ich mir vorstellen, in die Automobilbranche zu gehen, um bei der Entwicklung von Multicore-fähiger Software mitzuwirken. Mein Wissen in einer Doktorarbeit zu vertiefen, wäre ebenfalls eine Option. Oder ich verbinde beides miteinander.“

Bereits während Ihres Bachelorstudiums fiel Zubac zum einen durch sehr gute Leistungen, zum anderen durch ein überdurchschnittliches Engagement auf. Besonders hervorzuheben ist Ihr Einsatz im Rahmen des „MentorinnenNetzwerk für Frauen in Naturwissenschaft und Technik“, in dem sie das Projekt „Spannende Chemie" für Mädchen¬ aus der Oberstufe mit organisierte, um angehende Abiturientinnen für MINT-Studiengänge zu begeistern. Darüber hinaus beteiligte sich am Girls' Day maßgeblich am Projekt „Rechner bauen" und trat als Repräsentantin ihres Studiengangs auf.

Der stellvertretende Vorsitzende des Fördervereins, Rüdiger Gaffal (Siemens AG), überreichte den Preis im Rahmen der Absolventenfeier des Clusters Elektrotechnik; er ist mit 500 Euro Preisgeld und einer einjährigen kostenfreien Mitgliedschaft im Förderverein dotiert.

Die Abschlussarbeit mit dem Titel „Performanceanalyse einer AUTOSAR-basierten Interprozessor-Kommunikation in einer Multicore-fähigen Software“ wurde mit der Note sehr gut (1,3) bewertet. Ihr Studium beendete Zubac mit der Note gut (1,6). Zubac wurde von den Professor(inn)en als sehr gute und engagierte Studierende wahrgenommen. Die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Frankfurt am Main würdigte die herausragende wissenschaftliche Begabung und das gesellschaftliche Engagement von Zubac bereits 2013 und nahm sie in vierte Generation der MainCampus-Stipendiaten auf.

Der Förderverein der Hochschule zeichnet mit dem Absolventenpreis gute bis sehr gute Abschlussnoten aus und honoriert soziales oder kulturelles Engagement innerhalb der Hochschule und/oder aktive Beteiligung der Preisträger in Gremien der Frankfurt UAS. Der Absolventenpreis kann einmal pro Fachbereich und Semester vergeben werden.

Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften, Prof. Dr. Karsten Schmidt, Telefon: 069/1533-2219, E-Mail: schmidtk@fb2.fra-uas.de

Informationen zum Studiengang Ingenieur-Informatik: https://www.frankfurt-university.de/index.php?id=4068; Achtung dieser Studiengang läuft aus und nimmt keine neuen Studierenden mehr auf, Informationen zum Nachfolgestudiengang Informationssystemtechnik: https://www.frankfurt-university.de/index.php?id=5728

Sarah Blaß | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie