Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Eintrittskarte für Europa

16.06.2009
EU fördert Masterstudiengang "Europäische Rechtspraxis" mit 5,5 Millionen Euro

Die Welt steht ihnen offen: Wer den internationalen Masterstudiengang "Europäische Rechtspraxis" an der Leibniz Universität Hannover abgeschlossen hat, kann in allen Ländern der Erde arbeiten. Der Studiengang gehört zum Programm Erasmus Mundus, mit dem die Europäische Union (EU) bereits seit 1987 das Studium im Ausland fördern will.

Seit Oktober 2004 beteiligt sich die Juristische Fakultät an Erasmus Mundus. In dieser Zeit hat die EU das Projekt mit insgesamt 5,5 Millionen Euro unterstützt. Mehr als 700 Studierende haben bereits am Masterstudiengang teilgenommen und erfolgreich ihren Abschluss erworben. Absolventinnen und Absolventen aus Hannover arbeiten bei Europäischen Institutionen genauso wie in europäisch ausgerichteten nationalen Einrichtungen. Darüber hinaus sind sie in internationalen Anwaltskanzleien oder auch im Diplomatischen Dienst beschäftigt.

Die Leibniz Universität bietet als einzige deutsche Hochschule einen juristischen Studiengang innerhalb des Programms an. Dafür hat die Juristische Fakultät ein Konsortium mit den Universitäten in Lissabon, Rouen und Le Havre gebildet. Die Studierenden erwerben nach einem erfolgreichen Spezialstudium an mindestens zwei der beteiligten Hochschulen in verschiedenen Ländern ein gemeinsames Diplom als Mastertitel. Das Masterstudium dauert mindestens zwei Jahre und wird durch hohe EU-Stipendien gefördert. Die Anerkennung des Titels in allen Ländern ist gewährleistet.

Das Programm zielt auf den weltweiten Markt für höhere Bildungseinrichtungen und steht damit auch Studierenden offen, die nicht aus einem EU-Staat kommen. Es wendet sich an Juristinnen und Juristen, die bereits in ihrem Heimatland einen Bachelor erworben haben oder über einen vergleichbaren Abschluss wie etwa das Erste Staatexamen verfügen. Bewerberinnen und Bewerber müssen einen hervorragenden Studienabschluss bei mindestens dreijähriger Studienzeit sowie exzellente sprachliche Kenntnisse in zwei der drei Landessprachen der beteiligten Universitäten nachweisen.

Neben den europäischen Universitäten beteiligen sich auf Initiative der EU auch renommierte Hochschulen aus nicht-europäischen Ländern an Erasmus Mundus. Die Studierenden können für zweieinhalb Monate in Shanghai oder X'ian (China), in Bangkok (Thailand), in Pune (Indien) und in Brasilia (Brasilien) studieren. Das Programm fördert einen solchen Aufenthalt mit bis zu 3.100 Euro.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Diagnostik der Zukunft - Europäisches Projekt zur Erforschung seltener Krankheiten startet
16.01.2018 | Universitätsklinikum Tübingen

nachricht Wenn Computer lernen: Zentrum für maschinelles Lernen gegründet
15.01.2018 | Hochschule Heilbronn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften