Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Eintrittskarte für Europa

16.06.2009
EU fördert Masterstudiengang "Europäische Rechtspraxis" mit 5,5 Millionen Euro

Die Welt steht ihnen offen: Wer den internationalen Masterstudiengang "Europäische Rechtspraxis" an der Leibniz Universität Hannover abgeschlossen hat, kann in allen Ländern der Erde arbeiten. Der Studiengang gehört zum Programm Erasmus Mundus, mit dem die Europäische Union (EU) bereits seit 1987 das Studium im Ausland fördern will.

Seit Oktober 2004 beteiligt sich die Juristische Fakultät an Erasmus Mundus. In dieser Zeit hat die EU das Projekt mit insgesamt 5,5 Millionen Euro unterstützt. Mehr als 700 Studierende haben bereits am Masterstudiengang teilgenommen und erfolgreich ihren Abschluss erworben. Absolventinnen und Absolventen aus Hannover arbeiten bei Europäischen Institutionen genauso wie in europäisch ausgerichteten nationalen Einrichtungen. Darüber hinaus sind sie in internationalen Anwaltskanzleien oder auch im Diplomatischen Dienst beschäftigt.

Die Leibniz Universität bietet als einzige deutsche Hochschule einen juristischen Studiengang innerhalb des Programms an. Dafür hat die Juristische Fakultät ein Konsortium mit den Universitäten in Lissabon, Rouen und Le Havre gebildet. Die Studierenden erwerben nach einem erfolgreichen Spezialstudium an mindestens zwei der beteiligten Hochschulen in verschiedenen Ländern ein gemeinsames Diplom als Mastertitel. Das Masterstudium dauert mindestens zwei Jahre und wird durch hohe EU-Stipendien gefördert. Die Anerkennung des Titels in allen Ländern ist gewährleistet.

Das Programm zielt auf den weltweiten Markt für höhere Bildungseinrichtungen und steht damit auch Studierenden offen, die nicht aus einem EU-Staat kommen. Es wendet sich an Juristinnen und Juristen, die bereits in ihrem Heimatland einen Bachelor erworben haben oder über einen vergleichbaren Abschluss wie etwa das Erste Staatexamen verfügen. Bewerberinnen und Bewerber müssen einen hervorragenden Studienabschluss bei mindestens dreijähriger Studienzeit sowie exzellente sprachliche Kenntnisse in zwei der drei Landessprachen der beteiligten Universitäten nachweisen.

Neben den europäischen Universitäten beteiligen sich auf Initiative der EU auch renommierte Hochschulen aus nicht-europäischen Ländern an Erasmus Mundus. Die Studierenden können für zweieinhalb Monate in Shanghai oder X'ian (China), in Bangkok (Thailand), in Pune (Indien) und in Brasilia (Brasilien) studieren. Das Programm fördert einen solchen Aufenthalt mit bis zu 3.100 Euro.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise