Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Eintrittskarte für Europa

16.06.2009
EU fördert Masterstudiengang "Europäische Rechtspraxis" mit 5,5 Millionen Euro

Die Welt steht ihnen offen: Wer den internationalen Masterstudiengang "Europäische Rechtspraxis" an der Leibniz Universität Hannover abgeschlossen hat, kann in allen Ländern der Erde arbeiten. Der Studiengang gehört zum Programm Erasmus Mundus, mit dem die Europäische Union (EU) bereits seit 1987 das Studium im Ausland fördern will.

Seit Oktober 2004 beteiligt sich die Juristische Fakultät an Erasmus Mundus. In dieser Zeit hat die EU das Projekt mit insgesamt 5,5 Millionen Euro unterstützt. Mehr als 700 Studierende haben bereits am Masterstudiengang teilgenommen und erfolgreich ihren Abschluss erworben. Absolventinnen und Absolventen aus Hannover arbeiten bei Europäischen Institutionen genauso wie in europäisch ausgerichteten nationalen Einrichtungen. Darüber hinaus sind sie in internationalen Anwaltskanzleien oder auch im Diplomatischen Dienst beschäftigt.

Die Leibniz Universität bietet als einzige deutsche Hochschule einen juristischen Studiengang innerhalb des Programms an. Dafür hat die Juristische Fakultät ein Konsortium mit den Universitäten in Lissabon, Rouen und Le Havre gebildet. Die Studierenden erwerben nach einem erfolgreichen Spezialstudium an mindestens zwei der beteiligten Hochschulen in verschiedenen Ländern ein gemeinsames Diplom als Mastertitel. Das Masterstudium dauert mindestens zwei Jahre und wird durch hohe EU-Stipendien gefördert. Die Anerkennung des Titels in allen Ländern ist gewährleistet.

Das Programm zielt auf den weltweiten Markt für höhere Bildungseinrichtungen und steht damit auch Studierenden offen, die nicht aus einem EU-Staat kommen. Es wendet sich an Juristinnen und Juristen, die bereits in ihrem Heimatland einen Bachelor erworben haben oder über einen vergleichbaren Abschluss wie etwa das Erste Staatexamen verfügen. Bewerberinnen und Bewerber müssen einen hervorragenden Studienabschluss bei mindestens dreijähriger Studienzeit sowie exzellente sprachliche Kenntnisse in zwei der drei Landessprachen der beteiligten Universitäten nachweisen.

Neben den europäischen Universitäten beteiligen sich auf Initiative der EU auch renommierte Hochschulen aus nicht-europäischen Ländern an Erasmus Mundus. Die Studierenden können für zweieinhalb Monate in Shanghai oder X'ian (China), in Bangkok (Thailand), in Pune (Indien) und in Brasilia (Brasilien) studieren. Das Programm fördert einen solchen Aufenthalt mit bis zu 3.100 Euro.

Dr. Stefanie Beier | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung