Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einstein finanziert weitere Forschungsprojekte

20.12.2013
Ab Anfang 2014 fördert die Einstein Stiftung drei neue Einstein-Forschungsvorhaben, einen Einstein Junior Fellow und eine wissenschaftliche Veranstaltung.

Die Bewilligungssumme beträgt insgesamt 2 Millionen Euro. Weitere herausragende Projekte im Gesamtwert von knapp 3 Millionen Euro wurden von der Wissenschaftlichen Kommission der Einstein Stiftung ebenfalls zur Förderung empfohlen. Diese können jedoch aufgrund der Haushaltslage der beiden kommenden Jahre nicht gefördert werden.

Der Physikprofessor Oliver Benson von der Humboldt-Universität zu Berlin bildet für die nächsten drei Jahre ein Forschertandem mit seinem israelischen Fachkollegen Rapaport Ronen.

Im Rahmen des Einstein-Forschungsvorhabens „Actiplant“ versuchen die beiden herauszufinden, wie sich mithilfe von Erkenntnissen aus der Quantenmechanik die Emission und Absorption von Licht kontrollieren lässt. Dabei arbeiten sie auf kleinster Skala: Sie wollen einzelne Lichtquanten untersuchen und manipulieren.

Eine neue Entdeckung im Gehirn ist der Ausgangspunkt des Einstein-Forschungsvorhabens von Tengis Gloveli (Charité-Universitätsmedizin) und Michael Brecht (Bernstein Center for Computational Neuroscience). Sie haben kürzlich die erste Evidenz dafür geliefert, dass das Axon einer Nervenzelle nicht nur Informationen empfängt, sondern auch selbst Signale sendet. Nun wollen sie herausfinden, wie sich die axonale Aktivität in verschiedenen verhaltensrelevanten Situationen verändert.

Neue Therapiemöglichkeiten für Tumore und Autoimmunkrankheiten erhoffen sich der Biochemiker Peter M. Kloetzel (Charité-Universitätsmedizin), der Rheumatologe Andreas Radbruch (Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin) und der Immunologe Richard Kroczek vom Robert-Koch-Institut. Mit einer interdisziplinären Ausrichtung ist es den Spitzenforschern gelungen, mit einer eigens entwickelten Computermethode Teile von kleinen Proteinen zu untersuchen, die in Verbindung mit Krankheiten auftreten.

Außerdem fördert die Einstein Stiftung einen weiteren Spitzenforscher im Kampf gegen den Krebs. Frederick Klauschen wird ab März 2014 als Einstein Visiting Fellow für zunächst drei Jahre die Charité-Universitätsmedizin bei ihrer Entwicklung innovativer, neuer Therapiemethoden unterstützen. Nach seinem Studium der Medizin und Physik in Lübeck und Hamburg forschte der noch junge Wissenschaftler unter anderem an der Oxford University und wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Mit Alessandro Scarlatti, der mit seinen Psalmvertonungen die Barockmusik erneuerte, beschäftigt sich eine von der Einstein Stiftung geförderte wissenschaftliche Veranstaltung. Unter der Projektleitung von Susanne Fontaine (Universität der Künste Berlin) entsteht ein interdisziplinäres und internationales Symposium mit Teilnehmenden aus den Fachbereichen Theologie, Musikwissenschaft und Literaturwissenschaft.

Christian Martin | idw
Weitere Informationen:
http://www.einsteinfoundation.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten