Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Schranke aus dem Labor

08.02.2017

Antje Appelt-Menzel hat im Rahmen ihrer Doktorarbeit ein Modell der menschlichen Blut-Hirn-Schranke entwickelt. Dafür hat sie jetzt den Lush-Preis als beste Nachwuchswissenschaftlerin erhalten.

Sie ist eine schwer überwindbare Hürde, die Wissenschaftler und Mediziner bisweilen zur Verzweiflung treibt: die Blut-Hirn-Schranke. Der Schutzmechanismus sorgt dafür, dass Krankheitserreger und Giftstoffe, die in den menschlichen Körper eindringen, kaum eine Chance haben, das Gehirn zu erreichen. Gleichzeitig behindert die Schranke damit allerdings den gezielten Einsatz von Medikamenten im zentralen Nervensystem und erschwert die Forschung an den Ursachen vieler neurologischer Erkrankungen.


Dr. Antje Appelt-Menzel, Pharmabiotechnologin und ausgezeichnete Wissenschaftlerin.

(Foto: Gunnar Bartsch)

Was die Forschung und die Entwicklung neuer Medikamente angeht, könnte eine Arbeit der Würzburger Pharmabiotechnologin Dr. Antje Appelt-Menzel für Abhilfe sorgen. Die Wissenschaftlerin forscht am Lehrstuhl Tissue Engineering und Regenerative Medizin des Universitätsklinikums; in ihrer Doktorarbeit hat sie ein Modell entwickelt, mit dem sie im Labor eine funktionstüchtige Blut-Hirn-Schranke nachbilden kann, die ähnlich arbeitet wie das menschliche Vorbild.

Forschung mit reprogrammierten Zellen

„Wir nutzen sogenannte humane induziert pluripotente Stammzellen und bringen diese dazu, sich zu funktionellen Gehirnzellen zu entwickeln – beispielsweise zu Endothelzellen, neuralen Zellen oder Perizyten“, erklärt die Pharmabiotechnologin ihre Vorgehensweise. Ausgangspunkt dieser Stammzellen sind Lungenfibroblasten – Zellen aus dem Lungengewebe, die künstlich „zurückprogrammiert“ wurden und nun wieder in der Lage sind, sich in sämtliche Arten von Zellen zu spezialisieren, ganz nach Wunsch der Wissenschaftler.

Warum die Wissenschaftlerin nicht gleich menschliche Gehirnendothelzellen für ihr Modell nutzt? „Diese sind nur in begrenzten Mengen erhältlich und von schwankender Qualität“, erklärt Antje Appelt-Menzel. Und eine weitere Alternative – embryonale Stammzellen, die sich ebenfalls noch in sämtliche Gewebearten ausdifferenzieren lassen– kommen für Appelt-Menzel aktuell nicht in Frage aufgrund der damit verbundenen ethischen Implikationen.

Auslöser zahlreicher neurologischer Erkrankungen

„Eine Vielzahl neurologischer Erkrankungen, einschließlich Morbus Parkinson, Multipler Sklerose, Morbus Alzheimer, Schlaganfall, Gehirntumore und Epilepsie werden mit Störungen der Blut-Hirn-Schranke in Verbindung gebracht“, erklärt Antje Appelt-Menzel. Wie es zu diesen Krankheiten kommt, sei in den meisten Fällen im Detail noch unbekannt; eine Behandlung ziele deshalb in der Regel nur auf die Symptome ab.

Ein besseres Verständnis der zugrundeliegenden Mechanismen erwartet die Wissenschaftlerin von dem von ihr entwickelten Blut-Hirn-Schranke-Modell. Es biete die Möglichkeit, im Labor die pathologischen Mechanismen aufzuklären und geeignete Therapieformen zu entwickeln, so Appelt-Menzel.

Mögliche Alternative zu Tierversuchen Die Forschung vorantreiben und neue Medikamente entwickeln, sind allerdings nur zwei Aspekte, die das neue Modell für die Wissenschaft attraktiv machen. Für einen dritten Aspekt hat Antje Appelt-Menzel den Lush-Preis für ihre Forschungsergebnisse erhalten. „Supporting Animal-Free Testing“: Unter diesem Motto steht der Lush-Preis, ein Gemeinschaftsprojekt der Kosmetikfirma Lush und der wissenschaftlichen Gruppe „Ethical Consumer“. Sein Ziel ist es, „den kompletten Wandel von Tierversuchen in Experimenten zu alternativen, tierversuchsfreien Forschungsmethoden voranzutreiben“, wie die Organisation in einer Pressemitteilung schreibt.

Tatsächlich könnte das Modell der Blut-Hirn-Schranke die Zahl der Tierversuche deutlich verringern. „Bei der Entwicklung neuer Medikamente zur Behandlung von Erkrankungen des zentralen Nervensystems schaffen es nur acht Prozent bis zur Zulassung. Das heißt, 92 Prozent fallen vorher durch – und das obwohl sie zuvor an Tieren oder Zelllinien getestet worden sind“, erklärt Antje Appelt-Menzel. Die Gründe dafür liegen nach ihren Worten auf der Hand: Unzureichend qualifizierte Modelle mit ungenügender wissenschaftlicher Aussagekraft, die momentan in der präklinischen Forschung eingesetzt werden.

Im Gegensatz dazu zeichne sich das von ihr entwickelte Modell durch Eigenschaften aus, die der Situation im menschlichen Körper sehr nahe kommen. An ihm ließe sich genau studieren, ob und in welchem Maß neue potenzielle Wirkstoffe die Blut-Hirn-Schranke überwinden und welche Wirkung sie auf die Nervenzellen ausüben. Im Ergebnis könnten damit Tierversuche reduziert werden.

Forschung zu Alzheimer und Meningitis

Mit 12.000 Euro ist der Lush-Preis dotiert – Geld, das die Nachwuchswissenschaftlerin gut gebrauchen kann. Denn zum einen sind die Zellen und die Verbrauchsmaterialien, mit denen sie arbeitet, teuer. Zum anderen brauchen die Zellkulturen intensive Pflege und Betreuung – auch am Wochenende und an Feiertagen. Personelle Verstärkung ist deshalb immer willkommen, damit sich diese Arbeit auf mehrere Köpfe verteilt.

Antje Appelt-Menzels nächste Projekte stehen bereits in den Startlöchern: Mit Hilfe ihres Blut-Hirn-Schranke-Modells will sie den Ursachen der Alzheimer-Krankheit auf den Grund gehen; in einem zweiten Projekt steht die Frage im Mittelpunkt, wie es bestimmten Bakterien gelingt, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden und eine Hirnhautentzündung auszulösen. Darüber hinaus arbeitet sie daran, ihr Modell weiter zu standardisieren, damit es auch für die Anwendung in der Industrie attraktiv ist.

Kontakt

Dr. Antje Appelt-Menzel, T +49 931 31-80771; antje.appelt-menzel@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics