Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Leben im Dienst der Humangenetik

17.03.2014

Hans-Hilger Ropers, Direktor am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin, ist für seine herausragenden Forschungsarbeiten über die Ursachen von seltenen, monogen bedingten Störungen sowie seinen unermüdlichen Einsatz im Kampf gegen seltene Krankheiten mit dem „EURORDIS Scientific Award 2014“, dem Wissenschaftspreis der Europäischen Organisation für seltene Krankheiten, geehrt worden. Der Preis wurde am 25. Februar 2014 in Brüssel verliehen.

Als seltene Krankheiten oder Störungen bezeichnet man Erkrankungen, die bei weniger als einem von 2.000 Menschen auftreten. Die geringe Zahl an Patienten erschwert eine systematische Untersuchung der einzelnen Krankheiten.


Prof. Dr. H.-Hilger Ropers erhält EURORDIS Scientific Award

© EURORDIS, photo: Christian Fournier

Durch den Einsatz von neuen Hochdurchsatz-Sequenzierungsmethoden ist es heute aber möglich geworden, das Erbgut einzelner Betroffener individuell zu untersuchen und die genetischen Veränderungen zu identifizieren, die der Erkrankung zugrunde liegen könnten. „Allerdings unterscheiden sich auch die Gene von gesunden Menschen an zahlreichen Stellen voneinander“, erklärt Ropers.

„Um daher die Bedeutung bzw. krankmachende Wirkung einer Genvariation beurteilen zu können, müssen wir sie mit den genetischen Daten weiterer Patienten vergleichen. Dies geht nur über eine nationale Zentraldatenbank, in der die Sequenzdaten von Patienten mit seltenen Krankheiten gesammelt und vergleichend beurteilt werden können.“

H.-Hilger Ropers wurde 1934 in Steinkirchen in Niedersachsen geboren. Er studierte Medizin in Freiburg und München. Nach seiner Promotion und Habilitation in Humangenetik an der Universität Freiburg war er 14 Jahre als Ordinarius und Leiter der Abteilung Humangenetik an der Universität Nijmegen in den Niederlanden tätig, bevor er 1994 als Direktor und Leiter der Abteilung Humangenetik an das Max-Planck-Institut für molekulare Genetik nach Berlin berufen wurde.

Im Laufe seiner wissenschaftlichen Karriere hat Ropers zahlreiche grundlegende Beiträge zu der Aufklärung der molekularen Ursachen monogen bedingter Störungen geleistet. Sein Interesse galt und gilt dabei vor allem den Ursachen von angeborenen Augenkrankheiten, Taubheit und insbesondere kognitiven Störungen und geistiger Behinderung. Aufgrund seiner Erfahrungen in den Niederlanden kam Ropers schon früh zu der Überzeugung, dass humangenetische Untersuchungen und genetische Beratungen am wirkungsvollsten in spezialisierten Zentren geleistet werden können.

Diese Einstellung hat sein wissenschaftliches und wissenschaftspolitisches Wirken bis heute geprägt. Ropers gehört zu den Gründern des Europäischen MRX-Konsortiums und des internationalen Registers für krankheitsassoziierte balancierte Translokationen, in deren Rahmen eine große Anzahl an Genen identifiziert worden ist, die bis heute mit geistiger Behinderung oder kognitiven Störungen in Verbindung gebracht werden.

Nach der Einführung der neuen Hochdurchsatz-Sequenzierungsmethoden erkannte Ropers sehr schnell die Möglichkeiten, die sich hieraus für die Untersuchung von seltenen genetisch-bedingten Erkrankungen ergaben. 2011 konnte er gemeinsam mit Partnern aus dem Iran in einer beispielhaften Untersuchung an iranischen Großfamilien mit mehreren von geistiger Behinderung betroffenen Kindern 50 bis zu diesem Zeitpunkt unbekannte Gene als Ursache für geistige Behinderung nachweisen und bekannten regulatorischen Signalwegen zuordnen. 

Gemeinsam mit Kollegen aus humangenetischen Einrichtungen in ganz Deutschland setzt Ropers sich seit Jahren für eine Reorganisation der genetischen Krankenversorgung in Deutschland ein.

Insbesondere sollten medizinische Genomsequenzierungen künftig an einem oder wenigen spezialisierten Zentren durchgeführt und die Sequenzdaten in einer zentralen Datenbank gesammelt werden, um eine systematische, vergleichende Beurteilung der pathogenetischen Relevanz der gefundenen Veränderungen zu ermöglichen. Für seine wissenschaftlichen Leistungen sowie sein Engagement bei der Bekämpfung seltener Krankheiten ist Ropers jetzt mit dem EURORDIS Scientific Award 2014 ausgezeichnet worden.

Hintergrundinformation:

EURORDIS ist eine nicht-staatliche Patienten-gesteuerte Allianz von Patientenorganisationen und vertritt 614 Patientenorganisationen aus 58 Ländern und mehr als 4.000 seltene Krankheiten. Die EURORDIS-Awards für hervorragende Leistungen im Bereich der seltenen Krankheiten werden jährlich in Brüssel übergeben. Die Auszeichnungen dienen zur Anerkennung hervorragender Patientenorganisationen, ehrenamtlicher Mitarbeiter, Wissenschaftler, Unternehmen, Medien und politischer Entscheidungsträger, die zur Minderung des Einflusses seltener Krankheiten auf das Leben der Betroffenen beigetragen haben.

Weitere Informationen:

http://www.molgen.mpg.de
http://www.eurordis.org

Dr. Patricia Marquardt | Max-Planck-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

nachricht 1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)
05.12.2016 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten