Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Netzhautforscher erhält zum zweiten Mal den EYEnovative Förderpreis

23.04.2015

Zellbasiertes Modell soll zur Aufklärung einer heimtückischen Erkrankung des Nervensystems bei Kindern beitragen

Bereits zum zweiten Mal wurde Dr. Mike O. Karl, Forschungsgruppenleiter am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und des DFG-Forschungszentrums für Regenerative Therapien Dresden – Exzellenzcluster an der TU Dresden (CRTD) mit dem „EYEnovative Förderpreis“ der Novartis Pharma GmbH ausgezeichnet.


Jurymitglied des EYEnovative Prof. Dr. Olaf Strauß (links) gratuliert dem Preisträger Mike Karl, Leiter der gemeinsamen Nachwuchsforschergruppe von CRTD und DZNE (rechts)

Novartis

Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 25.000 Euro dotiert und wurde dem Neurowissenschaftler für ein Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit Prof. Alexander Storch, Professor für Neurodegenerative Erkrankungen der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus, des DZNE und stellvertretender Klinikdirektor der Klinik und Poliklinik für Neurologie verliehen.

Mit dem „EYEnovative Förderpreis“ werden innovative Projekte zum besseren Verständnis von Erkrankungen der Netzhaut (Retina) ausgezeichnet, die das Potential haben, den Grundstein für neue Therapien zu legen. Damit leistet der Preis einen wichtigen Beitrag zur Translation erfolgreicher Grundlagenforschung in klinische Anwendungen.

Die Bewerbung der Dresdner Forscher basiert auf dem Projekt „Entwicklung zellbasierter humaner Modelle zur Erforschung retinaler Erkrankungen am Beispiel der Juvenilen Neuronalen Ceroid Lipofuszinose (JNCL)”. Ziel des Projektes ist die Entwicklung und Untersuchung von zellbasierten Modellen der JNCL Erkrankung mittels dreidimensionaler humaner Retina, sogenannter Retinaorganoide, aus induzierten pluripotenten Stammzellen. Das geplante Projekt wird unter anderem auch von der NCL-Stiftung (http://www.ncl-stiftung.de) unterstützt.

Mit dem zur Förderung ausgezeichneten Projekt widmen sich Dr. Karl und seine Kollegen der Juvenilen Neuronalen Ceroid Lipofuszinose, einer der häufigsten neurodegenerativen Erkrankungen im Kindesalter. Der Verlust der Sehfähigkeit aufgrund der Degeneration der Zellen der Retina im Kindesalter von etwa 7-10 Jahren ist das erste Symptom mit der die Erkrankung überhaupt erst erkannt wird. Der Verlust des Sehsinns hat unmittelbare katastrophale Folgen für die Lebensqualität. Und leider macht die Erkrankung nicht halt bei der Retina, sondern die Patienten erleiden einen Nervenzellverlust im gesamten zentralen Nervensystem und werden meist nicht älter als 30 Jahre.

„Die Erforschung von Erkrankungen wie der JNCL in Tiermodellen bringt Fortschritte, aber die Entwicklung von humanen zellbasierten-Modellen für die JNCL bietet ganz neue Chancen für die Erforschung der JNCL Erkrankungsmechanismen, die Entdeckung neuer Ansätze therapeutischer Strategien sowie für die Validierung von Therapien.“ erläutert Dr. Karl.

Ziel des Projektes, das durch den Forschungspreis nun ermöglicht wird, ist die Entwicklung eines 3D-Retinazellmodels zur Charakterisierung der zellulären Grundlagen dieser Erkrankung. Die Entwicklung basiert auf dem Einsatz induzierter pluripotenter Stammzellen, die sich im Bereich der biomedizinischen Grundlagenforschung seit der Vergabe des Nobelpreises für ihre Entwicklung im Jahr 2012 zu dem bedeutendsten Gebiet der Stammzellforschung entwickelt haben.

„Das Projekt ist ein weiterer Beleg der engen und dringend erforderlichen Zusammenarbeit von Klinikern und Grundlagenforschern am Campus Dresden-Johannstadt und die Translation der Forschungsergebnisse in die klinische Anwendung“ sagt Elly Tanaka, Direktorin des CRTD, die sich sehr über die erneute Auszeichnung des gemeinsamen Nachwuchsgruppenleiters von CRTD und DZNE freut.

Weitere Informationen:

http://www.crt-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie