Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dresdner Netzhautforscher erhält zum zweiten Mal den EYEnovative Förderpreis

23.04.2015

Zellbasiertes Modell soll zur Aufklärung einer heimtückischen Erkrankung des Nervensystems bei Kindern beitragen

Bereits zum zweiten Mal wurde Dr. Mike O. Karl, Forschungsgruppenleiter am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und des DFG-Forschungszentrums für Regenerative Therapien Dresden – Exzellenzcluster an der TU Dresden (CRTD) mit dem „EYEnovative Förderpreis“ der Novartis Pharma GmbH ausgezeichnet.


Jurymitglied des EYEnovative Prof. Dr. Olaf Strauß (links) gratuliert dem Preisträger Mike Karl, Leiter der gemeinsamen Nachwuchsforschergruppe von CRTD und DZNE (rechts)

Novartis

Die Auszeichnung ist mit einem Preisgeld von 25.000 Euro dotiert und wurde dem Neurowissenschaftler für ein Forschungsprojekt in Zusammenarbeit mit Prof. Alexander Storch, Professor für Neurodegenerative Erkrankungen der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus, des DZNE und stellvertretender Klinikdirektor der Klinik und Poliklinik für Neurologie verliehen.

Mit dem „EYEnovative Förderpreis“ werden innovative Projekte zum besseren Verständnis von Erkrankungen der Netzhaut (Retina) ausgezeichnet, die das Potential haben, den Grundstein für neue Therapien zu legen. Damit leistet der Preis einen wichtigen Beitrag zur Translation erfolgreicher Grundlagenforschung in klinische Anwendungen.

Die Bewerbung der Dresdner Forscher basiert auf dem Projekt „Entwicklung zellbasierter humaner Modelle zur Erforschung retinaler Erkrankungen am Beispiel der Juvenilen Neuronalen Ceroid Lipofuszinose (JNCL)”. Ziel des Projektes ist die Entwicklung und Untersuchung von zellbasierten Modellen der JNCL Erkrankung mittels dreidimensionaler humaner Retina, sogenannter Retinaorganoide, aus induzierten pluripotenten Stammzellen. Das geplante Projekt wird unter anderem auch von der NCL-Stiftung (http://www.ncl-stiftung.de) unterstützt.

Mit dem zur Förderung ausgezeichneten Projekt widmen sich Dr. Karl und seine Kollegen der Juvenilen Neuronalen Ceroid Lipofuszinose, einer der häufigsten neurodegenerativen Erkrankungen im Kindesalter. Der Verlust der Sehfähigkeit aufgrund der Degeneration der Zellen der Retina im Kindesalter von etwa 7-10 Jahren ist das erste Symptom mit der die Erkrankung überhaupt erst erkannt wird. Der Verlust des Sehsinns hat unmittelbare katastrophale Folgen für die Lebensqualität. Und leider macht die Erkrankung nicht halt bei der Retina, sondern die Patienten erleiden einen Nervenzellverlust im gesamten zentralen Nervensystem und werden meist nicht älter als 30 Jahre.

„Die Erforschung von Erkrankungen wie der JNCL in Tiermodellen bringt Fortschritte, aber die Entwicklung von humanen zellbasierten-Modellen für die JNCL bietet ganz neue Chancen für die Erforschung der JNCL Erkrankungsmechanismen, die Entdeckung neuer Ansätze therapeutischer Strategien sowie für die Validierung von Therapien.“ erläutert Dr. Karl.

Ziel des Projektes, das durch den Forschungspreis nun ermöglicht wird, ist die Entwicklung eines 3D-Retinazellmodels zur Charakterisierung der zellulären Grundlagen dieser Erkrankung. Die Entwicklung basiert auf dem Einsatz induzierter pluripotenter Stammzellen, die sich im Bereich der biomedizinischen Grundlagenforschung seit der Vergabe des Nobelpreises für ihre Entwicklung im Jahr 2012 zu dem bedeutendsten Gebiet der Stammzellforschung entwickelt haben.

„Das Projekt ist ein weiterer Beleg der engen und dringend erforderlichen Zusammenarbeit von Klinikern und Grundlagenforschern am Campus Dresden-Johannstadt und die Translation der Forschungsergebnisse in die klinische Anwendung“ sagt Elly Tanaka, Direktorin des CRTD, die sich sehr über die erneute Auszeichnung des gemeinsamen Nachwuchsgruppenleiters von CRTD und DZNE freut.

Weitere Informationen:

http://www.crt-dresden.de

Kim-Astrid Magister | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro
21.02.2018 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Eva Luise Köhler Forschungspreis für Seltene Erkrankungen 2018 für Tübinger Neurowissenschaftler
21.02.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics