Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Nachwuchswissenschaftler des UKE mit Dr. Martini-Preis 2016 ausgezeichnet

15.02.2016

Drei junge Wissenschaftler des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) sind heute im Beisein von Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank mit dem Dr. Martini-Preis 2016 ausgezeichnet worden. Den ersten Preis erhielt Dr. Johannes Hartl für seine Studie zur Autoimmunen Hepatitis, die hilft einzuschätzen, ob auf eine Dauermedikation verzichtet werden kann, und damit für Patienten von unmittelbarem therapeutischen Nutzen ist. Den zweiten Preis teilen sich die Grundlagenforscherinnen Dr. Xuejun Chai und Priv.-Doz. Dr. Catherine Meyer-Schwesinger für ihre Arbeiten über zelluläre Mechanismen bei der Embryonalentwicklung des Gehirns und bei der Blutfiltration in der Niere.

„Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf hat eine besondere Kompetenz in der Entzündungsforschung und in den Neurowissenschaften. Das wird durch den Dr. Martini-Preis eindrucksvoll unterstrichen: Die Preisträgerinnen und der Preisträger forschen am Hamburg Center for Inflammation, Infection and Immunity beziehungsweise am Hamburg Center of Neuroscience. Beide Forschungsschwerpunkte hat der Wissenschaftsrat als besonders zukunftsrelevant eingestuft. Ich gratuliere den Geehrten sehr herzlich!“, sagt Katharina Fegebank, Senatorin für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung der Freien und Hansestadt Hamburg.

„Die wissenschaftliche Exzellenz der drei Preisarbeiten hat uns im besonderen Maße überzeugt. Sie zeigen in vorbildlicher Weise, wie Forschung zu verbesserter Behandlung oder neuartigen Therapieansätzen führen kann“, sagt Prof. Dr. Ansgar W. Lohse, Vorsitzender des Kuratoriums der Dr. Martini-Stiftung. „Überdies möchten wir der Hamburgischen Stiftung für Wissenschaften, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve unseren Dank aussprechen. Durch ihre großzügige Unterstützung wird die Würde dieses hochangesehenen Preises auch finanziell wieder sichtbar.“

Autoimmune Hepatitis: Verbesserte Behandlung durch klinische Forschung

Die autoimmune Hepatitis stellt eine relativ seltene, aber äußerst aggressive Lebererkrankung dar, die unbehandelt rasch zu einer Leberzirrhose und zum Tod führen kann. Rechtzeitig entdeckt, lässt sich die Krankheit sehr gut mit immunsuppressiven Medikamenten behandeln, die die Entzündung in der Leber unterdrücken.

Die Arbeit von Dr. Johannes Hartl von der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik des UKE liefert nun erstmals eine Entscheidungsgrundlage bei der bislang schwierig zu beantwortenden Frage, welcher Patient eine Dauertherapie benötigt oder bei wem die immunsuppressive Therapie erfolgreich beendet werden kann: Er entwickelte und validierte eine Methode, die Routine-Laborwerte neu bewertet und die verbliebene Krankheitsaktivitität genauer einschätzt. Dies hilft behandelnden Ärzten, das Rückfallrisiko von Patienten, und damit ihre Erfolgschancen auf ein Leben ohne Immunsuppressiva, sicherer zu bestimmen.

Gehirnentwicklung beim Embryo: Wie Neuronen wandern und ihren Platz finden

Die Großhirnrinde, oder Kortex, ist der Teil des Gehirns, mit dem Sinneseindrücke verarbeitet, Informationen gespeichert und Pläne entwickelt werden. Beim Menschen enthält der Kortex schätzungsweise 15 Milliarden Nervenzellen, so genannte Neurone, die sich während der embryonalen Gehirnentwicklung korrekt positionieren müssen.

Dr. Xuejun Chai vom Institut für Strukturelle Neurobiologie des UKE ist den Mechanismen der neuronalen Wanderung nun einen wichtigen Schritt nähergekommen. Mittels innovativer Techniken, mit denen lebende Neuronen beim Wandern beobachtet werden können, gewann sie wichtige Erkenntnisse, wie das Eiweiß Reelin die Migration der Nervenzellen von ihrem Geburtsort zu ihrem endgültigen Bestimmungsort im Kortex steuert.

Eine gestörte neuronale Wanderung wird im Zusammenhang mit Schizophrenie, Autismus oder auch Epilepsie diskutiert. Ihre Forschungsarbeit könnte neuartige Therapieansätze bei Krankheiten des Zentralnervensystems möglich machen, so die Hoffnung der Wissenschaftlerin.

Nierenerkrankungen: Erkenntnisse zum Ersatz filtrierender Podozyten

Im Glomerulus der Niere findet die Blutfiltration statt, der Primärharn entsteht. Eine Schlüsselrolle haben dabei so genannte Podozyten; Zellen, die mit ihren vielen Fortsätzen wie ein Sieb arbeiten und den Übertritt wichtiger Blutbestandteile in den Primärharn verhindern. Ein Verlust von über 20 Prozent der Podozyten im Rahmen glomerulärer Erkrankungen führt langfristig zu einer dialysepflichtigen Niereninsuffizienz.

Priv.-Doz. Dr. Catherine Meyer-Schwesinger von der III. Medizinischen Klinik und Poliklinik des UKE konnte in ihrer Arbeit erstmals einen molekularen Schalter demonstrieren, der ermöglicht, dass sich Parietalzellen, ein weiterer Zelltyp im Glomerulus, zu Podozyten umwandeln können. Mit ihren Erkenntnissen ist die Wissenschaftlerin neuen therapeutischen Konzepten, die die Regeneration von Podozyten unterstützen und den Verlust dieser Zellen bei glomerulären Erkrankungen der Niere unterbinden könnten, einen wichtigen Schritt näher gerückt.

Über die Dr. Martini-Stiftung

Die Dr. Martini-Stiftung wurde 1880 von Freunden und Kollegen des im gleichen Jahr verstorbenen Chirurgen Dr. Erich Martini ins Leben gerufen. Der Dr. Martini-Preis – Deutschlands ältester Medizinpreis – wird jedes Jahr am 12. Februar, dem Todestag des Mediziners, verliehen. In diesem Jahr wird der Preis erstmalig von der Hamburgischen Stiftung für Wissenschaften, Entwicklung und Kultur Helmut und Hannelore Greve dotiert. Die Dotierung von insgesamt 10.000 Euro verteilt sich auf den ersten (5000 Euro) und den geteilten zweiten Platz (jeweils 2.500 Euro).

Kontakt:

Prof Dr. Ansgar W. Lohse
I. Medizinische Klinik
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)
Martinistraße 52
20246 Hamburg
Telefon: (040) 7410-53910
E-Mail: a.lohse@uke.de

Dr. Johannes Hartl
I. Medizinische Klinik des UKE
Telefon: (040) 7410-56558
E-Mail: j.hartl@uke.de

Dr. Xuejun Chai
Institut für Strukturelle Neurobiologie des UKE
Telefon: (040) 7410-54283
E-Mail: xuejun.chai@zmnh.uni-hamburg.de

Priv.-Doz. Dr. Catherine Meyer-Schwesinger
III. Medizinische Klinik des UKE
Telefon: (040) 7410-51558
E-Mail: c.meyer-schwesinger@uke.de

Saskia Lemm | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uke.de

Weitere Berichte zu: Glomerulus Hepatitis Kortex Martini-Preis Martini-Stiftung Neurobiologie Podozyten UKE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie