Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppelt erfolgreich – Zwei Preise für innovative Vermittlung von Demografie-Forschung gehen an ehs

24.06.2013
Gleich zwei von zehn Preisträgern in einem Hochschulwettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) kommen aus der Evangelischen Hochschule Dresden (ehs).

Unter der thematischen Überschrift „Den demografischen Wandel gestalten – aber wie? Nachwuchswissenschaftler kommunizieren ihre Arbeit“ waren die Projekte „So fühlt sich das Alter an?! Selbstbestimmt älter werden – trotz Einschränkungen“ und „Dem demografischen Wandel im ländlichen Raum auf der Spur… Wissenschaftler und Einwohner im Dialog“ erfolgreich.

Beim Projekt „So fühlt sich das Alter an?!“ macht ein Team aus Studierenden und Lehrenden des Studiengangs Pflegewissenschaft/Pflegemanagement physische und psychische Einschränkungen des Alterns erlebbar: „Wir lassen Interessierte durch verschiedene Hilfsmittel in die Haut eines alten Menschen schlüpfen. So können sie erleben, wie der Alltag zu meistern ist, wenn zum Beispiel Finger und Augen nicht mehr so können wie gewohnt. Damit wollen wir Verständnis für das Zusammenleben mit alten Menschen wecken und zum Nachdenken anregen. Wichtig ist ja: Wie gelingt selbstbestimmtes Leben im Alter – trotz funktionaler Einbußen“, sagt Prof. Dr. Thomas Fischer, Professor für Pflegewissenschaft an der ehs, zu dem Projekt. Eine videobasierte Befragung der Teilnehmenden wird anschließend zu einem Film und einer interaktiven Webseite verarbeitet.

Beim Projekt „Dem demografischen Wandel auf der Spur“ werden Senioren dagegen selbst zu Forschern. In der Gemeinde Oybin an der deutsch-tschechischen Grenze entwickelten sie gemeinsam mit Nachwuchswissenschaftlern der ehs eine Befragung zur Lebenssituation älterer Menschen. Die Ergebnisse werden nun einer breiten Öffentlichkeit in der Region im Rahmen einer grenzüberschreitenden Gemeindekonferenz sowie einer „Dialog-Bustour“ vorgestellt. Gemeinsam mit Einwohnern und Vertretern der öffentlichen Verwaltung sollen daraus Vorschläge für eine seniorenfreundliche Entwicklung der Region erarbeitet werden. Zugleich trägt das Projekt dazu bei, die Methode „partizipative Forschung“ bekannt zu machen.

Beide Projekte werden auch bei der Langen Nacht der Wissenschaft an der ehs am 5. Juli 2013 vorgestellt.

„Mit den Preisen wird die engagierte und kreative Arbeit unserer Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler gewürdigt. Die Entscheidung der Jury bestärkt uns auch darin, als relativ kleine Fachhochschule nicht nur auf gute Lehre sondern auch auf Forschung zu setzen. Denn die Forschungsergebnisse im Bereich Pflege und Soziale Arbeit kommen den Studierenden zugute. Sie fließen direkt in die Lehre und Ausbildung an der ehs ein und haben für die berufliche Handlungspraxis unserer zukünftigen Fachkräfte eine grundlegende Bedeutung“ sagt dazu Prof. Dr. Holger Brandes, Rektor der ehs.

Der bundesweite Wettbewerb der Initiative Wissenschaft im Dialog wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2013 „Die demografische Chance“ gefördert. Nachwuchswissenschaftler und Gruppen junger Forscher waren aufgerufen, Ideen zur öffentlichkeitswirksamen Vermittlung ihrer Forschung einzureichen. Die Preise sind mit jeweils 10.000,-€ dotiert und sollen für die Vermittlung der Themen in die Öffentlichkeit eingesetzt werden.

Ansprechpartner zum Projekt „So fühlt sich das Alter an?! Selbstbestimmt älter werden – trotz Einschränkungen“:
Prof. Dr. rer. cur. Thomas Fischer, MPH, Professor für Pflegewissenschaft an der ehs
Tel.: 0351-46902 77 / 0176-62021679
E-Mail: thomas.fischer@ehs-dresden.de
Ansprechpartnerin zum Projekt „Dem demografischen Wandel im ländlichen Raum auf der Spur… Wissenschaftler und Einwohner im Dialog“:
Peggy Lippstreu/Stephanie Huhn
Tel.: 0351-46902-63
E-Mail: peggy.lippstreu@ehs-dresden.de; stephanie.huhn@ehs-dresden.de

Dr. Cornelia Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ehs-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics