Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA-Memory

18.07.2011
Chemikerin der Universität Jena erhält Posterpreis auf internationaler Konferenz

Poster haben vor allem für den natur- und sozialwissenschaftlichen Nachwuchs eine wichtige Bedeutung.

Einerseits können junge Forscherinnen und Forscher während der Gestaltung auf kreative Art und Weise ihr Forschungsgebiet verständlich darstellen. Andererseits verschaffen sie sich und ihrem Thema während großer Konferenzen, die immer schneller ablaufen, Aufmerksamkeit. Mitunter können Nachwuchswissenschaftler damit sogar einen Preis gewinnen.

So wie Susanne Pahlow von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Das Poster der Doktorandin vom Institut für Physikalische Chemie wurde während der „6. International Conference on Advanced Vibrational Spectroscopy“ (ICAVS) im kalifornischen Rohnert Park ausgezeichnet. Damit gewann sie eine einjährige Mitgliedschaft in der „Society of Applied Spectroscopy“ und konnte auf der Tagung einen Vortrag über ihre Arbeit halten.

Auf dem Poster stellt sie einen Teil ihres Dissertationsprojektes vor. Darin entwickelt Susanne Pahlow eine Methode zum sequenzspezifischen DNA-Nachweis, um beispielsweise Grippeerreger schnell erkennen zu können. „In eine Probenflüssigkeit mit DNA-Einzelsträngen geben wir zuerst speziell modifizierte Magnetpartikel, an die die DNA bindet“, erklärt die Jenaer Chemikerin.

„Danach kommen weitere DNA-Einzelstränge dazu, die komplementär zur DNA des Erregers sind, den wir suchen“, erklärt Pahlow. Diese seien mit einem Farbstoffmolekül ausgestattet. Ist die gesuchte Erreger-DNA in der Probenflüssigkeit, finden sich die komplementären Einzelstränge wie in einem Memory-Spiel zu Doppelsträngen zusammen. Anschließend hält man einen Magneten an das Probengefäß, so dass sich alle Magnetpartikel an der Gefäßwand anlagern. Nun entfernt man die Flüssigkeit. Falls die DNA des Erregers nicht in der Probe war, würde dabei auch sämtliche Farbstoff-markierte DNA aus der Probe entfernt werden. Nur wenn die gesuchte DNA vorhanden war, bleiben die Farbstoffmoleküle an den Magnetpartikeln.

Um das Farbstoffmolekül wiederzufinden, kommt die Raman-Spektroskopie zum Einsatz. Die Probe wird mit einem Laser bestrahlt. Trifft der Laserstrahl auf das Farbstoffmolekül, erhält man ein charakteristisches Spektrum, durch das man den Farbstoff eindeutig erkennen kann – ganz ähnlich wie ein Mensch anhand seines Fingerabdrucks identifiziert werden kann. Auf diese Art und Weise ist es auch möglich, eine Probe gleichzeitig auf verschiedene Erreger zu testen.

„Mit dieser Methode können Ärzte bei der Identifizierung gefährlicher Erreger wertvolle Zeit sparen“, sagt die Preisträgerin. Derzeit befände sie sich noch in der Entwicklung, aber bereits in einigen Jahren könnte sie in die Praxis Einzug halten.

Kontakt:
Susanne Pahlow
Institut für Physikalische Chemie der Universität Jena
Helmholtzweg 4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 206303
E-Mail: susanne.pahlow[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen