Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DNA-Memory

18.07.2011
Chemikerin der Universität Jena erhält Posterpreis auf internationaler Konferenz

Poster haben vor allem für den natur- und sozialwissenschaftlichen Nachwuchs eine wichtige Bedeutung.

Einerseits können junge Forscherinnen und Forscher während der Gestaltung auf kreative Art und Weise ihr Forschungsgebiet verständlich darstellen. Andererseits verschaffen sie sich und ihrem Thema während großer Konferenzen, die immer schneller ablaufen, Aufmerksamkeit. Mitunter können Nachwuchswissenschaftler damit sogar einen Preis gewinnen.

So wie Susanne Pahlow von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Das Poster der Doktorandin vom Institut für Physikalische Chemie wurde während der „6. International Conference on Advanced Vibrational Spectroscopy“ (ICAVS) im kalifornischen Rohnert Park ausgezeichnet. Damit gewann sie eine einjährige Mitgliedschaft in der „Society of Applied Spectroscopy“ und konnte auf der Tagung einen Vortrag über ihre Arbeit halten.

Auf dem Poster stellt sie einen Teil ihres Dissertationsprojektes vor. Darin entwickelt Susanne Pahlow eine Methode zum sequenzspezifischen DNA-Nachweis, um beispielsweise Grippeerreger schnell erkennen zu können. „In eine Probenflüssigkeit mit DNA-Einzelsträngen geben wir zuerst speziell modifizierte Magnetpartikel, an die die DNA bindet“, erklärt die Jenaer Chemikerin.

„Danach kommen weitere DNA-Einzelstränge dazu, die komplementär zur DNA des Erregers sind, den wir suchen“, erklärt Pahlow. Diese seien mit einem Farbstoffmolekül ausgestattet. Ist die gesuchte Erreger-DNA in der Probenflüssigkeit, finden sich die komplementären Einzelstränge wie in einem Memory-Spiel zu Doppelsträngen zusammen. Anschließend hält man einen Magneten an das Probengefäß, so dass sich alle Magnetpartikel an der Gefäßwand anlagern. Nun entfernt man die Flüssigkeit. Falls die DNA des Erregers nicht in der Probe war, würde dabei auch sämtliche Farbstoff-markierte DNA aus der Probe entfernt werden. Nur wenn die gesuchte DNA vorhanden war, bleiben die Farbstoffmoleküle an den Magnetpartikeln.

Um das Farbstoffmolekül wiederzufinden, kommt die Raman-Spektroskopie zum Einsatz. Die Probe wird mit einem Laser bestrahlt. Trifft der Laserstrahl auf das Farbstoffmolekül, erhält man ein charakteristisches Spektrum, durch das man den Farbstoff eindeutig erkennen kann – ganz ähnlich wie ein Mensch anhand seines Fingerabdrucks identifiziert werden kann. Auf diese Art und Weise ist es auch möglich, eine Probe gleichzeitig auf verschiedene Erreger zu testen.

„Mit dieser Methode können Ärzte bei der Identifizierung gefährlicher Erreger wertvolle Zeit sparen“, sagt die Preisträgerin. Derzeit befände sie sich noch in der Entwicklung, aber bereits in einigen Jahren könnte sie in die Praxis Einzug halten.

Kontakt:
Susanne Pahlow
Institut für Physikalische Chemie der Universität Jena
Helmholtzweg 4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 206303
E-Mail: susanne.pahlow[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Förderung BIOPRO GmbH mit 1,64 Millionen Euro
28.06.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau

Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia

28.06.2017 | Geowissenschaften