Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DGPPN-Preis für Affektive Erkrankungen

27.11.2009
Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) hat zusammen mit der Stiftung für Seelische Gesundheit erstmals den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten DGPPN-Preis für Affektive Erkrankungen verliehen.

Der Preis geht zu gleichen Teilen an Dr. rer. nat. Eva-Lotta Brakemeier und Dr. med. Sara Haack. Die Preisverleihung fand am Freitag, den 27. November 2009, im Rahmen der DGPPN-Jahrestagung in Berlin statt. Gestiftet wurde der Preis von der GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG.

Mit dem Preis für Affektiven Erkrankungen verfolgt die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (DGPPN) gemeinsam mit der Stiftung für Seelische Gesundheit das Ziel, den wissenschaftlichen Nachwuchs an Kliniken und Instituten zu fördern, der sich mit der Erforschung von Affektiven Erkrankungen in ihrem gesamten Spektrum befasst.

Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert, die vorwiegend zur Deckung der Reise- und Lebenshaltungskosten der Nachwuchswissenschaftler eigensetzt werden sollen. Die Preisträger 2009 - Dr. rer. nat Eva-Lotta Brakemeier und Dr. med. Sara Haack - wurden beim DGPPN-Kongress am 27. November 2009 in Berlin verkündet. Die Nachwuchswissenschaftlerinnen teilen sich den von der GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG gestifteten Preis.

Dr. rer. nat. Eva-Lotta Brakemeier wurde für ihr Projekt zur Evaluation eines neuen störungsspezifischen stationären Behandlungskonzeptes für chronisch depressive Patienten ausgezeichnet. Das Konzept wurde an der Universitätsklinik Freiburg für deutsche Verhältnisse adaptiert und basiert auf der ambulanten Psychotherapieform CBASP aus den USA. Brakemeier möchte mit der Studie beweisen, dass CBASP nicht nur im ambulanten, sondern auch im stationären Bereich bei schwer chronisch depressiven Patienten hilfreich und anderen Behandlungskonzepten überlegen ist. Sie plant dazu das Konzept zu evaluieren, dieses zu optimieren sowie einen Leitfaden zu erstellen. Dieser soll helfen, das multidisziplinäre Konzept in anderen Kliniken einzusetzen.

Weitere Trägerin des Preises für Affektive Erkrankungen 2009 ist Dr. med. Sara Haack. Das Preisgeld wird die Assistenzärztin in Facharztausbildung und Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik der TU Dresden für die weitere Erforschung der Prävalenz und klinischen Merkmale von Patienten mit bipolarer Störung und HighRisk Typ 2 (T2D), prädiabetischen Veränderungen und manifestem T2D (BiDi) einsetzen. Ziel ihrer Studie ist es, die diabetische Entwicklung bei Patienten mit bipolaren Störungen möglichst frühzeitig zu erfassen. Zum Einsatz kommen dabei risikostratifizierende Screening-Instrumente.

Kontakt:
Prof. Dr. Dr. Frank Schneider
Präsident DGPPN
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Universitätsklinikum Aachen
Pauwelsstraße 30
52074 Aachen
Tel.: 0241-80 89633
Fax: 0241-80 82401
E-Mail: fschneider@ukaachen.de

Dr. Thomas Nesseler | idw
Weitere Informationen:
http://www.dgppn-kongress.de
http://www.dgppn.de/de_kongress2009_208.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Labor für die Aufbautechnik von ultradünnen Mikrosystemen

21.02.2017 | Interdisziplinäre Forschung