Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG unterstützt Erschließung und Digitalisierung forschungsrelevanter Objekte

11.03.2014

Neues Wissen aus alten Sammlungen / Von Herbarien über Skelette bis zu historischen Musikinstrumenten: Zwölf Vorhaben werden an Museen, Hochschulen und außeruniversitären Instituten gefördert / Standardbildung als Ziel

Es ist ein Potpourri des Lebens und der Evolution, das Forscher über viele Jahrzehnte zusammengetragen haben: kleine, am Boden lebende Organismen, die auf phantasievolle Namen wie Bärtierchen, Beintastler, Plattwürmer oder Springschwänze hören. Über eine solch reiche Bodenfauna-Sammlung verfügt das Senckenberg Museum für Naturkunde in Görlitz.

Hier wie in anderen Naturmuseen werden die Winzlinge in wasserlösliche Medien eingeschlossen, die Präparate im Lichtmikroskop detailscharf beschrieben, treffgenau bestimmt und katalogisiert. So entlocken Biologen den Organismen immer wieder Geheimnisse, häufig erst Jahrzehnte nach ihrem Fund.

Für die weitere Forschung tut sich allerdings ein Problem auf: Die Präparate sind nur eingeschränkt haltbar – die Sammlungen geraten in Gefahr. Nun sollen lichtmikroskopische Dokumentationen helfen, auch durch „fotografische Fokusserien“.

Ein Projektteam in Görlitz will alle objektrelevanten Daten und Informationen erfassen und zusammenführen – und über ein frei zugängliches Internetportal nutzbar machen. Dabei werden verschiedene digitale Methoden getestet, um Standards für die Aufbereitung, Präsentation und Online-Nutzung dieser Objekte zu etablieren. Von diesem Wissen sollen mittelfristig alle naturkundlichen Sammlungen in Deutschland profitieren.

Das Projekt „Entwicklung von Standards zur fotografischen Dokumentation lichtmikroskopischer Dauerpräparate in prekären Einschlussmedien“ ist nur eines von insgesamt zwölf Vorhaben an Museen, Hochschulen und außeruniversitären Instituten, die die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit dem Ziel unterstützt, gewachsene Forschungssammlungen elektronisch zu erschließen, deren Objekte zu digitalisieren und online zugänglich zu machen.

Im Mittelpunkt stehen ganz unterschiedliche Objektklassen: etwa Herbarien, eine historische Skelettsammlung und alte Bucheinbände oder eine Kollektion historischer Musikinstrumente. Sie sind für verschiedene Forschercommunities von Interesse. Die zwölf Projekte werden mit insgesamt 4,3 Millionen Euro unterstützt.

Die Förderung von Objekten in wissenschaftlichen Sammlungen geht von dem hohen Wert und Nutzen von Forschungssammlungen für die grundlagenorientierten Disziplinen aus. Standards zur Erschließung und Digitalisierung von Papier- und Druckerzeugnissen bestehen bereits seit einiger Zeit. Angesichts der digitalen Transformation bieten sich neue Möglichkeiten, auch dreidimensionale Objekte wissenschaftlicher (Hochschul-)Sammlungen zu scannen und in Datenbanken zu speichern. Über das Internet können Forscherinnen und Forscher weltweit Informationen austauschen und zum Beispiel Präparate begutachten, ohne dafür andere Länder bereisen zu müssen. Das kann die fachliche Netzwerkarbeit erleichtern, wenn nicht erst begründen.

In dem Bemühen um Objektdigitalisierung folgt die DFG den 2011 vom Wissenschaftsrat verabschiedeten Empfehlungen zu „Wissenschaftlichen Sammlungen als Forschungsinfrastrukturen“. Diese forderten die weitere Erschließung der wissenschaftlichen und öffentlichen Sammlungen in Deutschland, um die Sammlungs- und Informationsschätze in (Hochschul-)Museen, Instituten und anderen Einrichtungen für alle Interessierten zugänglich zu machen. Voraussetzung für die nachhaltige digitale Erschließung, Präsentation und (Nach-)Nutzung im Netz sind wissenschaftsadäquate Standards.

Die 2013 veröffentlichte DFG-Ausschreibung „Standardbildung zur Erschließung und/oder Digitalisierung von Objektgattungen in wissenschaftlichen Sammlungen“ ermöglicht Sammlungsmanagern und -kuratoren in Zusammenarbeit mit Fachwissenschaftlern aller Disziplinen, ihre Bestände unter digitalen Vorzeichen weiter zu entwickeln. Damit sollen die Sichtbarkeit wissenschaftlicher Sammlungen erhöht und ihr Potenzial für die Forschung gezielt unterstützt werden.

Im Einzelnen werden folgende Projekte gefördert:

• „Ein prozessoptimiertes Standardverfahren zur Erschließung von digitalen Herbarbelegen“– FU Berlin, Hochschule Hannover, Fraunhofer IOSB Karlsruhe
• „Standardisierung von Erschließungsdaten digitalisierter Tonträger in wissenschaftlichen Sammlungen auf der Basis des ASR2-METS/MODS-Profils sowie Etablierung einer diskografischen Normdatei“ – Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
• „e-Science konforme Standards für die Morphologie“ – ZFMK Bonn, Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung Potsdam, Museum für Naturkunde Berlin, Universität Rostock und Universität Bonn
• „Towards an integrative and comprehensive standard for meta-omics data of collection objects“, Jacobs University Bremen, Universität Bayreuth, SNSB München
• „Schaffung eines Standards für die 3-D-Computertomographie von Musikinstrumenten und Weiterentwicklung des MIMO-Digitalisierungsstandards“ – GNM Nürnberg und Fraunhofer IIS Fürth
• „Erschließung und Digitalisierung von Einbänden als selbständige Kunstobjekte“ – BSB München
• „Eine Community-Plattform für die Entwicklung und Dokumentation des ABCD-Standards für naturkundliche Sammlungsdaten“ – FU Berlin und Museum für Naturkunde Berlin
• „Entwicklung neuer Digitalisierungsstandards zur Serienerfassung von Blattnervaturmerkmalen aus Herbarsammlungen mittels Mikroradiographie“ – Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt, Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
• „Methodenentwicklung zur standardisierten Digitalisierung flüssigkonservierter Arthropoden“ – Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart/ Zentrum für Biodiversitätsforschung
• „Entwicklung von interoperablen Standards für die Kontextualisierung heterogener Objekte am Beispiel der Provenienz Asch“ – SUB Göttingen und Universität Göttingen
• „Sammlungen menschlicher Skelette. Entwicklung von Standards zur Erschließung historischer anthropologischer / anatomischer Forschungssammlungen am Beispiel der Alexander Ecker-Sammlung“ – Universität Freiburg
• „Entwicklung von Standards zur fotografischen Dokumentation lichtmikroskopischer Dauerpräparate in prekären Einschlussmedien“ – Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz

Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Dr. Rembert Unterstell, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2275, presse@dfg.de

Fachliche Ansprechpartnerin in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Franziska Regner, Gruppe Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme, Tel. +49 228 885-2094, franziska.regner@dfg.de

Nähere Informationen zu den bewilligten Projekten:
http://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/lis/uebersicht_projekte_obje...

Weitere Informationen:

http://www.dfg.de/service/presse/pressemitteilungen/index.html

Dr. Rembert Unterstell | DFG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Evolutionsgeschichte der Wespen, Bienen und Ameisen erstmals entschlüsselt

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neurone am Rande der Katastrophe: Wie das Gehirn durch kritische Zustände effizient arbeitet

23.03.2017 | Seminare Workshops

Müll in den Weltmeeren überall präsent: 1220 Arten betroffen

23.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz