Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG unterstützt Erschließung und Digitalisierung forschungsrelevanter Objekte

11.03.2014

Neues Wissen aus alten Sammlungen / Von Herbarien über Skelette bis zu historischen Musikinstrumenten: Zwölf Vorhaben werden an Museen, Hochschulen und außeruniversitären Instituten gefördert / Standardbildung als Ziel

Es ist ein Potpourri des Lebens und der Evolution, das Forscher über viele Jahrzehnte zusammengetragen haben: kleine, am Boden lebende Organismen, die auf phantasievolle Namen wie Bärtierchen, Beintastler, Plattwürmer oder Springschwänze hören. Über eine solch reiche Bodenfauna-Sammlung verfügt das Senckenberg Museum für Naturkunde in Görlitz.

Hier wie in anderen Naturmuseen werden die Winzlinge in wasserlösliche Medien eingeschlossen, die Präparate im Lichtmikroskop detailscharf beschrieben, treffgenau bestimmt und katalogisiert. So entlocken Biologen den Organismen immer wieder Geheimnisse, häufig erst Jahrzehnte nach ihrem Fund.

Für die weitere Forschung tut sich allerdings ein Problem auf: Die Präparate sind nur eingeschränkt haltbar – die Sammlungen geraten in Gefahr. Nun sollen lichtmikroskopische Dokumentationen helfen, auch durch „fotografische Fokusserien“.

Ein Projektteam in Görlitz will alle objektrelevanten Daten und Informationen erfassen und zusammenführen – und über ein frei zugängliches Internetportal nutzbar machen. Dabei werden verschiedene digitale Methoden getestet, um Standards für die Aufbereitung, Präsentation und Online-Nutzung dieser Objekte zu etablieren. Von diesem Wissen sollen mittelfristig alle naturkundlichen Sammlungen in Deutschland profitieren.

Das Projekt „Entwicklung von Standards zur fotografischen Dokumentation lichtmikroskopischer Dauerpräparate in prekären Einschlussmedien“ ist nur eines von insgesamt zwölf Vorhaben an Museen, Hochschulen und außeruniversitären Instituten, die die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) mit dem Ziel unterstützt, gewachsene Forschungssammlungen elektronisch zu erschließen, deren Objekte zu digitalisieren und online zugänglich zu machen.

Im Mittelpunkt stehen ganz unterschiedliche Objektklassen: etwa Herbarien, eine historische Skelettsammlung und alte Bucheinbände oder eine Kollektion historischer Musikinstrumente. Sie sind für verschiedene Forschercommunities von Interesse. Die zwölf Projekte werden mit insgesamt 4,3 Millionen Euro unterstützt.

Die Förderung von Objekten in wissenschaftlichen Sammlungen geht von dem hohen Wert und Nutzen von Forschungssammlungen für die grundlagenorientierten Disziplinen aus. Standards zur Erschließung und Digitalisierung von Papier- und Druckerzeugnissen bestehen bereits seit einiger Zeit. Angesichts der digitalen Transformation bieten sich neue Möglichkeiten, auch dreidimensionale Objekte wissenschaftlicher (Hochschul-)Sammlungen zu scannen und in Datenbanken zu speichern. Über das Internet können Forscherinnen und Forscher weltweit Informationen austauschen und zum Beispiel Präparate begutachten, ohne dafür andere Länder bereisen zu müssen. Das kann die fachliche Netzwerkarbeit erleichtern, wenn nicht erst begründen.

In dem Bemühen um Objektdigitalisierung folgt die DFG den 2011 vom Wissenschaftsrat verabschiedeten Empfehlungen zu „Wissenschaftlichen Sammlungen als Forschungsinfrastrukturen“. Diese forderten die weitere Erschließung der wissenschaftlichen und öffentlichen Sammlungen in Deutschland, um die Sammlungs- und Informationsschätze in (Hochschul-)Museen, Instituten und anderen Einrichtungen für alle Interessierten zugänglich zu machen. Voraussetzung für die nachhaltige digitale Erschließung, Präsentation und (Nach-)Nutzung im Netz sind wissenschaftsadäquate Standards.

Die 2013 veröffentlichte DFG-Ausschreibung „Standardbildung zur Erschließung und/oder Digitalisierung von Objektgattungen in wissenschaftlichen Sammlungen“ ermöglicht Sammlungsmanagern und -kuratoren in Zusammenarbeit mit Fachwissenschaftlern aller Disziplinen, ihre Bestände unter digitalen Vorzeichen weiter zu entwickeln. Damit sollen die Sichtbarkeit wissenschaftlicher Sammlungen erhöht und ihr Potenzial für die Forschung gezielt unterstützt werden.

Im Einzelnen werden folgende Projekte gefördert:

• „Ein prozessoptimiertes Standardverfahren zur Erschließung von digitalen Herbarbelegen“– FU Berlin, Hochschule Hannover, Fraunhofer IOSB Karlsruhe
• „Standardisierung von Erschließungsdaten digitalisierter Tonträger in wissenschaftlichen Sammlungen auf der Basis des ASR2-METS/MODS-Profils sowie Etablierung einer diskografischen Normdatei“ – Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
• „e-Science konforme Standards für die Morphologie“ – ZFMK Bonn, Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung Potsdam, Museum für Naturkunde Berlin, Universität Rostock und Universität Bonn
• „Towards an integrative and comprehensive standard for meta-omics data of collection objects“, Jacobs University Bremen, Universität Bayreuth, SNSB München
• „Schaffung eines Standards für die 3-D-Computertomographie von Musikinstrumenten und Weiterentwicklung des MIMO-Digitalisierungsstandards“ – GNM Nürnberg und Fraunhofer IIS Fürth
• „Erschließung und Digitalisierung von Einbänden als selbständige Kunstobjekte“ – BSB München
• „Eine Community-Plattform für die Entwicklung und Dokumentation des ABCD-Standards für naturkundliche Sammlungsdaten“ – FU Berlin und Museum für Naturkunde Berlin
• „Entwicklung neuer Digitalisierungsstandards zur Serienerfassung von Blattnervaturmerkmalen aus Herbarsammlungen mittels Mikroradiographie“ – Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt, Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz
• „Methodenentwicklung zur standardisierten Digitalisierung flüssigkonservierter Arthropoden“ – Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart/ Zentrum für Biodiversitätsforschung
• „Entwicklung von interoperablen Standards für die Kontextualisierung heterogener Objekte am Beispiel der Provenienz Asch“ – SUB Göttingen und Universität Göttingen
• „Sammlungen menschlicher Skelette. Entwicklung von Standards zur Erschließung historischer anthropologischer / anatomischer Forschungssammlungen am Beispiel der Alexander Ecker-Sammlung“ – Universität Freiburg
• „Entwicklung von Standards zur fotografischen Dokumentation lichtmikroskopischer Dauerpräparate in prekären Einschlussmedien“ – Senckenberg Museum für Naturkunde Görlitz

Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Dr. Rembert Unterstell, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2275, presse@dfg.de

Fachliche Ansprechpartnerin in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Franziska Regner, Gruppe Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme, Tel. +49 228 885-2094, franziska.regner@dfg.de

Nähere Informationen zu den bewilligten Projekten:
http://www.dfg.de/download/pdf/foerderung/programme/lis/uebersicht_projekte_obje...

Weitere Informationen:

http://www.dfg.de/service/presse/pressemitteilungen/index.html

Dr. Rembert Unterstell | DFG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten