Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Heisenberg-Professur für Göttinger Kardiologen

23.06.2009
Prof. Dr. Lars S. Maier vom Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen erhält besondere Förderung für herausragende Nachwuchswissenschafler durch Heisenberg-Professur der Deutschen Forschungsgemeinschaft.

Prof. Dr. Lars S. Maier, Abteilung Kardiologie und Pneumologie, Herzzentrum der Universitätsmedizin Göttingen, hat im Mai 2009 den Ruf auf die W2-Heisenberg-Professur für "Kardiovaskuläre experimentelle Elektrophysiologie und Bildgebung" erhalten und angenommen.

Die Heisenberg-Professur wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) zunächst für drei Jahre mit rund 300.000 Euro gefördert. Das Förderprogramm ermöglicht es dem Kardiologen und Forscher aus der Abteilung Kardiologie und Pneumologie (Direktor Prof. Dr. Gerd Hasenfuß), sich auf eine wissenschaftliche Leitungsposition vorzubereiten.

Im Rahmen seiner Professur wird sich Professor Maier besonders mit den Mechanismen bestimmter Proteine im Herzen beschäftigen, die zur Vergrößerung des Herzmuskels (Hypertrophie), zu Herzschwäche (Herzinsuffizienz) und zu Herzrhythmusstörungen führen können. Durch die Forschungsarbeit sollen neuartige, klinisch therapeutische Ansätze aufgezeigt werden, die in der Behandlung von kardialer Hypertrophie, Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen vielversprechend erscheinen. Ein besonderes Interesse liegt dabei in der Untersuchung des kardialen Natrium-Kanals. Mit Hilfe einer neuen Medikamentengruppe, kann dieser Kanal in bestimmter Weise beeinflusst werden. "Möglicherweise sind dadurch gestörte Herzfunktionen und Herzrhythmusstörungen für eine größere Patientengruppe behandelbar", sagt Prof. Maier.

Das Heisenberg-Programm
Nachwuchswissenschaftler mit herausragenden wissenschaftlichen Leistungen können sich für das Programm bewerben, wenn sie zudem alle Voraussetzungen für die Berufung auf eine Langzeit-Professur erfüllen. Ziel des Heisenberg-Programms ist es, Fortschritte in der Forschung sowie das Nachwuchspotential für die Wissenschaft zu fördern. Die Förderung ist längstens auf fünf Jahre begrenzt. Im Anschluss an eine positive Begutachtung kann der Kandidat an der jeweiligen Hochschule seine Tätigkeit als Hochschulprofessor fortführen.
Weitere Informationen zum DFG-Heisenberg-Programm:
http://www.dfg.de/forschungsfoerderung/nachwuchsfoerderung/heisenberg/index.html
WEITERE INFORMATIONEN
Universitätsmedizin Göttingen, Georg-August-Universität
Abt. Kardiologie und Pneumologie - Herzzentrum Göttingen
Prof. Dr. Lars S. Maier, Telefon 0551 / 39-9481
lmaier@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de
http://www.dfg.de/forschungsfoerderung/nachwuchsfoerderung/heisenberg/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie