Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert Grundlagenforschungsprojekt zu Gefäßgesundheit bei Diabetes und Adipositas

09.11.2016

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert ein Grundlagenforschungsprojekt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zu Gefäßgesundheit bei Diabetes und Adipositas mit rund 370.000 Euro. Es sol die Rolle des sogenannten EGF-Rezeptors (EGFR) im Zusammenhang mit Gefäßzellen untersucht werden.

„Wir wissen bisher, dass in krankhaften Situationen eine größere Menge des Rezeptors vorkommt und dieser auch eine veränderte Aktivität vorweist. Wir wollen wissen, welche Rolle er in Bezug auf Gefäße spielt“, sagt Prof. Gekle. Hintergrund ist, dass bei adipösen Menschen ebenso wie bei jenen mit Diabetes mellitus Typ 2 die Gefäße häufig kränker seien als bei normalgewichtigen Menschen.


Prof. Michael Gekle

UKH/Fotostelle

Neben Veränderungen des Blutdruckes führen Adipositas und Diabetes mellitus Typ 2 zu einer gestörten Gefäßwandhomöostase, also einer mangelnden Fähigkeit, ihre Funktionen stabil zu halten, einer veränderten Gefäßsteifigkeit und einer Veränderung in der Reagibilität. Das kann im schlimmsten Fall lebensbedrohlich sein, denn damit steigt das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen.

Ein jüngst von der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligtes Projekt von Professor Dr. Michael Gekle, Direktor des Julius-Bernstein-Instituts für Physiologie (JBI) Medizinischen Fakultät Halle, und Dr. Barbara Schreier vom JBI ist darauf angelegt, die Rolle des sogenannten EGF-Rezeptors (EGFR) im Zusammenhang mit Gefäßzellen zu untersuchen.

Das Projekt mit dem Titel „Bedeutung vaskulärer EGF-Rezeptoren bei Hochfettdiät-induzierten Veränderungen der Gefäßfunktion“ wird mit rund 370.000 Euro über drei Jahre von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

„Bisherige Untersuchungen belegen die grundsätzliche Beteiligung des EGFR bei Adipositas und Diabetes mellitus Typ 2 bedingten Gefäßveränderungen, aber ohne die beteiligten Zelltypen oder Pathomechanismen zu spezifizieren“, so Prof. Gekle.

Der EGF-Rezeptor nimmt bei der Kontrolle von vaskulärer Funktion und Wandaufbau eine wichtige Position als Signalwegintegrator ein. Die vaskuläre Bedeutung des EGFR wurde bisher mehrheitlich hinsichtlich Gefäßmuskelzellen untersucht. Es liegt jedoch auch Evidenz für eine Rolle in Endothelzellen, einer Zellschicht in den Blutgefäßwänden vor, allerdings bisher ohne eine ausreichende funktionelle Bewertung.

Es ist bislang nicht klar, ob das vermehrte Vorkommen des Rezeptors, eine schlechte Gefäßgesundheit und Übergewicht eine Kausalität darstellen, ob der EGF-Rezeptor in der Konstellation schädlich ist oder ob das genaue Gegenteil bewirkt wird, nämlich das Vorkommen als Schutzmechanismus für die Gefäße dient. Voruntersuchungen zeigten zumindest eine verbesserte Gefäßfunktion in Anwesenheit von EGF-R-Kinasehemmern.

Generell sei Abnehmen unbedingt anzuraten, um die Gefäße zu entlasten, aber das brauche Zeit, so Prof. Gekle. Um die Gefäße schneller zu unterstützen, wäre es sinnvoll, eine Möglichkeit zu schaffen, sie zu stärken. Es sei aus der Onkologie im Zusammenhang mit Karzinomen bekannt, dass man den Rezeptor medikamentös mit einer rezeptorspezifischen Therapie behandeln könne. Es müsse nun herausgefunden werden, ob gleiches für adipöse Extremfälle auch in Bezug auf Gefäßzellen möglich sei.

Mit diesem Projekt würden die pathogenetische Bedeutung der Signaltransduktion über vaskuläre EGFR zellspezifisch beschrieben und Erkenntnisse zur Bedeutung als potenzielle therapeutische Zielstruktur, für die bereits pharmakologische Werkzeuge vorhanden seien, gewonnen. „Das kann im besten Fall lebensverlängernd sein“, macht Prof. Gekle deutlich. Das Forschungsprojekt könne demnach perspektivisch in eine klinische Studie münden, so Prof. Gekle.

Jens Müller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics