Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG bewilligt sieben neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

05.07.2017

Themen von der Planetenentstehung über männliche Infertilität bis zur Marktanalyse für landwirtschaftliche Flächen / Insgesamt rund 19 Millionen Euro für erste Förderperiode

Der Senat der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat in seiner Sommersitzung im Rahmen der DFG-Jahresversammlung in Halle (Saale) sieben neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe eingerichtet.

Die Forschungsverbünde befassen sich mit einem breiten Themenspektrum: Es reicht von der Entstehung neuer Planeten und der Rolle, die protoplanetarische Scheiben dabei einnehmen, über die Untersuchung jener Gene, die männliche Infertilität bedingen, bis hin zur Untersuchung der Funktionsweise landwirtschaftlicher Bodenmärkte. Die Verbünde werden zunächst drei Jahre lang gefördert und erhalten in diesem Zeitraum insgesamt rund 19 Millionen Euro. Damit finanziert die DFG nun 190 Forschergruppen und 16 Klinische Forschergruppen.

Mit Forschergruppen und Klinischen Forschergruppen unterstützt die DFG Arbeitsbündnisse von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die sich gemeinsam einer Forschungsaufgabe widmen. Auf diese Weise sollen Ergebnisse ermöglicht werden, die sich im Rahmen einer Einzelförderung in der Regel nicht realisieren lassen. Klinische Forschergruppen sind dabei auf die krankheits- oder patientenorientierte klinische Forschung ausgerichtet.

Durch die enge Zusammenarbeit von Grundlagenforschern und Ärzten sollen hier wissenschaftliche Arbeitsgruppen dauerhaft in klinischen Einrichtungen implementiert werden. Forschergruppen stellen für eine mittelfristig angelegte, enge Kooperation die notwendige personelle und materielle Ausstattung bereit. Dabei bietet das Förderprogramm flexible Entfaltungsmöglichkeiten etwa für Nachwuchsgruppen, für die Kooperation mit außeruniversitären Partnern oder mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern im Ausland.

Die neuen Forschergruppen im Einzelnen
(in alphabetischer Reihenfolge der Hochschulen der Sprecherinnen und Sprecher)

Die Forschergruppe „Recht – Geschlecht – Kollektivität: Prozesse der Normierung, Kategorisierung und Solidarisierung“ lotet unterschiedliche Formen von Kollektivität aus, von eher losen sozialen Bewegungen über manifeste soziale Gruppen wie Hausgemeinschaften und Wohnkollektive bis hin zu Vereinen und (politischen) Organisationen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen Soziologie, Rechtswissenschaften, Ethnologie, Kulturwissenschaften und Geschichte untersuchen, wie in verschiedenen Kollektiven alltagsweltliche, institutionelle und rechtliche Praktiken aufeinandertreffen und welche Wechselwirkungen und Ambiguitäten dort entstehen. Sie nehmen dabei insbesondere auch genderspezifische und -politische Dynamiken in den Blick.
(Sprecherin: Prof. Dr. Beate Binder, Humboldt-Universität zu Berlin)

Die Preise für landwirtschaftliche Flächen sind in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen – auch, weil nicht landwirtschaftliche Investoren die Flächen aufkaufen. Die gemeinsam mit dem österreichischen Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) geförderte Forschergruppe „Agricultural Land Markets – Efficiency and Regulation” will den Fragenkomplex rund um diese Problematik beantworten. Sie will dazu die Funktionsweise und die Effizienz landwirtschaftlicher Bodenmärkte verstehen, bewerten und darauf aufbauend den Bedarf an staatlichen Eingriffen in diese Märkte ableiten. Auch bereits existierende Instrumente zur Bodenmarktregulierung sollen analysiert werden. Letztlich soll geklärt werden, ob nicht landwirtschaftliche Investoren tatsächlich einen preistreibenden Einfluss haben.
(Sprecher: Prof. Dr. Martin Odening, Humboldt-Universität zu Berlin)

Die akute myeloische Leukämie, kurz AML, ist eine bösartige Erkrankung des Blutes. Sie tritt vor allem bei Patientinnen und Patienten über 60 Jahren auf und macht etwa 80 Prozent aller akuten Leukämien bei Erwachsenen aus. Die Forschergruppe „Alters-assozierte epigenetische Veränderungen als therapeutischer Ansatzpunkt in der Behandlung der akuten myeloischen Leukämie“ will die Krankheit aus grundlagenwissenschaftlicher und klinischer Perspektive untersuchen. Dazu wollen die Forscherinnen und Forscher epigenetische Veränderungen bei leukämischen Stammzellen analysieren, die vor allem bei älteren Menschen auftreten und die zu einer Entwicklung der AML führen können. Dabei gilt ihr besonderes Augenmerk der Untersuchung der Interaktionen zwischen den genetischen Veränderungen bei der AML und dem Epigenom der leukämischen Stammzelle. Ihr Ziel ist es, Therapien für ältere AML-Patienten zu entwickeln.
(Sprecher: Prof. Dr. Michael Lübbert, Ph.D., Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)

Ein Lysosom ist ein von einer Membran umschlossenes Zellorganell, das für die intrazelluläre Verdauung verantwortlich ist. Doch Lysosomen haben nicht nur diese Funktion, sondern sie sind zentrale Schaltstelle wichtiger zellulärer Signalwege. Die Forschergruppe „Mechanismen der Lysosomalen Homöostase“ will deshalb die Biogenese, den Abbau und die Funktionen von Lysosomen als Ganzes untersuchen. Zudem will sie herausfinden, wie lysosomale Fehlfunktionen zu Krankheiten führen und wie sie möglicherweise ausgeglichen werden können.
(Sprecher: Prof. Dr. Thomas Braulke, Universität Hamburg)

Die Forschergruppe „Inositolphosphate und Myo-Inositol beim Geflügel: Untersuchungen an den Schnittstellen von Genetik, Physiologie, Mikrobiom und Ernährung“ will die genetischen und physiologischen Einflussfaktoren auf die Phosphorverwertung von Geflügel besser verstehen. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler untersuchen dazu Inositolphosphate und Myo-Inositol. Diese spielen eine entscheidende Rolle bei der Verwertung des im Futter enthaltenen Phosphors. Die Forschergruppe arbeitet dazu mit Legehennen und Wachteln – in den Versuchen wird das Alter der Tiere, ihre genetische Herkunft sowie die Versorgung mit Calcium und Phosphor über das Futter variiert, um im Anschluss die Abbauprodukte im Verdauungstrakt zu untersuchen.
(Sprecher: Prof. Dr. Markus Rodehutscord, Universität Hohenheim)

Ein neuer Planet kann aus dem Staub und Gas einer protoplanetaren Scheibe, die einen jungen Stern umgibt, entstehen. Solche „Übergangsscheiben” sind deshalb besonders wichtige Zeugen des Entstehungsprozesses von Planeten und können für die Analyse der entscheidenden Mechanismen in dieser Phase genutzt werden. Die Forschergruppe „Übergangsscheiben: Zeugen der Planetenentstehung“ will die Planetenentstehung und die Rolle, die die Übergangsscheiben darin einnehmen, besser verstehen. Deshalb sollen Scheiben- und Planetenentwicklung simultan untersucht werden, um so einer Antwort auf die komplexe Frage nach der Entstehung von Planeten sowie auf die Frage nach dort möglichem Leben näherzukommen.
(Sprecherin: Prof. Dr. Barbara Ercolano, Ludwig-Maximilians-Universität München)

Die Forschergruppe „Kooperation und Konkurrenz in der Wissenschaft“ greift eine zentrale Fragestellung der Wissenschaftsgeschichte auf: In welchem Spannungsverhältnis stehen Konkurrenz und Kooperation in der Wissenschaft im Zeitraum der 1970er- bis 1990er-Jahre? Die Forschergruppe analysiert dazu die Interaktionsdynamiken, die entstehen, wenn wissenschaftliche Kooperationspartner von heute die potenziellen Konkurrenten von morgen sind. Auch die Rollenbilder und das Selbstverständnis wissenschaftlicher und wissenschaftspolitischer Akteure sollen in die Analyse einfließen.
(Sprecherin: Prof. Dr. Kärin Nickelsen, Ludwig-Maximilians-Universität München)

10 bis 15 Prozent aller Paare weltweit sind von Unfruchtbarkeit betroffen. Gleichzeitig ist bei 30 Prozent der infertilen Männer die Ursache hierfür unbekannt. Deshalb ist auch eine evidenzbasierte Therapie oft nicht möglich. Diesen Umstand will die Forschergruppe „Male Germ Cells: from Genes to Function“ verbessern und jene Gene, die männliche Infertilität bedingen, identifizieren und analysieren. Durch ein Zusammenspiel von grundlagenwissenschaftlichen Ansätzen und klinischen Studien wollen die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Störungen der Spermienbildung und -funktion aufklären.
(Sprecher: Prof. Dr. Jörg Gromoll, Westfälische Wilhelms-Universität Münster)

Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2109, presse@dfg.de

Ausführliche Informationen erteilen auch die Sprecherinnen und Sprecher der eingerichteten Verbünde.

Zu den Forschergruppen und den Klinischen Forschergruppen der DFG:

www.dfg.de/for

www.dfg.de/kfo

Diese und alle weiteren Pressemitteilungen zur DFG-Jahresversammlung finden sich unter:

www.dfg.de/dfg_profil/reden_stellungnahmen/archiv/jahresversammlung_2017

Benedikt Bastong | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Millionen für die Krebsforschung
20.09.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik