Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland doch Weltmeister im Fußball: Beim RoboCup in Istanbul holten mehrere Teams den Titel

26.07.2011
Was die deutschen Fußball-Frauen leider nicht schafften, gelang den deutschen Teams bei den RoboCup-Weltmeisterschaften in Istanbul (5. bis 11. Juli 2011): Sie stellten gleich mit mehreren Fußball-Weltmeistertiteln erneut ihre Führungsrolle unter Beweis. In Istanbul gingen 2.600 Schüler, Studierende und Wissenschaftler aus aller Welt an den Start.

Bei den Wettbewerben der Studierenden und Wissenschaftler holten sich die zweibeinigen Nao-Roboter des Teams "B-Human" aus Bremen (DFKI und Universität Bremen) vor den "Nao Devils" der TU Dortmund den Weltmeistertitel in der Standard-Plattform-Liga.

Das Team "NimbRo" der Universität Bonn konnte gleich zwei Erfolge feiern. Die Bonner Roboter konnten sich sowohl bei den humanoiden TeenSize-Fußballrobotern als auch in der @Home-Liga der Serviceroboter durchsetzen. Der dritte Platz in der @Home-Liga ging an des Team "b-it-bots" der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin. In der Sparte der Rettungsroboter konnte das Team "Hector" der TU Darmstadt den zweiten Platz im wichtigen Autonomiewettbewerb erzielen. Die Darmstädter Fußballroboter "Darmstadt Dribblers" gewannen auch das Spiel um den dritten Platz in der humanoiden KidSize-Liga gegen die "FUmanoids" (FU Berlin).

Auch beim internationalen Schülerwettbewerb des RoboCup, der in den Disziplinen Dance, Soccer und Rescue ausgetragen wird, konnten sich deutsche Teams in allen drei Bereichen vordere Plätze gegen die starke internationale Konkurrenz sichern.

Die beiden Dance-Teams "SLAK2 "aus Osnabrück/Münster sowie das Team "RobongeBob" aus Essen wurden in der Altersklasse Primary im Superteam Weltmeister und erhielten in den Kategorien Best Presentation (SLAK2) und Best Construction (RobongeBob) Sonderpreise. Die älteren Schülerinnen des Berliner Secondary Dance-Teams "Be Wall-e Be" sicherten sich einen weiteren Sonderpreis in der Kategorie Best Costume.

Bei den fußballspielenden Robotern wurden die Schülerinnen des "Adelhitec"-Teams aus Sankt Augustin im Superteam Vizeweltmeister in der Klasse Light Weight Soccer A. In der Klasse Open Soccer B erreichte "Quattros" aus Weil der Stadt den dritten Rang.

In der Disziplin Rescue erreichten in der Altersklasse Secondary die deutschen Teams "FireWave 3.0" aus Seelze und "blue-bot" aus Blaubeuren in der Einzelwertung mit den Plätzen drei und vier sehr gute Positionen im starken internationalen Bewerberfeld. Im Superteamfinale der Altersklasse Primary belegten die "J-Bots" aus Neu-Ulm den dritten und das Team "AEG and the MKSR" aus Sankt Augustin den vierten Platz.

Am Rande der Weltmeisterschaft fiel auch die Entscheidung für die Austragung der kommenden RoboCup German Open 2012. Das Nationalkomitee RoboCup vergibt sie zum dritten Mal nach Magdeburg. Dort finden die spannenden Wettkämpfe vom 29. März bis zum 1. April 2012 auf der MESSE MAGDEBURG statt. Weitere Hintergrundinformationen zum RoboCup in Deutschland finden Sie unter www.robocup.de.

Links zu den Gewinnerteams und Pressefotos finden Sie unter:
www.ais.uni-bonn.de/robocup.de/news.html
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Sven Behnke
Sprecher des Nationalkomitees
RoboCup Deutschland
Rheinische Friedrich-Wilhelms-
Universität Bonn
Institut für Informatik VI
Friedrich-Ebert-Allee 144
53113 Bonn
Tel: +49 (0) 228 73-4422
Fax: +49 (0) 228 73-4425
E-Mail: behnke@uni-bonn.de

Katja Banik | Uni Bonn
Weitere Informationen:
http://www.robocup.de
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie