Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Zukunftspreis für superkurze Lichtblitze in der Produktion

05.12.2013
Forscherteam erhält Preis des Bundespräsidenten für Arbeiten zur Nutzung von innovativen Ultrakurzpulslasern in der industriellen Serienfertigung.

Weil sie mit ultrakurzen Laserpulsen völlig neue Perspektiven in der industriellen Fertigung erschlossen haben, sind Mitarbeiter von Bosch, Trumpf und der Universität Jena am 4. Dezember mit dem Deutschen Zukunftspreis 2013 ausgezeichnet worden.

Bundespräsident Joachim Gauck überreichte den mit 250.000 Euro dotierten Preis in Berlin im Rahmen einer festlichen Veranstaltung an Dr. Jens König (Robert Bosch GmbH), Dr. Dirk Sutter (TRUMPF Laser GmbH + Co. KG) und Prof. Dr. Stefan Nolte (Friedrich-Schiller Universität Jena/Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF Jena).

Ihr Projekt „Ultrakurzpulslaser für die industrielle Massenfertigung – Produzieren mit Lichtblitzen“ konnte sich in der Finalrunde gegen zwei weitere herausragende Projekte aus dem Bereich der Photonik durchsetzen. Die Grundlage für diesen Erfolg wurde durch die Projektförderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) geschaffen.

Dem Forscherteam ist es mit seinen Arbeiten gelungen, Ultrakurzpulslaser fit für den Einsatz in der Industrie zu machen. Sie ebneten damit den Weg für eine hochpräzise Herstellung winziger Strukturen – und zur industriellen Fertigung neuartiger Produkte.

Laser der Extreme

Das Besondere am Ultrakurzpulslaser (UKP-Laser): Er ist ein Laser der Extreme. Höchste Pulsintensitäten bei kürzesten Pulsdauern von nur wenigen Pikosekunden sind die Merkmale dieser neuen Lasergeneration. Eine Pikosekunde ist die unglaublich kurze Zeitspanne von 0,000 000 000 001 Sekunden. Zum Vergleich: In drei Pikosekunden legt das Licht gerade mal einen Millimeter zurück. Und da geht noch mehr: Zurzeit dringen kommerzielle UKP-Laser schon in die nächstkleinere Einheit, in den Femtosekundenbereich, hinein.

Bei den Ultrakurzpulslasern wird der Laserstrahl äußerst präzise auf einen sehr kleinen Bereich konzentriert. Durch die enorm kurzen Pulsdauern wird nur dieser Bereich bei rund 6.000 Grad Celsius direkt verdampft, und der umliegende Bereich wird nicht erhitzt.

Die Wärme-Einflusszone reicht nur etwa einen Tausendstel Millimeter in den Werkstoff. Das Material in der Umgebung ermüdet nicht und wird auch nicht spröde. Fachleute sagen daher, UKP-Laser sind minimalinvasiv. So kann man beispielsweise trotz der hoch konzentrierten Energie des Lasers selbst auf einem Streichholzkopf feinste Strukturen herstellen, ohne diesen zu entflammen.

Universalwerkzeug Ultrakurzpulslaser: Erfolg aus BMBF-Projektförderung

Dies alles eröffnet vollkommen neue Möglichkeiten zur berührungslosen Bearbeitung fast aller Materialien: Ob beim Schneiden dünner, kratzfester Displaygläser oder dem Vereinzeln von Halbleiterchips auf immer dünneren Wafern – UKP-Laser sind aus der Smartphone-Fertigung heute kaum noch wegzudenken. Gleiches gilt für die Medizintechnik: Ultrakurze Laserpulse ermöglichen hochpräzise geschnittene Gefäßimplantate – sogenannte Stents – die besser verträglich sind und die Blutgefäße länger als bisher offen halten.

Im Automobilbau sorgen die lasergebohrten, extrem feinen Düsen von Benzin-Direkteinspritzventilen dafür, dass moderne Motoren immer sparsamer werden und strengere Abgasnormen erfüllen. Und das sind nur einige Beispiele für die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten ultrakurzer Laserpulse. Allein die Firma Bosch hat nach eigenen Angaben bereits rund 30 Millionen Bauteile mittels Ultrakurzpulslaser hergestellt.

Anliegen des Deutschen Zukunftspreises ist es, Arbeiten auszuzeichnen, die aus Ideen Erfolge machen. Der in diesem Jahr ausgezeichnete Erfolg wurde möglich durch die langjährige enge Zusammenarbeit eines Unternehmens der Lasertechnik mit einem Forschungsinstitut und einem Anwender der Technologie. Denn nur so konnte das Henne-Ei-Problem gelöst werden: Ohne industrietaugliche Laserquelle kein Einsatz in der Serienfertigung und ohne entsprechende Verkaufsperspektiven keine industrietaugliche Laserquelle.

Dank der konsequenten und nachhaltigen Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung auf dem Gebiet der Photonik sind heute die enormen Vorteile der hochpräzise und minimalinvasiv abtragenden Ultrakurzpulslaser für die Industrie nutzbar. Die Grundlagen für die erfolgreiche Zusammenarbeit des Siegerteams wurden von 2000 bis 2008 in den Verbundprojekten PRIMUS und PROMPTUS gelegt: Über einen Zeitraum von acht Jahren förderte das BMBF die beiden Projekte mit rund 16 Millionen Euro. Mit der Projektträgerschaft hatte das BMBF die VDI Technologiezentrum GmbH beauftragt. Im Anschluss an die Verbundprojekte wurde das Verfahren von den Partnern bis zur Serienreife entwickelt. Hier gilt: Forschung und Innovation brauchen einen langen Atem.

Mit seiner Projektförderung unterstützt das BMBF solche nachhaltigen Kooperationen unterschiedlicher Akteure auf allen Ebenen – von der Grundlagenforschung bis hin zur Anwendung. In der Folge hat Deutschland auf dem Gebiet der Ultrakurzpulstechnologie heute eine weltweit führende Position inne. Die erfolgreiche Innovationspolitik Deutschlands, die gerade solche Kooperationen fördert, ist weltweit anerkannt.

Daniela Metz | idw
Weitere Informationen:
http://www.photonikforschung.de
http://www.deutscher-zukunftspreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms
23.06.2017 | Deutsche Gesellschaft für Pathologie e.V.

nachricht Repairon erhält Finanzierung für die Entwicklung künstlicher Herzmuskelgewebe
23.06.2017 | Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften